Abo
  • Services:

BenQ bringt Mobiltelefon von BenQ Mobile

Windows-Mobile-Smartphone P51 kommt direkt von BenQ

Spätestens nach der skandalösen Insolvenz von BenQ Mobile kamen Vermutungen auf, dass der Aufkauf der Handy-Sparte von Siemens durch BenQ lediglich einem Wissenstransfer diente. Dies bestätigt sich nun: BenQ hat das von BenQ Mobile entwickelte und bisher nicht verfügbare Windows-Mobile-Smartphone P51 unter der Marke BenQ-Siemens angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,

P51
P51
Vor mittlerweile mehr als einem Jahr hat BenQ Mobile das Windows-Mobile-Smartphone BenQ-Siemens P51 angekündigt und musste den Marktstart im September 2006 verschieben. Eigentlich sollte das Gerät dann im Januar 2007 auf den Markt kommen, aber da kam im September 2006 die Insolvenz von BenQ Mobile dazwischen, weil der Mutterkonzern BenQ keine weiteren Finanzmittel mehr für die Handy-Tochter bereitstellte.

Stellenmarkt
  1. über KILMONA Personalmanagement GmbH, Raum Stuttgart
  2. Dataport, Hamburg (Home-Office möglich)

BenQ unternahm seitdem keine Versuche, das Tochterunternehmen zu retten, weshalb die geplanten Handymarktaktivitäten von BenQ kein gutes Licht auf das Unternehmen werfen. Bereits Anfang März 2007 hatte BenQ angekündigt, sich bald im Handy-Markt zu engagieren und dabei vor allem auf Smartphones setzen zu wollen. Allerdings hat nun niemand erwartet, dass BenQ kurzerhand ein von BenQ Mobile entwickeltes Gerät auf den Markt bringt, als hätte es die Insolvenz der Handy-Tochter gar nicht gegeben. Das Vorgängermodell P50 wurde damals noch allein von BenQ entwickelt und vermarktet.

Das BenQ-Siemens P51 soll ab sofort in Singapur und der Türkei verfügbar sein. Wann es in anderen Teilen der Welt auf den Markt kommt, ist derzeit nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 16,99€
  3. (-72%) 5,55€
  4. 4,44€

101001 29. Mär 2007

was hat den bitte ein monitor mit benq mobile zu tun?

iron32 29. Mär 2007

und für wen gibts dan jamba :), gekauft wird immer, egal was und egal vom wem. hauptsache...

ezekil 29. Mär 2007

ich mein benq stellt auch genug abrbeitsplätze in deutschland. komische dinge laufen sich...

moon 29. Mär 2007

lol, ich nicht! ich kauf für euch alle mit :b

Ch0711 29. Mär 2007

;) ich hab auch kein benq handy, hab nokia :) ich kann halt nur nicht verstehen das man...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /