• IT-Karriere:
  • Services:

Studie: Rennspiele verleiten zum Rasen

Rennspiele könnten die Sicherheit im Staßenverkehr beeinträchtigen

Rennspiele am PC oder der Konsole können sich auch auf den Straßenverkehr auswirken und zum Rasen anstiften, zu diesem Schluss kommen Psychologen des Allianz Zentrums für Technik an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Probanden, die zuvor Rennspiele gespielt haben, sollen im Versuch zu einem aggressiveren Fahrverhalten und höherer Risikobereitschaft geneigt haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Untersucht wurde die Wirkung von Rennspielen auf das Verhalten im Straßenverkehr an 198 Probanden. Wer mehr virtuelle Rennspiele spiele, tendiere zu aggressiverem Verhalten im Straßenverkehr und sei eher in Unfälle verwickelt, meinen die Psychologen erkannt zu haben. Probanden, die seltener spielten, würden im realen Leben hingegen vorsichtiger fahren.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mainz
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher in der März-Ausgabe des "Journal of Experimental Psychology: Applied" der American Psychological Association.

In einer zweiten Studie testeten die Forscher 68 Männer am Simulator. Das Ergebnis: Männer, die lediglich ein einzelnes Rennspiel gespielt hätten, führen riskanter als solche, die zuvor ein neutrales Spiel vorgesetzt bekamen.

Die Forscher kommen dabei zu dem Schluss, dass es durchaus möglich sei, dass Rennspiele den Straßenverkehr unsicherer machen. Vor allem die Tatsache, dass bereits Kinder virtuelle Rennen fahren, macht ihnen Sorgen.

Zu einem anderen Ergebnis kamen vor rund einem Jahr Kommunikationswissenschaftler der Musikhochschule Hannover, die den Einfluss von Rennspielen auf das Fahrverhalten im Auftrag der "Bundesanstalt für Straßenwesen" (BASt) untersuchten. Sie kamen zu dem Schluss, dass der Einfluss von Rennspielen auf das Fahrverhalten nur minimal sei, obwohl in vielen Rennspielen schnelles und geschicktes Fahren gefragt sei sowie aggressives und riskantes Verhalten belohnt werde. Ein Risikopotenzial könne lediglich für Einzelfälle und nach intensivem Rennspielkonsum angenommen werden. Der in der Öffentlichkeit immer wieder vermutete unmittelbare Zusammenhang von Rennspielnutzung und auffälligem Verkehrsverhalten könne folglich nicht bestätigt werden, so das BASt damals.

Die nun veröffentlichte Studie Virtual Driving and Risk Taking: Do Racing Games Increase Risk-Taking Cognitions, Affect, and Behaviors? von der Ludwig-Maximilians-Universität München steht unter apa.org zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 276,47€ (inkl. 16% Direktabzug - Bestpreis!)
  2. ab 64,04€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. 341,17€
  4. (u. a. Halloween Limited Edition für 38,98€, Full Metal Jacket für 22,89€, Der Unsichtbare...

Josef Pisda... 20. Jun 2008

Tekl 02. Jan 2008

den meisten Ausführungen kann ich zustimmen. Aus deiner Sicht ist das natürlich ein...

Crashkid 13. Apr 2007

Diese Studien sind immer dahingehend wertlos, weil es den falschen Umkehrschluß zulässt...

otto normalfahrer 02. Apr 2007

obwohl ich mehr als hocherstaunt darüber bin das alle limitgegner hier einen 3er BMW zu...

Graf Porno 23. Mär 2007

Eben! Aber was hat das mit Rennspielen zu tun? Klar regen Action-Spiele allgemein auf...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

    •  /