• IT-Karriere:
  • Services:

Bluetooth-Headset mit Teleskop-Mikrofon zum Ausfahren

Verbesserte Klangübertragung durch Positionierung direkt vor dem Mund

Joby hat auf der CeBIT 2007 mit dem Modell Zivio ein Bluetooth-Headset mit Teleskop-Mikrofon vorgestellt. Das Tele-Mikrofon ist ausziehbar und soll damit individuell an jedes Gesicht angepasst und genau bis zum Mund gezogen werden können. Joby verspricht sich davon eine bessere Übertragungsqualität vor allem an Orten mit hoher Hintergrundgeräuschbelastung.

Artikel veröffentlicht am , yg

Das Mikrofon ist an einem ausfahrbaren Mikrofonarm befestigt, der in Richtung Mund gezogen wird. Je näher sich das Mikrofon am Mund befindet, desto geringer ist der Verstärkungsfaktor, auf den sich das Mikrofon automatisch von selbst in Abhängigkeit von der Lautstärke einstellt. Als Bluetooth-Chip nutzt das Gerät einen CSR Bluecore 4.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg
  2. nexnet GmbH, Berlin

Zivio kann am linken sowie am rechten Ohr getragen werden und soll auch für Brillenträger bequem sein. Das Bluetooth-Headset verfügt über die üblichen Knöpfe für Annahme sowie zum Lauter- und Leiserstellen. Zum Lieferumfang gehören austauschbare Polster und Softgel-Auflagen. Außerdem ist als Zubehör ein Magnetbügel erhältlich, der das Zivio in waagerechter oder senkrechter Position hält.

Joby verspricht eine Sprechzeit von 10 Stunden und eine Stand-by-Zeit von 12,5 Tagen. Das kleine Bluetooth-Headset misst 53,5 x 1,5 x 7,2 mm und wiegt 13 Gramm. Ist das Mikrofon komplett ausgezogen, erreicht das Headset eine maximale Länge von 136,9 mm, weil das Mikrofon alleine 83,4 mm misst. Die Reichweite beträgt wie bei Bluetooth-Headsets üblich etwa 10 m.

Das Headset soll etwa 150,- US-Dollar kosten. Ob und ab wann es in Deutschland zu haben sein wird, steht derzeit noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 2,99€
  4. 26,99€

bilderklärer 20. Mär 2007

Eindeutig Kaffeebohnen. Die Assoziationskette ist aber sofort einleuchtend: BlueTooth...

go4more 20. Mär 2007

Das ist doch nun wirklich keine neue Erkenntnis, dass man auch bei Sprechgeschirren das...

Fincut 20. Mär 2007

Cobra, übernehmen Sie. Meine Fotos: http://www.nobisteich.de


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

    •  /