• IT-Karriere:
  • Services:

IT-Branche lehnt Stand-by-Verbot ab

Kundeninteressen bestimmen Funktionsumfang

Nach einem Bericht der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) lehnt der Branchenverband Bitkom ein Verbot von Stand-by-Schaltern in Elektrogeräten ab. Diese Idee ist nach Meinung von Philipp Karch vom Bitkom ein Schnellschuss, den die Grünen-Fraktionsvorsitzende Renate Künast geäußert hatte.

Artikel veröffentlicht am ,

Zur Reduzierung des Stromverbrauchs hatte die Grünen-Spitzenpolitikerin gefordert, Stand-by-Schaltungen zu verbieten. Sie geht davon aus, dass die Leistung zweier Kernkraftwerke dadurch eingespart werden könnte.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf

Karch hob hervor, dass dies bedeuten würde, dass bspw. Fernsehgeräte ohne Fernbedienung auskommen müssten. Er bezweifelte, dass die Kunden das mitmachen würden. Zudem seien viele Geräte auf einen Stand-by-Modus angewiesen, wie etwa Anrufbeantworter, Router oder Faxgeräte. Gegenüber der HAZ betont der Umweltexperte des Bitkom-Verbandes, dass die möglichen Einsparungen ein "rein rechnerischer" Wert seien.

Das Bundesumweltministerium geht einer Studie zufolge davon aus, dass der Stand-by-Modus jährlich rund 22 Milliarden Kilowattstunden Energie benötigt - das ist mehr, als die Städte Berlin und Hamburg zusammen benötigen. Die meisten "Leerlaufverluste" entstehen mit 27 Prozent durch Fernseh- und Videogeräte, ein weiteres Viertel entsteht durch die Computer- und Telekommunikationstechnik. 16 Prozent gehen durch Stereoanlagen flöten.

Der HAZ zufolge lehnen Hersteller von IT-Technik das Verbot ebenfalls ab. Großkunden und viele anderen würden die Kaufentscheidung beispielsweise bei Displays von der Existenz eines Ausschalters abhängig machen, so NEC gegenüber der HAZ. Dennoch hätten nur große Modelle einen entsprechenden Schalter, bei kleinen sei der Stromverbrauch sehr gering.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)

Michael - alt 22. Mär 2007

Lach, diese Idee verdient eher den Preis für besondere Ignoranz. Du solltest Dich mit...

guert 21. Mär 2007

Recht hast Du mit Deinem Wasserkocher, aber der ist nur (so kurz) eingeschaltet, bis das...

das urmel 21. Mär 2007

Also bei mir geht auch das anschalten. Wie? Mit einem kleinen simplen Gerät aus dem...

Lupo 21. Mär 2007

Genau. Scheiß auf die Umwelt. Die 50 Jahre, die du noch lebst, wird das System schon...


Folgen Sie uns
       


Turrican II (1991) - Golem retro_

Manfred Trenz und Chris Huelsbeck waren 1991 für uns Popstars und Turrican 2 auf C64 und Amiga ihr Greatest-Hits-Album.

Turrican II (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
    USA
    Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

    Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

    1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
    2. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
    3. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077

    Neue Fire-TV-Oberfläche im Test: Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden
    Neue Fire-TV-Oberfläche im Test
    Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden

    Eigentlich wollte Amazon die Oberfläche von Fire-TV-Geräten verbessern - das ist gründlich misslungen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Media Markt und Saturn Erster Smart-TV der Ok-Eigenmarke mit Fire-TV-Oberfläche
    2. Amazon Fire TV Cube wechselt TV-Programm auf Zuruf

      •  /