Debian-Gründer geht zu Sun

Ian Murdock will Solaris näher an Linux heranführen

Ian Murdock, Gründer des Debian-Projekts und bislang Chef-Techniker der Linux-Foundation, heuert bei Sun an. Er übernimmt dort die für ihn neu geschaffene Rolle des "Chief Operating Platforms Officer" und soll sich in dieser Position um die strategische Ausrichtung von Suns Solaris- und Linux-Aktivitäten kümmern.

Artikel veröffentlicht am ,

Noch verrät Murdock nicht konkret, was seine Aufgaben bei Sun umfassen werden. Um Kern gehe es darum, dass Solaris in der Usability zu Linux aufschließt. Murdock ist der Auffassung, Solaris müsse sich in einige Punkten ändern und er ist nun offenbar in der Position, dies zu tun.

Seine Aufgaben bei der Linux Foundation wird Murdock niederlegen. Er war dort bislang als Chief Technology Officer tätig. Inwiefern er dem von ihm gegründeten Linux-Unternehmen Progeny erhalten bleibt, verriet Murdock nicht. Seine Rolle als Chairman für die Linux Standard Base (LSB) will er auch weiterhin ausüben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


c++fan 20. Mär 2007

Stimmt auf jeden Fall. Gerade bei Banken setzt sich der Preis für Software vor allem...

eiischbins 20. Mär 2007

Das war ironisch gemeint, oder? Was gibt´s denn da bitte aufzuschließen? Mehr Terminals...

DebianBefürworter 20. Mär 2007

Mich. Warum Leute Artikel lesen, die sie nicht interessieren, und sie anschließend noch...

ubuntu_user 20. Mär 2007

naja ich glaub nicht dass er bei 2 distributionen + leitende stelle bei sun...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /