Abo
  • IT-Karriere:

Intels nächstes Centrino kommt mit 1 GByte "Turbo Memory"

20 Prozent schneller booten
20 Prozent schneller booten
In der Praxis soll Turbo Memory vor allem das Laden von großen Anwendungen deutlich beschleunigen. Intel demonstrierte das mit einem Zusammenspiel von Google Earth und Adobes Photoshop Elements. Zwei sonst gleich ausgestattete Notebooks mussten dasselbe Skript abarbeiten. Das Gerät mit 1 GByte Turbo Memory erledigte die Aufgaben nach 78,1 Sekunden; das Notebook, das ständig die Festplatte bemühen musste, brauchte mit 157,1 Sekunden doppelt so lange.

Stellenmarkt
  1. SWB-Service- Wohnungsvermietungs- und -baugesellschaft mbH, Mülheim an der Ruhr
  2. Haufe Group, Freiburg

Benchmark zu Turbo Memory
Benchmark zu Turbo Memory
Die Effekte von Turbo Memory sind bisher nur unter Windows Vista spürbar, da das Konzept auf Microsofts "ReadyDrive" und "ReadyBoost" aufsetzt, beide Optionen waren auf den Vorführsystemen eingeschaltet. Das Booten soll Turbo Memory nur noch um rund 20 Prozent beschleunigen. Von den vor einem Jahr auf dem IDF vorgeführten 3 Sekunden Boot-Zeit war in Intels Präsentationen nicht mehr die Rede. Karen Regis erklärte das auf Nachfragen mit den Änderungen, die Vista seitdem durchgemacht hätte.

Neben dem schnelleren Arbeiten soll Turbo Memory durch weniger Festplattenzugriffe auch beim Stromsparen helfen - auf Zahlenspiele ließ sich Intel hier noch nicht ein. Ein weiterer Energiespar-Kniff von Santa Rosa ist die nun mögliche Reduktion des FSB-Takts von 800 MHz (bisher waren es maximal 667 MHz) auf effektiv 400 MHz. Da vor allem der Frontside-Bus bei Intel-Prozessoren als Stromfresser gilt, dürfte sich die elektrische Leistungsaufnahme der sonst unveränderten mobilen Core-2-Duo-CPUs (Merom-Kern) in der Santa-Rosa-Plattform auf demselben Niveau wie bei den bisherigen Notebooks mit Napa-Plattform bewegen. Die Energie-Einsparungen kommen vor allem aus Turbo Memory und DPST - hier gilt es zu beachten, welche der Technologien die Notebook-Hersteller auch tatsächlich verbaut haben. Abgerechnet wird ohnehin erst zum Marktstart, der nach Golem.de vorliegenden Informationen im Mai 2007 erfolgt.

 Intels nächstes Centrino kommt mit 1 GByte "Turbo Memory"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. 229€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

JTR 20. Mär 2007

Mein Toshiba Convertible hat mit seinem 945er Chipsatz schon ein TPM Chip. Denn musst du...

:-) 19. Mär 2007

Es sollen und werden beim TFT doch keine Bilder zusätzlich erzeugt. Es bleibt bei 24p...

MS-Admin 19. Mär 2007

das war doch von vorn herein klar, dass das nur eine Marketing-Blase war. Unter Linux...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /