Mcert angeblich vor dem Aus

Sponsoren schwenken angeblich zu "Deutschland sicher im Netz" um

Das als zentraler Punkt für Sicherheitsfragen in der IT gestartete Mittelstands-Cert (Mcert) soll Ende Juni abgewickelt werden, berichtet die Financial Times Deutschland. Einige der Sponsoren steigen aus und der BITKOM will das Mcert daher wohl einstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Mcert war 2003 gegründet und durch einige IT-Konzerne finanziert worden, darunter Fujitsu-Siemens, SAP und CA. Eigentlich sollte sich die Institution weitgehend über den Verkauf von Sicherheitsdiensten selbst tragen und zudem gebührenfreie Basisangebote machen. Doch habe sich diese Hoffnung nicht erfüllt, die Konzerne schätzen "die Chancen als gering ein, diese Schieflage noch zu beheben", so die FTD. Intern sei der BITKOM zu dem Schluss gekommen, der Mittelstand habe kein erkennbares Interesse, in die eigene Sicherheit zu investieren.

Nun seien die Mcert-Sponsoren dabei, zu der von Microsoft initiierten Initiative "Deutschland sicher im Netz" (DSIN) umzuschwenken, an der mittlerweile auch SAP, Telekom sowie der BITKOM und einige kleinere Unternehmen und Verbände beteiligt seien. Allerdings gab die "Deutschland sicher im Netz" seit geraumer Zeit kaum ein Lebenszeichen ab. Zwar sei BITKOM-Vize Heinz-Paul Bonn im Dezember zum Vorstandschef bestimmt worden, darüber hinaus fehlen der Initiative aber sämtliche Strukturen. Es gebe weder ein Konzept noch einen Aktionsplan und auch ein Etat sei noch nicht genehmigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nicoledus 18. Mär 2007

Wo soll die ultimative Überzertifizierungsstelle denn ihr Zertifikat gegenzeichnen...

nicoledus 18. Mär 2007

Sicherheit wird vorausgesetzt, was bringen 100te Sicherheitsinitiativen, wenn die...

Sir Paul 17. Mär 2007

Ja aber das aendert auch nichts an der Tatsache das sie jetzt vor dem aus stehen und die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /