Abo
  • Services:

Beta-Update für Suse Linux Enterprise 10

Fertige Version soll im Mai 2007 verfügbar sein

Novell hat eine Beta-Version des Service Pack 1 für Suse Linux Enterprise 10 angekündigt. Im Bereich Virtualisierung bringt dieses weitere Verbesserungen, ebenso wie für die Hochverfügbarkeitssoftware in Suse Linux Enterprise. Für den Desktop bietet das Service Pack 1 eine erweiterte OpenOffice.org-Version sowie eine bessere Zusammenarbeit mit Microsofts Verzeichnisdiensten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das Service Pack 1 für Suse Linux Enterprise 10 - also sowohl für die Desktop- als auch die Server-Variante - ist laut Novell bereits verfügbar, der öffentliche Download wird jedoch erst im Mai 2007 freigegeben. Die fertige Version des Service Packs erscheint im zweiten Quartal 2007. Dabei bietet das Service Pack 1 besonders im Bereich Virtualisierung einige Verbesserungen. So bringt damit auch der Suse Linux Enterprise Desktop (SLED) Xen zur Virtualisierung mit.

Stellenmarkt
  1. BIONORICA SE, Neumarkt / Oberpfalz
  2. EXEC Software Team GmbH, Ransbach-Baumbach

Der Suse Linux Enterprise Server (SLES) enthält darüber hinaus die Xen-Version 3.0.4 mit paravirtualisierten Treibern, durch die beim Einsatz von Windows als Gastsystem eine höhere Leistung erzielt werden soll. Voraussetzung dafür sind Prozessoren mit Intel-VT- bzw. AMD-V-Technik. Die Hochverfügbarkeitssoftware in SLES wird mit dem Service Pack 1 ebenfalls aktualisiert.

Die Sicherheitslösung AppArmor 2.0 unterstützt darüber hinaus nun auch Apache Tomcat, während SLED 10 verschlüsselte Home-Verzeichnisse bietet. Außerdem wird mit dem Service Pack die in SLED 10 enthaltene OpenOffice.org-Version aktualisiert. Zum Einsatz kommt dann die Novell-Edition des Büropaketes in der Version 2.1, die unter anderem VBA-Makros unterstützt. Auch die Integration in Verzeichnisdienste wie Microsoft Active Directory wurde laut Novell verbessert.

Darüber hinaus soll SLED mit Änderungen auf dem Desktop, wie einem neuen Control-Center, daherkommen und das in Suse Linux Enterprise enthaltene Audit-System wurde überarbeitet, um der Zertifizierung nach Common Criteria (CAPP EAL 4+) zu entsprechen.

Einige der neuen Funktionen, darunter die paravirtualisierten Treiber sowie die bessere Active-Directory-Unterstützung, entstanden in Zusammenarbeit mit Microsoft, nachdem das Unternehmen eine Partnerschaft mit Novell vereinbarte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

Eternal 20. Mär 2007

hier ist dein Fisch .. guten hunger

js (Golem.de) 20. Mär 2007

Selbstverständlich, allerdings dann nur zur Paravirtualisierung. D.h. der Kernel des...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /