Abo
  • Services:

Sagem bietet Hybrid-Fax für Faxen via Voice over IP

Faxversand drei Monate kostenlos testen

Der Kommunikationsspezialist Sagem hat auf der CeBIT 2007 eine IP-Telefon-Fax-Kombination vorgestellt, die es Kunden ermöglichen soll, Faxe ohne PC über das Internet zu verschicken. Dazu sind die Geräte neben einem Steckplatz für einen analogen Anschluss auch mit einer Schnittstelle für einen Router bzw. mit WLAN ausgestattet, bedienen lassen sie sich wie klassische Faxgeräte. Weiter sollen die Modelle IP Phonefax 43 und 43A sowie 49 und 49A nicht nur den Schriftverkehr übertragen, sondern auch für VoIP-Telefonate geeignet sein. Ab April 2007 sollen Kunden den Service drei Monate lang kostenlos testen können.

Artikel veröffentlicht am , yg

Sagem IP-Phonefax 43
Sagem IP-Phonefax 43
Bei der Übertragung von Textseiten will Sagem zunächst das Vertrauen ins Faxen via VoIP gewinnen, daher bieten die neuen Geräte zur Sicherheit noch die klassische analoge Schnittstelle an. Theoretisch könnte diese jedoch schon wegfallen, so ein Produktmanager gegenüber Golem.de, da das Protokoll T.38, das als Ergänzung zu T.39 gedacht ist und die Übertragung der Fax-Datenpakete regelt, inzwischen zuverlässig arbeiten soll.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. AKDB, München, Nürnberg

Bislang bestand das Problem darin, dass bei Sprachübertragung via VoIP das Wegfallen einzelner Pakete die Sprachqualität mindert, eine Verständigung aber zumeist möglich bleibt. Anders bei der Faxübertragung: Wenn hier ein Paket fehlt, ist die ganze Übertragung missglückt. Die Verwendung des neuen T.38-Fax-Protokolls, das die beiden Sagem-Geräte unterstützen, soll nun eine zuverlässige Übertragung von Faxen garantieren. Dabei ist es mit dem Phonefax möglich, sowohl von IP-Fax zu IP-Fax zu faxen als auch zu jedem Festnetz-Fax ein Dokument zu verschicken.

Sagem IP-Phonefax 49
Sagem IP-Phonefax 49
Die neuen Modelle sollen den gleichzeitigen Anschluss an VoIP und das Festnetz ermöglichen. Das Kombigerät unterstützt SIP sowie die Protokolle RTP, DHCP, STUN, FTP. Als Sprachcodecs werden G.711 und G.729 genutzt. Beide Geräte gibt es als WLAN-Ausführung für den Standard IEEE 802.11b/g, zudem ist eine Verschlüsselung via WEP und WPA möglich. Ferner gibt es die Faxgeräte auch ohne WLAN.

Das IP-Phonefax 49 bzw. 49A (mit WLAN) hat im Lieferumfang im Gegensatz zum IP-Phonefax 43 bzw. 43A ein DECT-Telefon sowie einen Anrufbeantworter integriert. Das Schnurlostelefon verfügt über ein Farbdisplay mit 256 Farben, Clip-Funktion, 200 Speicherplätze für Telefonnummern und 12 Klingeltöne. Der Anrufbeantworter schafft eine Aufzeichnungsdauer von bis zu 30 Minuten. Weiter kann die große Version bis zu 50 Seiten speichern, die kleine Variante merkt sich maximal 15 Seiten.

Kunden können die Faxfunktion drei Monate lang kostenlos testen. Sagem bietet hierzu in Kooperation mit Sipcall eine Flatrate an, die drei Monate lang innerhalb der 15 europäischen Länder im Sipcall-Netz kostenlos ist. Dabei stehen 1.800 Freiminuten ins Festnetz pro Monat zur Verfügung, was einer durchschnittlichen Nutzungsdauer von einer Stunde pro Tag entspricht. Nach der Testphase können Kunden die Flatrate für eine monatliche Abo-Gebühr verlängern.

Wer das Sagem/Sipcall-Angebot nutzen will, muss sich auf der Sipcall-Homepage anmelden und einen Freischalt-Code eingeben, der den IP-Phonefaxen in Form eines Gutscheins beiliegt.

Die Faxgeräte sollen ab April 2007 in den Handel gelangen. Die Endkundenpreise der Geräte liegen bei 159,- Euro für das IP Phonefax 43A und 229,- Euro für das IP-Phonefax 49A. Die WLAN-Karte ist für 49,- Euro erhältlich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€

ArtieM 03. Jul 2011

Halo, du kannst mit http://popfax.de .jpeg Dokumente vie Internet als Fax senden. Grüss.


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /