Sun: StarOffice wird zur OpenOffice.org-Distribution

Neue StarOffice-Namensgebung noch ohne Termin

OpenOffice.org ist in aller Munde, während StarOffice eher ein Nischendasein fristet. Kaum einer weiß, dass der überwiegende Teil der Entwicklungsarbeit an OpenOffice.org von Sun geleistet wird. Denn nach außen wird vor allem das auf OpenOffice.org beruhende StarOffice mit Sun in Verbindung gebracht.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Erwin Tenhumberg, Product Marketing Manager, Desktop Solutions Group bei Sun Microsystems, im Gespräch mit Golem.de erklärte, wolle Sun das Produkt StarOffice künftig stärker als eine Art Distribution vermarkten, wie es auch bei Linux der Fall ist. Damit soll stärker die Herkunft von OpenOffice.org betont werden.

Stellenmarkt
  1. Admin Linux-Systeme & IT-Infrastruktur (w/m/d)
    LIfBi - Leibniz-Institut für Bildungsverläufe, Bamberg
  2. Sachgebietsleitung (w/m/d) Informationstechnik
    Stadt Starnberg, Starnberg
Detailsuche

Noch steht aber nicht fest, wann es zu diesem Wechsel kommen und wann StarOffice vornehmlich als OpenOffice.org-Distribution gekennzeichnet wird. Sun will damit auch deutlicher machen, dass OpenOffice.org von anderen Projekten eingebunden werden kann. Damit soll die Verbreitung von OpenOffice.org weiter vorangetrieben werden.

Angesprochen auf die Frage, ob Sun sich künftig stärker mit OpenOffice.org brüsten will, um deutlich zu machen, dass immer noch der überwiegende Großteil der Arbeit an OpenOffice.org von Sun geleistet wird, erklärte Tenhumberg, dass hier keine Änderung geplant sei. Daher wird es weiterhin vielen unbekannt bleiben, dass OpenOffice.org vor allem im Hause Sun entwickelt wird. Ganz wichtig ist Sun hierbei, dass das Projekt rund um OpenOffice.org nicht in den Hintergrund gedrückt wird, weshalb sich der Konzern hier bewusst bedeckt hält. Von den Seiten des OpenOffice.org-Teams gab es im Gespräch mit Golem.de nur Lob über die gute Zusammenarbeit zwischen Sun und dem Projekt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


axxl 23. Mär 2007

Hiho und Moin moin, wobei mir bei einem 400-seitigen Taschenbuch auch schon wieder...

hwididi 20. Mär 2007

Hm, und wer das Projekt bearbeitet ist auch egal? Mars und Moon oder Mony machen das...

schwarrotgold 19. Mär 2007

die Deutschen waren es die Star Office entwickelt haben. DDÜA

nix 19. Mär 2007

naja in deutschland wären die verpackungen höchst abmahnverdächtig... da hier...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Deutscher Entwicklerpreis
Entwickler küren The Wandering Village zum besten Spiel

Beste technische Leistung, Innovationspreis und bestes Spiel: The Wandering Village ist der große Gewinner beim Deutschen Entwicklerpreis 2022.

Deutscher Entwicklerpreis: Entwickler küren The Wandering Village zum besten Spiel
Artikel
  1. Phantom Liberty: In Cyberpunk 2077 kämpft ein weiterer Schauspieler
    Phantom Liberty
    In Cyberpunk 2077 kämpft ein weiterer Schauspieler

    Der von Keanu Reeves dargestellte Johnny Silverhand ist nicht der einzige Star: In der Erweiterung von Cyberpunk 2077 tritt Idris Elba auf.

  2. Netcologne: Telekom überbaut bestehendes FTTH-Netz in Köln
    Netcologne
    Telekom überbaut bestehendes FTTH-Netz in Köln

    Laut Netcologne vermarktet die Telekom auch im bereits versorgten Süden der Stadt Köln.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /