Intel kündigt Chipsätze der 3er-Serie für DDR-3 an (Update)

Erste offizielle Demos auf der CeBIT 2007

Auf der CeBIT 2007 in Hannover hat Intel erstmals seine bisher unter dem Codenamen "Bearlake" gehandelten Chipsätze öffentlich vorgeführt. Sie kommen Mitte 2007 auf den Markt, bringen Unterstützung für DDR-3-Speicher und einen effektiven FSB-Takt von 1.333 MHz.

Artikel veröffentlicht am ,

Intels Desktop-Pläne für 2007
Intels Desktop-Pläne für 2007
Als einer der wenigen Halbleiter-Hersteller hat Intel die CeBIT 2007 genutzt, um Produkte anzukündigen, die erst in einigen Monaten lieferbar sein werden. Im Rahmen einer Pressekonferenz führte Intel den von Golem.de bereits kurz angetesteten P35 vor, der in Zukunft die Basis für Mainstream-Rechner liefern soll. Zudem ist die Bearlake-Familie bisher als einziger Chipsatz fit für die geänderte Spannungsversorgung des 45-Nanometer-Prozessors Penryn.

Funktionen der neuen Chipsätze
Funktionen der neuen Chipsätze
Im Einzelnen werden die Modelle Q33 und Q35 für den professionellen Einsatz erscheinen, der Q35 ist für eine Neuauflage der vPro-Plattform gedacht, beide haben integrierte Grafik. Für einfachere Rechner sind G31, G33 und G35 mit Grafikfunktionen gedacht, Letzterer auch mit DirectX-10-Fähigkeiten. An der Spitze steht vorerst der P35, der nicht über integrierte Grafik verfügt und für größere Multimedia- und Spiele-Rechner zu Hause gedacht ist. Ihm wird später - Intel legte sich hier noch nicht fest - ein X38 folgen, der zwei Slots für x16 Grafikkarten mit PCI-Express-2.0 bietet, die auch voll mit x16 beschaltet sind.

Den neuen DDR-3-Speicher können die Chipsätze mit bis zu effektiv 1.333 MHz betreiben, die neuen Bausteine unterstützen aber immer noch DDR-2-Module für einen reibungslosen Umstieg.

Nachtrag vom 17. März 2007, 15:20 Uhr:

Bei seinen Vorführungen betonte Intel besonders die "ClearVideo" genannten Funktionen zur Wiedergabe von bewegten Bildern. Dazu zählt unter anderem ein De-Interlacing-Filter in der Grafikhardware, aber auch Unterstützung von HD-Wiedergabe. Intel will eigene Treiber anbieten, die den Kopierschutz HDCP von Filmen auf Blu-ray- und HD-DVD-Medien bis zum Display intakt lassen.

Daneben können die neuen Chipsätze auch mit der früher "Robson" genannten Technologie umgehen, die jetzt den Marketing-Namen "TurboMemory" bekommen hat. Ob die Mainboard-Hersteller den Flash-Speicher als Cache für die Festplatte aber verbauen, ist ihre Entscheidung.

Etwas bedeckt hielt sich Intel bei der Beschreibung der neuen Southbridge ICH9, die Teil der 3er-Serie ist. Einzige wesentliche Neuerung ist bisher eine Raid-Funktion, die mit zwei Festplatten einen früheren Zustand der Daten wieder hestellen kann, was Intel "Rapid Recovery" nennt. Für externe Laufwerke nach eSATA ist zudem ein Splitter vorgesehen, so dass mehrere Geräte an einem Port hängen können. Wie üblich dürfte der ICH9 aber in verschiedenen Varianten zu unterschiedlichen Preisen auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Militär
China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
Artikel
  1. Streaming: Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung
    Streaming
    Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung

    Abonnenten von Netflix müssen sich in Deutschland darauf einstellen, dass das Konto gesperrt wird, falls es unerlaubt mit anderen geteilt wird.

  2. LG OLED bei Amazon mit über 1.000 Euro Rabatt
     
    LG OLED bei Amazon mit über 1.000 Euro Rabatt

    Die beliebten Fernseher LG OLED sind aktuell bei Amazon zu Sparpreisen erhältlich. Wer jetzt zuschlägt, kann deutlich über 1.000 Euro sparen.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Historischer Einbruch erwartet: Halbleiterbranche steht vor schwierigen Zeiten
    Historischer Einbruch erwartet
    Halbleiterbranche steht vor schwierigen Zeiten

    Schlimmer als während der Finanzkrise und Dotcom-Blase: Analysten rechnen mit einem tiefem Einbruch der Halbleiterbranche.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /