Deutsche Polizei will YouTube für Fahndung benutzen

Rechtlicher Rahmen muss noch überprüft werden

Nach einem Bericht der Frankfurter Rundschau könnte die Polizei in Deutschland bald auf den Web-2.0-Zug aufspringen. Entsprechende Überlegungen, die Fahndungsmaßnahmen auch mit Hilfe von Videoplattformen wie YouTube auszubauen, gibt es bereits. Deren rechtlicher Rahmen müsse aber noch überprüft werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Zeitung schreibt unter Berufung auf das Bundeskriminalamt (BKA), dass die Öffentlichkeitsfahndung, also die Veröffentlichung von Überwachungsvideos, Fotos und Ähnlichem, in Deutschland noch nicht auf Web-2.0-Plattformen ausgedehnt wurde.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter NOC - 2nd Level Support (m/w/d)
    SachsenGigaBit GmbH, Dresden
  2. Consultant Investment Controlling Germany (m/w/d)
    ERGO Group AG, Düsseldorf
Detailsuche

Die Staatsanwaltschaften müssten der jeweiligen Öffentlichkeitsfahndung sowieso im Einzelfall zustimmen. Dies wird in den allermeisten Fällen erst als Ultima Ratio angewendet, da hier Persönlichkeitsrechte, die auch Täter besitzen, verletzt werden.

In den USA haben die Strafverfolger gelegentlich schon YouTube und andere Videoplattformen bei der Fahndung erfolgreich eingesetzt, schreibt die FR. Da das Medium auch hier zu Lande verspricht, schnell eine große Anzahl von Leuten zu erreichen, interessiert sich die Polizei dafür, nur müsse geklärt werden, ob die Strafprozessordnung hierfür geändert werden müsse, so die FR.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Life is cruel 19. Mär 2007

Tjoa. Aber das hilft dir auch nicht wirklich weiter, wenn bei dem entsprechenden Täter...

claude 19. Mär 2007

Naja wer sich bei Straftaten filmen laesst ist doch schon ein wenig dumm, oder? :-P

HL² 19. Mär 2007

Ja, das war es. :-)

x1XX1x 19. Mär 2007

wird millionen kosten und keine nennenswerten erfolge bringen. die zielgruppe wird wohl...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eisenoxid-Elektrolyse
Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

Das Forschungsprojekt Siderwin entwickelt einen Prozess zur klimafreundlichen Stahlherstellung mittels direkter Elektrolyse.
Von Hanno Böck

Eisenoxid-Elektrolyse: Stahlherstellung mit Strom statt Kohle
Artikel
  1. Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
    Bitcoin und Co.
    Kryptowährungen stürzen ab

    Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. Lenovo Tab M10 zum Knallerpreis bei Amazon
     
    Lenovo Tab M10 zum Knallerpreis bei Amazon

    Das Tab M10 kostet bis Mittwoch deutlich weniger. Ein weiteres Highlight: der Microsoft Surface Laptop 4 ist um 250 Euro reduziert.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /