Abo
  • Services:

Oracle-Server von Strato

Datenbankserver auf Oracle-Basis für unter 500,- Euro im Monat

Oracle will zusammen mit dem Berliner Webhoster Strato Datenbank-Server für kleine und mittlere Unternehmen sowie Systemhäuser anbieten. Eine entsprechende Kooperation gaben die Unternehmen jetzt bekannt. Den Anfang macht der "Strato Oracle Server".

Artikel veröffentlicht am ,

Den "Strato Oracle Server" auf Basis der "Oracle Datenbank 10g R2 Standard Edition One" und Stratos XPro-Serverhardware soll es in Kürze für unter 500,- Euro im Monat geben. Als Hardware kommt ein Dual-Core-Opteron zum Einsatz, dem 4 GByte RAM und zwei 250-GByte-Festplatten (RAID1) zur Seite stehen. Ein zweites Server-System, das ohne Aufpreis bereits inklusive ist, wird als Backup- bzw. Testsystem verwendet. Für ein Fail-Over-Szenario kann der zweite Server um eine zusätzliche Oracle-Datenbank erweitert werden.

Stellenmarkt
  1. TDM Systems GmbH, Tübingen
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin

Als Betriebssystem kommt Oracles Unbreakable Linux zum Einsatz, das auf dem Code von Red Hat Enterprise Linux basiert. Hinzu kommen eine besondere Geschäftskundenbetreuung und eine telefonische Hotline rund um die Uhr.

Darüber hinaus wollen die Partner noch 2007 mit weiteren Lösungskomplettpaketen an den Markt gehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. 899€

Server 30. Jul 2008

Hallo Server, die STRATO Server (vServer, Linux Server, Windows Server) im...

Tom.M 04. Jun 2007

wie kommste auf das schmale brett? :)

Tom.M 04. Jun 2007

Wo ist denn das Problem, der user ist root und muss sich eben darum kümmern, dass der...

Hajo 19. Mär 2007

Komisch, für so etwas eine Partnerschaft mit Strato einzugehen. Von der Marke her hätte...

JTL 19. Mär 2007

Leider kann man in diesem Forum aber nicht davon ausgehen, dass sich alle daran...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
    Probefahrt mit Tesla Model 3
    Wie auf Schienen übers Golden Gate

    Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
    2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
    3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

      •  /