• IT-Karriere:
  • Services:

Brennstoffzelle für Bluetooth-Stereo-Headset

Laufzeit etwa zehn Stunden

Toshiba hat in Hannover je einen Prototyp von Notebook, Bluetooth-Headset und Audio-Player mit integrierter Brennstoffzelle als Energielieferant gezeigt. Zudem hat der japanische Hersteller die zur Nutzung benötigten Standardpatronen ausgestellt.

Artikel veröffentlicht am , yg

Geräte mit Brennstoffzelle
Geräte mit Brennstoffzelle
Toshiba arbeitet dabei mit zwei unterschiedlichen Arten von DMFC-Zelle. Beim aktiven Typ zirkulieren in dem Brennstoffzellentank Sauerstoff und Wasser, Methanol mit Wasserverdünnung wird mit Hilfe einer Pumpe an der Anode eingespeist. Beim passiven Typ wird es laut Toshiba möglich, reines Methanol und Sauerstoff zu kombinieren, ohne dass diese reagieren. Zudem kommt das Design ohne Pumpen aus.

Stellenmarkt
  1. MINIHAUS MÜNCHEN, München
  2. RND RedaktionsNetzwerk Deutschland GmbH, Hannover

Geräte mit Brennstoffzelle
Geräte mit Brennstoffzelle
Der aktive Typ liefert eine hohe Leistung bei hohen Betriebstemperaturen, der passive Typ etwas weniger Leistung bei Zimmertemperatur. Somit ist er beispielsweise auch bei Bluetooth-Headsets einsetzbar.

Ein 28,6 x 22,9 x 4,4 cm großes Notebook mit integrierter Brennstoffzelle soll bis zu fünf Stunden laufen, das Bluetooth-Headset mit den Maßen 15 x 18,5 x 3,7 cm soll zehn Stunden schaffen und ein MP3-Player der Größe 12,4 x 7,5 x 3,5 cm 14 Stunden. Änderungen der Akkulaufzeiten behält sich Toshiba bis zur endgültigen Marktreife vor. 2008 oder 2009 soll es so weit sein. Erstmals hatte Toshiba im Juni 2004 seine Brennstoffzellentechnik vorgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Klugscheißer007 20. Mär 2007

Wieviel Energie verschleuderst Du erst einmal, bis Dein Brennstoff gespeichert wird und...

dd54879358345 19. Mär 2007

Klar, und bei ner Fehlfunktion hat man den "Running-Man-im-Knast"-Effekt"...

Ziegelstein 19. Mär 2007

Hier stellt sich eher die Frage: Wer trägt denn bitte so einen Klotz aufm Kopp?


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /