Deutsche Polizei will YouTube für Fahndung benutzen

Rechtlicher Rahmen muss noch überprüft werden

Nach einem Bericht der Frankfurter Rundschau könnte die Polizei in Deutschland bald auf den Web-2.0-Zug aufspringen. Entsprechende Überlegungen, die Fahndungsmaßnahmen auch mit Hilfe von Videoplattformen wie YouTube auszubauen, gibt es bereits. Deren rechtlicher Rahmen müsse aber noch überprüft werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Zeitung schreibt unter Berufung auf das Bundeskriminalamt (BKA), dass die Öffentlichkeitsfahndung, also die Veröffentlichung von Überwachungsvideos, Fotos und Ähnlichem, in Deutschland noch nicht auf Web-2.0-Plattformen ausgedehnt wurde.

Stellenmarkt
  1. Project Manager - Electronic Data Interchange (EDI) (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Mobile Office
  2. Spezialist:in Arbeitszeitsysteme im Bereich Mitarbeiter
    Globus Markthallen Holding GmbH & Co. KG, St. Wendel
Detailsuche

Die Staatsanwaltschaften müssten der jeweiligen Öffentlichkeitsfahndung sowieso im Einzelfall zustimmen. Dies wird in den allermeisten Fällen erst als Ultima Ratio angewendet, da hier Persönlichkeitsrechte, die auch Täter besitzen, verletzt werden.

In den USA haben die Strafverfolger gelegentlich schon YouTube und andere Videoplattformen bei der Fahndung erfolgreich eingesetzt, schreibt die FR. Da das Medium auch hier zu Lande verspricht, schnell eine große Anzahl von Leuten zu erreichen, interessiert sich die Polizei dafür, nur müsse geklärt werden, ob die Strafprozessordnung hierfür geändert werden müsse, so die FR.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Life is cruel 19. Mär 2007

Tjoa. Aber das hilft dir auch nicht wirklich weiter, wenn bei dem entsprechenden Täter...

claude 19. Mär 2007

Naja wer sich bei Straftaten filmen laesst ist doch schon ein wenig dumm, oder? :-P

HL² 19. Mär 2007

Ja, das war es. :-)

x1XX1x 19. Mär 2007

wird millionen kosten und keine nennenswerten erfolge bringen. die zielgruppe wird wohl...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Gerichtsurteil: MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen
    Gerichtsurteil
    MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen

    Öffentlich-rechtliche Sender begehen keine Zensur, wenn sie nicht strafbare Kommentare auf Facebook löschen. Manchmal sind sie eher dazu verpflichtet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /