Abo
  • IT-Karriere:

Linux-Copyright: IBM fordert frühzeitige Entscheidung

Unternehmen legt 80-seitiges Memorandum vor

Der Rechtsstreit zwischen SCO und IBM geht weiter: Während SCO seine Rechte auch weiterhin verletzt sieht, hat IBM in einer Anhörung nun ein 80-seitiges Memorandum vorgelegt, um die Vorwürfe zu entkräften. Damit möchte das Unternehmen eine Entscheidung ohne Gerichtsverfahren erreichen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

SCO wirft IBM vor, Quelltexte aus Unix widerrechtlich kopiert und in Linux eingebracht zu haben. Bei einer Anhörung hat IBM nun ein 80-seitiges Memorandum (PDF) vorgelegt, berichtet die Prozessbeobachtungsseite Groklaw. Damit möchte das Unternehmen seine Forderung untermauern, dass ohne Gerichtsverfahren entschieden wird, dass Linux nicht das Urheberrecht an Unix verletzt (Summary Judgement).

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Darin geht es unter anderem um SCOs Beweise, die laut IBM keine solchen seien. Vor allem würde SCO ständig ein Labyrinth aus Querverweisen zwischen Beweisstücken schaffen, so IBM. Weiterhin behauptet IBM, SCO könne nicht einmal beweisen, das Copyright an System-V-Code zu halten.

Das Hauptverfahren mit IBM zögert sich unter Umständen noch bis 2008 heraus. Zuvor steht noch der Prozess gegen Novell an, dessen Hauptverfahren erst im September 2007 eröffnet werden soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 43,99€
  3. 137,70€
  4. 3,99€

Hrusty 21. Mär 2007

Diese Drecksfirma wird vermutlich noch von MS gepäppelt.

uuuu 21. Mär 2007

Oder haben die das Ganze Verfahren schon lange aufgegeben, bevor die Mühlen der Justiz...

Trolljäger 21. Mär 2007

Die Aussage ist eine reine Vermutung, oder fehlte da am Ende ein Fragezeichen? Es gibt...

Sternentor 21. Mär 2007

Ja da sieht man sogar was Linux alles kann. Sogar unser Wahlcomputer bei Stargate SG1...

js (Golem.de) 21. Mär 2007

Danke, ist korrigiert. Gruß Julius Stiebert Golem.de


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /