Abo
  • Services:

Firefox-Update schließt Sicherheitslücke

Neue Versionen von Firefox erschienen; Marktanteil in Europa gleichbleibend

Das Mozilla-Team hat die Versionen 1.5.0.11 sowie 2.0.0.3 von Firefox veröffentlicht, um darin ein Sicherheitsleck in den ftp-Funktionen zu korrigieren. Auf Grund der Sicherheitslücke können sich Angreifer Informationen über die Netzwerkkonfiguration eines Rechners ergattern, um diese gegen das Opfer einzusetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Mozilla-Team stuft das Sicherheitsloch in den ftp-Funktionen von Firefox als gering ein. Denn es lässt sich kein Schadcode ausführen und es können auch keine vertraulichen Daten ausgespäht werden. Das Sicherheitsloch in den ftp-Funktionen kann nur von einem manipulierten ftp-Server ausgenutzt werden.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Dann kann ein Angreifer einen rudimentären Port-Scan innerhalb der Firewall des Opfers durchführen. Dies alleine bedeutet kein Sicherheitsrisiko, aber die Angaben zum internen Netzwerk können Angreifer für andere Attacken missbrauchen. Firefox 2.0.0.3 korrigiert außerdem einige Fehler bei der Darstellung von Webseiten, so dass diese wieder fehlerfrei im Browser erscheinen.

Die neuen Versionen 2.0.0.3 und 1.5.0.11 von Firefox stehen ab sofort unter mozilla.com zum Download bereit. Alternativ kann die Update-Funktion des Browser bemüht werden.

Laut Untersuchungen von Adtech konnte Firefox seinen Marktanteil in Europa in den letzten Monaten leicht ausbauen. Im Februar 2007 setzten 14,34 Prozent der Internetnutzer diesen Browser ein. Damit stieg der Marktanteil seit November 2006 von 13,41 Prozent auf 14,34 Prozent minimal. In Deutschland lag der Marktanteil im Februar 2007 bei knapp 30 Prozent. Auch der Gesamtmarktanteil vom Internet Explorer blieb mit 76,59 Prozent konstant. Allerdings wird der Internet Explorer 7 nun deutlich häufiger in Europa eingesetzt und der Marktanteil des neuen Microsoft-Browsers lag im Februar 2007 bei 25,87 Prozent, während er im Vormonat noch 22,13 Prozent und davor 15,13 Prozent betrug. Der Marktanteil vom Internet Explorer 6 ging von 72,24 Prozent im November 2006 auf 50,86 Prozent im Februar 2007 zurück.

Bei Golem.de lag der Firefox-Anteil im Februar 2007 bei 51,82 Prozent, wobei mehr als zwei Drittel der Firefox-Nutzer die Version 2.0.0.x nutzen. Auf Platz zwei kommt bei uns der Internet Explorer mit einem Anteil von insgesamt 35,84 Prozent. Hier hat nach wie vor die Version 6 die Nase vorn: Knapp 56 Prozent der Nutzer des Microsoft-Browsers surfen mit dem Internet Explorer 6 und rund 43 Prozent der Internet-Explorer-Anwender sind mit der Version 7 unterwegs. Dahinter folgt Opera mit einem Marktanteil von 6 Prozent, vornehmlich in der Version 9.10, und dahinter gesellen sich Safari mit knapp 3 Prozent sowie die Mozilla-Suite mit 2 Prozent. Konqueror landet mit 0,7 Prozent auf Platz 6.

Gegenüber dem August 2006 gibt es dabei keine großen Verschiebungen. Firefox erreichte damals bei Golem.de einen Anteil von 51,49 Prozent, der Internet Explorer lag bei 35,93 Prozent. Opera fiel von 6,8 auf 6,0 Prozent zurück.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. 1.199,00€
  3. 99,00€
  4. 139,00€

Dirk 1 11. Mai 2007

In \...\extensions\{CAFEEFAC-0016-0000-0000-ABCDEFFEDCBA}\install.rdf kannst Du em...

RedSign 22. Mär 2007

Nein. Nein, denn die CPU ist im laufenden Betrieb wohl nicht so sehr das Problem...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

    •  /