Behördenrufnummer: Erst Pilotprojekt, dann Einführung

Bundeseinheitliche Servicenummer 115

Die Einführung einer bundeseinheitlichen Service-Rufnummer für Behördenkontakte wird nicht in einem großen, sondern in mehreren kleinen Schritten eingeführt. Auf der CeBIT 2007 haben sich diverse Politiker und Experten darauf geeinigt, zunächst mit einigen Städten in Modellregionen herumzuprobieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Staatssekretär im Bundesministerium des Innern, Johann Hahlen, und die Staatssekretäre Harald Lemke, Hessisches Innenministerium, sowie Staatsrat Dr. Detlef Gottschalck, Finanzbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg, haben sich zusammen mit Vertretern von Bund, Ländern und Kommunen darauf geeinigt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler*in - Angewandte Nachrichtentechnik
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. Specialist Appliance Programming & Testing (m/f/d)
    BSH Hausgeräte Gruppe, Dillingen an der Donau
Detailsuche

Bis Mitte 2007 sollen die Modellregionen für das Projekt ausgewählt sein. Der Pilot soll bis Februar 2008 laufen und die noch offenen Fragestellungen zur Einführung der bundesweiten Rufnummer untersuchen. Parallel zur Auswahl der Modellregionen soll ein Plan für die bundesweite Einführung der zentralen Rufnummer entworfen werden.

Das Projekt "ServiceLine 115" soll nach dem Vorbild der bundesweit einheitlichen Notrufnummern der Polizei und der Rettungsdienste aufgebaut werden. Die Bürger sollen damit alle Behörden unter der zentralen Telefonnummer "115" erreichen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Helmut Beintner 20. Mär 2007

Leider gibt es in der Politik nur diese Leute.. Der unterschied diese geben nicht ihr...

Helmut Beintner 20. Mär 2007

Warum müssen die Deutschen Politiker und Beamte denken SIE müssen alles NEU erfinden_...

MartinP 20. Mär 2007

Hallo, auf das wichtigste geht man dabei nicht ein: Auf die Kosten für die Kunden. Ich...

innovator 20. Mär 2007

genau, nach dem tollen pilotprojekt sollten dann auf alle fälle alle länder einzeln...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Cyberkriminalität: Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll
    Cyberkriminalität
    Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll

    Einer Umfrage zufolge ist bedenkliches bis illegales Verhalten von Jugendlichen im Internet zur Normalität geworden. In Deutschland ist der Anteil sehr hoch.

  2. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /