Intel: 2008 passen UMPCs in Jackentaschen, laufen 6 Stunden

UMPCs heute (hinten) und morgen (vorn)
UMPCs heute (hinten) und morgen (vorn)
Zeitgleich sollen, so Kedia, ganze fünf neue Rechner von verschiedenen Herstellern angekündigt werden. Einer ist Samsungs Q1 Ultra, den das Unternehmen mit Intels Segen auf der CeBIT 2007 bereits in dutzendfacher Ausfertigung zeigen durfte. In seinen Datenblättern spricht Samsung bisher immer nur von einer "Intel CPU", den Typ - laut Kedia ein Teil der McCaslin-Plattform - nennt Samsung nicht genauer. McCaslin-Chips sollen nach Angaben aus anderen Quellen auch im AppleTV stecken. Mit einer Vorstellung dieses Geräts ist also auch frühestens im April 2007 zu rechnen.

Stellenmarkt
  1. Mobile Developer Android (w/m/d)
    SMF GmbH, Dortmund
  2. Embedded-Softwareentwickler*- in (w/m/d) Linux Kernel / Bootloader
    Guntermann & Drunck GmbH, Siegen
Detailsuche

Pankaj Kedia mit Modell des UMPC 2008
Pankaj Kedia mit Modell des UMPC 2008
Wie Pankaj Kedia aber erklärte, sollen die McCaslins nur noch die Hälfte der letzten UMPC-Chips verbrauchen, also rund 2,5 Watt. Zusätzlich wurde die Größe der Chip-Gehäuse gegenüber den bisherigen Notebook-Prozessoren auf ein Viertel reduziert. Das dürfte vor allem der Laufzeit der neuen UMPCs dienen, da mehr Platz für größere Akkus ist - leichter werden die UMPCs also vorerst kaum. Samsung setzt mit dem Q1 Ultra außerdem immer noch auf ein 7-Zoll-Display, was einen Jackentaschen-Formfaktor unmöglich macht. Grund ist vor allem die für kleinere Displays noch fehlende Bedienoberfläche von Windows. Ein für UMPCs optimiertes "Yahoo Mobile" konnte Kedia bereits kurz vorführen.

Viel Funk in kleinen Rechnern
Viel Funk in kleinen Rechnern
Laut dem UMPC-Systembereiter entwickelt Intel derzeit mit Microsoft ein mit dem Finger bedienbares Interface für Windows Vista, der Stylus bisheriger PDAs hat ausgedient. Erst dann und mit noch sparsameren Chips sollen die UMPCs auch zum Tragen in der Kleidung tauglich sein. Als Display-Größen sind 3 bis 4,5 Zoll angepeilt. Noch kleiner, so Kedia, könnten die Anzeigen kaum werden, damit Webseiten noch lesbar dargestellt werden können. Wie die Geräte dann aussehen können, demonstrierte Kedia mit einem funktionslosen Kunststoffmodell mit Ausziehtastatur, dessen Format dem von zwei übereinander gelegten Tafeln Schokolade entsprach - das passt durchaus in die Jackentasche. Ob man die runden Gehäusekanten und die weiße Farbe als Anspielung auf Apple verstehen darf, sei dahingestellt. MacOS X läuft schließlich auch auf Intel-CPUs, also steht einem UMPC aus Cupertino technisch nichts im Wege.

Diese Formfaktoren will Intel erst 2008 erreichen, also mit der dritten Generation der UMPCs. Die Chips dafür sollen nur noch ein halbes Watt elektrischer Leistung aufnehmen und werden von Grund auf neu entwickelt. Dann sollen laut Pankaj Kedia 6 bis 8 Stunden Akku-Laufzeit erreicht werden. Nicht eingerechnet ist bei den Angaben zur Leistungsaufnahme der Funk: Schon einige der für den 18. April 2007 erwarteten UMPCs der zweiten Generation sollen mit Bluetooth, WLAN, GPS, DVB-T und UMTS bis zu fünf Standards unterstützen. 2008 kommt dann noch WiMAX hinzu. Dann dürfte es endgültig Zeit für das "reconfigurable radio" sein, also einen Funkbaustein, der beliebige Frequenzen und Protokolle unterstützt - Intel entwickelt daran bereits seit über fünf Jahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Intel: 2008 passen UMPCs in Jackentaschen, laufen 6 Stunden
  1.  
  2. 1
  3. 2


GronkA 26. Mär 2007

http://disruptive-innovations.com/products/index.html kuckst du da

quote 20. Mär 2007

hmmm... da würde ich eher psion als vorreiter werten

da 20. Mär 2007

Via - Prozessoren schade, dann ist der Markt für x86 Prozessoren wohl endgültig ein Duopol

GronkA 20. Mär 2007

Bonjour. Der UMPC soll nicht nur ein Internet-Gerät sein, der Artikel stimmt den Leser...

Frötzl 19. Mär 2007

http://www.asware.net/gallery/d/3850-10/fratze.jpg



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
Artikel
  1. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

  2. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

  3. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /