Abo
  • Services:
Anzeige

Bessere Menschen durch "offene Bildungsressourcen"?

Anzeige

Was sind offene Bildungsressourcen?

Es gibt bisher keine eindeutige Definition dafür, was OER ausmacht; für die Studie wurden folgende Bestandteile zu Grunde gelegt:

  • Der Zugang zu Inhalten und deren Metadaten ist für Bildungsinstitutionen, Lehrer, Schüler und Studenten sowie "content services" kostenfrei;
  • Inhalte sind wenig restriktiv lizenziert, so dass sie im Unterricht einfach verwendet werden können, möglichst so, dass sie auch verändert und in unterschiedlichen Zusammenhängen verwendet werden können und bereits durch offene Standards und Formate dafür geeignet sind;
  • Software sollte als Open Source mit offenen Schnittstellen (open APIs) vorliegen und erlauben, dass webbasierte Dienste frei verwendet werden dürfen, etwa für RSS-Feeds.
Ein wichtiger Bestandteil eines umfassenden OER-Ansatzes sind nach Einschätzung der Autoren auch so genannte Open Access Repositories, also Datenbanken, aus denen vor allem wissenschaftliche, aber auch andere Veröffentlichungen kostenfrei abgerufen werden können. Doch hier sehen sie ein Manko: "Das Kernproblem aktueller Open Access Repositories ist, dass sie Lehrende und Lernende als Konsumenten von Inhalten sehen, die nützliches Material herunterladen wollen. Ein besserer Ansatz wäre, Interessengemeinschaften zu fördern, die sich um ein bestimmtes Thema herum bilden (etwa Geschichte oder Biologie), indem ermöglicht wird - zusätzlich zu den Inhalten -, Kommentare zu Fragen abzugeben, wie man die Inhalte am besten nutzt, seine eigenen Projektergebnisse zu dokumentieren, Links zu verwandten Themen anzulegen und neue Ideen in bestimmten Fachgebieten zu diskutieren."

"Lurken" oder beitragen: Wie viele machen mit?

Bei der Frage, wie viel Teilnahme an derartigen Projekten erwartet werden kann, kommt die Studie zu interessanten Schlussfolgerungen. Nicht repräsentative Statistiken zur Nutzung von Yahoo Groups zeigen, dass ein Prozent der Nutzer eine eigene Gruppe anlegt und zehn Prozent sich aktiv beteiligen, indem sie eine Diskussion beginnen. Strategien, eine ähnliche Beteiligung zu erreichen - also zehn Prozent Nutzer, die zu dem ursprünglichen Inhalt selber etwas beitragen -, müssten auf der so genannten "Searching-Lurking-Contributing"-Theorie beruhen. Danach suchen potenzielle Nutzer über Suchmaschinen Inhalte, die sie interessant finden, beobachten dann vor allem Ballungen von Inhalten, die sie interessieren (etwa ein Wiki, Weblog oder Forum zum Thema), ohne aktiv teilzunehmen ("lurking"), um schließlich selber etwas hinzuzufügen. Daher müssten Bildungs-Communitys dafür sorgen, dass neue Interessenten nicht ausgesperrt werden, nur weil sie nicht von Beginn an etwas beitragen, und aktiv Informationen streuen, um die Interessengruppe zu vergrößern, etwa durch RSS-Feeds oder Newsletter. [von Matthias Spielkamp]

 Bessere Menschen durch "offene Bildungsressourcen"?

eye home zur Startseite
zuhans 24. Mär 2007

also: auf uhr-hebe-recht solltest du unbedingt ein copyright beantragen :-) es ist...

zuhans 24. Mär 2007

und was ist mit den kindern aus der oberschicht: rumkoksen, rumracen, sinnlos...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland Fernsehen GmbH & Co. KG, Unterföhring bei München
  2. operational services GmbH & Co. KG, München / Ottobrunn
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. DPD Deutschland GmbH, Großostheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  2. 2,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  2. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  3. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  4. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  5. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst

  6. Redstone 3

    Microsoft entfernt Refs-Formatierung von Windows 10 Pro

  7. Unsichere Passwörter

    Angriffe auf Microsoft-Konten um 300 Prozent gestiegen

  8. Polar vs. Fitbit

    Duell der Schlafexperten

  9. HP

    Omen-X-Laptop ist ein 4K-Klotz mit übertakteter GTX 1080

  10. Scorpio Engine

    Microsoft erläutert SoC der Xbox One X



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  2. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

  1. Re: Legal?

    Truster | 15:14

  2. Re: Window

    Jakelandiar | 15:14

  3. Re: Schwierigkeit aufgeweicht

    My1 | 15:14

  4. Re: Stromverbrauch bei 350 kmh?

    M.P. | 15:12

  5. Re: Wer von euch hat mit diesem Namen gerechnet?

    My1 | 15:09


  1. 14:54

  2. 14:42

  3. 14:32

  4. 13:00

  5. 13:00

  6. 12:45

  7. 12:30

  8. 12:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel