Abo
  • IT-Karriere:

Beta-Update für Suse Linux Enterprise 10

Fertige Version soll im Mai 2007 verfügbar sein

Novell hat eine Beta-Version des Service Pack 1 für Suse Linux Enterprise 10 angekündigt. Im Bereich Virtualisierung bringt dieses weitere Verbesserungen, ebenso wie für die Hochverfügbarkeitssoftware in Suse Linux Enterprise. Für den Desktop bietet das Service Pack 1 eine erweiterte OpenOffice.org-Version sowie eine bessere Zusammenarbeit mit Microsofts Verzeichnisdiensten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das Service Pack 1 für Suse Linux Enterprise 10 - also sowohl für die Desktop- als auch die Server-Variante - ist laut Novell bereits verfügbar, der öffentliche Download wird jedoch erst im Mai 2007 freigegeben. Die fertige Version des Service Packs erscheint im zweiten Quartal 2007. Dabei bietet das Service Pack 1 besonders im Bereich Virtualisierung einige Verbesserungen. So bringt damit auch der Suse Linux Enterprise Desktop (SLED) Xen zur Virtualisierung mit.

Stellenmarkt
  1. Enertrag Aktiengesellschaft, Dauerthal, Berlin
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich

Der Suse Linux Enterprise Server (SLES) enthält darüber hinaus die Xen-Version 3.0.4 mit paravirtualisierten Treibern, durch die beim Einsatz von Windows als Gastsystem eine höhere Leistung erzielt werden soll. Voraussetzung dafür sind Prozessoren mit Intel-VT- bzw. AMD-V-Technik. Die Hochverfügbarkeitssoftware in SLES wird mit dem Service Pack 1 ebenfalls aktualisiert.

Die Sicherheitslösung AppArmor 2.0 unterstützt darüber hinaus nun auch Apache Tomcat, während SLED 10 verschlüsselte Home-Verzeichnisse bietet. Außerdem wird mit dem Service Pack die in SLED 10 enthaltene OpenOffice.org-Version aktualisiert. Zum Einsatz kommt dann die Novell-Edition des Büropaketes in der Version 2.1, die unter anderem VBA-Makros unterstützt. Auch die Integration in Verzeichnisdienste wie Microsoft Active Directory wurde laut Novell verbessert.

Darüber hinaus soll SLED mit Änderungen auf dem Desktop, wie einem neuen Control-Center, daherkommen und das in Suse Linux Enterprise enthaltene Audit-System wurde überarbeitet, um der Zertifizierung nach Common Criteria (CAPP EAL 4+) zu entsprechen.

Einige der neuen Funktionen, darunter die paravirtualisierten Treiber sowie die bessere Active-Directory-Unterstützung, entstanden in Zusammenarbeit mit Microsoft, nachdem das Unternehmen eine Partnerschaft mit Novell vereinbarte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-12%) 52,99€
  2. (-10%) 89,99€
  3. 3,40€
  4. (-55%) 44,99€

Eternal 20. Mär 2007

hier ist dein Fisch .. guten hunger

js (Golem.de) 20. Mär 2007

Selbstverständlich, allerdings dann nur zur Paravirtualisierung. D.h. der Kernel des...


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /