Abo
  • Services:

Sun: StarOffice wird zur OpenOffice.org-Distribution

Neue StarOffice-Namensgebung noch ohne Termin

OpenOffice.org ist in aller Munde, während StarOffice eher ein Nischendasein fristet. Kaum einer weiß, dass der überwiegende Teil der Entwicklungsarbeit an OpenOffice.org von Sun geleistet wird. Denn nach außen wird vor allem das auf OpenOffice.org beruhende StarOffice mit Sun in Verbindung gebracht.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Erwin Tenhumberg, Product Marketing Manager, Desktop Solutions Group bei Sun Microsystems, im Gespräch mit Golem.de erklärte, wolle Sun das Produkt StarOffice künftig stärker als eine Art Distribution vermarkten, wie es auch bei Linux der Fall ist. Damit soll stärker die Herkunft von OpenOffice.org betont werden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Darmstadt, Wiesbaden, Frankfurt
  2. FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main

Noch steht aber nicht fest, wann es zu diesem Wechsel kommen und wann StarOffice vornehmlich als OpenOffice.org-Distribution gekennzeichnet wird. Sun will damit auch deutlicher machen, dass OpenOffice.org von anderen Projekten eingebunden werden kann. Damit soll die Verbreitung von OpenOffice.org weiter vorangetrieben werden.

Angesprochen auf die Frage, ob Sun sich künftig stärker mit OpenOffice.org brüsten will, um deutlich zu machen, dass immer noch der überwiegende Großteil der Arbeit an OpenOffice.org von Sun geleistet wird, erklärte Tenhumberg, dass hier keine Änderung geplant sei. Daher wird es weiterhin vielen unbekannt bleiben, dass OpenOffice.org vor allem im Hause Sun entwickelt wird. Ganz wichtig ist Sun hierbei, dass das Projekt rund um OpenOffice.org nicht in den Hintergrund gedrückt wird, weshalb sich der Konzern hier bewusst bedeckt hält. Von den Seiten des OpenOffice.org-Teams gab es im Gespräch mit Golem.de nur Lob über die gute Zusammenarbeit zwischen Sun und dem Projekt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,00€
  2. 264,00€
  3. ab 479€

axxl 23. Mär 2007

Hiho und Moin moin, wobei mir bei einem 400-seitigen Taschenbuch auch schon wieder...

hwididi 20. Mär 2007

Hm, und wer das Projekt bearbeitet ist auch egal? Mars und Moon oder Mony machen das...

schwarrotgold 19. Mär 2007

die Deutschen waren es die Star Office entwickelt haben. DDÜA

nix 19. Mär 2007

naja in deutschland wären die verpackungen höchst abmahnverdächtig... da hier...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
    Probefahrt mit Tesla Model 3
    Wie auf Schienen übers Golden Gate

    Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
    2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
    3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

      •  /