• IT-Karriere:
  • Services:

Plant AMD Chipsätze mit DirectX-10-Grafik und Flash-Cache?

Roadmap bis zum Jahr 2008 aufgetaucht

Mit den kommenden Prozessoren mit K10-Architektur wie dem "Barcelona"-Kern will AMD offenbar auch seine Chipsätze runderneuern. Nach einer jetzt aufgetauchten inoffiziellen Roadmap stehen noch für 2007 Unterstützung für HyperTransport 3.0 und zwei echte x16-Slots auf dem Programm, Grafikkerne mit DirectX-10 im Chipsatz und Flash-Cache für Festplatten will AMD dem Dokument zufolge erst 2008 anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein User von Chile Hardware hat im Forum der Site eine Grafik veröffentlicht, die in groben Zügen die Pläne von AMD für kommende Chipsätze zeigen soll. So stehen in der zweiten Hälfte des Jahres 2007 zunächst die Bausteine "RS740+" (mit integrierter DirectX-9-Grafik) und "RX740+" auf dem Programm. Beide sind über HyperTransport 3.0 an die Prozessoren angebunden, Letzterer bietet auch PCI-Express-2.0 und einen x16-Slot. Das Top-Modell für den gleichen Zeitraum heißt "RD790+", soll aber seltsamerweise nur herkömmliches PCI-Express, dies aber mit zwei x16-Slots bieten. Diese beiden Slots sollen auch zeitgleich mit x16 betrieben werden können. Für alle drei neuen Northbridges dient der bereits erhältliche SB600 als Southbridge, neue Funktionen sind hier also nicht zu erwarten.

Nachdem Intel bereits im Juni 2007 DirectX-10-Grafik mit seinen Chipsätzen der 3er-Serie anbieten will, sieht das der aktuellen Roadmap zufolge AMD erst in der ersten Hälfte des Jahres 2008 vor. Dann soll ein "RS780" mit Support für alle Funktionen des neuen DirectX erscheinen, der auch PCI-Express-2.0 unterstützt. Wie viele x16-Slots er bietet, nennt Chile Hardware noch nicht. Dem RS780 soll eine neue Southbridge namens "SB700" zur Seite stehen, die nicht nur sechs SATA-Ports bietet. Die Grafik von Chile Hardware nennt auch ein "NAND Flash I/F", was auf einen Festplatten-Cache analog zu Intels "Turbo Memory" hindeutet. Technisch dürfte ein Flash-Cache von AMD kein Problem sein, da auch die Intel-Lösung auf die Funktionen "ReadyBoost" und "ReadyDrive" von Windows Vista aufsetzt. AMD käme mit seiner Alternative aber rund ein Jahr später auf den Markt als Intel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€ | Deluxe Edition für 52,99€ und Super Deluxe Edition für 79,99€
  2. (u. a. 32 GB DDR4-3200 129,99€, 16 GB DDR4-3200 mit RGB-Beleuchtung 79,99€)
  3. 59,99€ statt 89,99€
  4. (u. a. Underworld Evolution, Kung Fu Hustle, SWAT, Tränen der Sonne, Auf der Flucht)

zonk 21. Mär 2007

Dein Name ist Programm, was? Ich hab es zwanzig mal ausprobiert mit verschiedenen...

Watsparer 21. Mär 2007

Also mein Rechner liegt auch bei 90W Celeron-m, 9800pro, gig Ram, eine Platte auch mit...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
    Von Microsoft zu Linux und zurück
    "Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

    Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
    Ein Interview von Jan Kleinert


        •  /