Abo
  • Services:

KiSS 1600 - Netzwerk-DVD-Player kurz vor Auslieferung

Gerät wurde eigentlich schon für Weihnachten 2006 in Aussicht gestellt

Die Cisco-Tochter Linksys zeigt auch auf der CeBIT 2007 wieder ihren verspäteten netzwerkfähigen DVD-Player DP-1600 - der in Kürze endlich erscheinen soll. Vom Namen KiSS will sich das Unternehmen doch noch nicht trennen, anders als es noch auf der IFA 2006 zu hören war.

Artikel veröffentlicht am ,

KiSS 1600
KiSS 1600
Der KiSS 1600 ist ein DVD-Player, der u.a. auch hochauflösende DivX-, XviD-, Nero-Digital-, WMV- und H.264-Videos sowie MP3-, WMA- (inkl. WMA9-Pro 3), AAC-LC- und Ogg-Vorbis-Audiodateien abspielen kann. Auch BMP-, GIF-, JPEG- und PNG-Bilder lassen sich auf dem angeschlossenen Fernseher ausgeben. Bei der Wiedergabe von DVDs auf hochauflösenden Flachbildfernsehern soll das Bild auf 720p, 1080i und - obwohl nicht dafür zertifiziert - auch auf 1080p skaliert werden können.

Stellenmarkt
  1. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main
  2. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg

Herz des neuen Netzwerk-DVD-Players ist ein EM8622L-Chip von Sigma Designs. Die Daten können entweder von CD/DVD, mittels USB-2.0-Anschlüss auch von USB-Sticks oder USB-Festplatten oder aus dem Netzwerk sowie Internet eingelesen werden. Dazu verfügt der KiSS 1600 über einen Ethernet-Anschluss und über WLAN nach IEEE 82.11g.

Da das Gerät auch ein UPnP-AV-Client ist, muss nicht mehr notwendigerweise die beiliegende PC-Link-Software (Windows/Mac OS X) genutzt werden, um auf die Audio-, Bild- und Videodaten im Netzwerk zuzugreifen. So ist es etwa auch möglich, direkt auf Netzwerkspeicher im Heimnetz zuzugreifen, wenn diese als UPnP-Server dienen.

KiSS 1600
KiSS 1600
Der neue KiSS-Player kann selbst auch als eingeschränkter UPnP-Server dienen, um im eigenen Heim Symbian-Smartphones wie Nokias N80 und N90 über Funk mit Audio- und Videostreams versorgen zu können. Dazu ist dann allerdings doch wieder eine Anbindung an einen PC mit der PC-Link-Software vonnöten, so ein Linksys-Sprecher.

Ab wann der KiSS 1600 nun - wie damals angekündigt - als Media Center Extender (MCX) für Windows Vista genutzt werden kann, wurde nicht angegeben. Auf der IFA 2006 warb KiSS noch damit, als Erster mit einer Anbindung an Windows Vista aufwarten zu können.

Über Linksys' Online-Service können - so der KiSS 1600 Zugang zum Internet hat - Internet-Radiostationen, Online-Spiele und andere Inhalte abgerufen werden - nur aus dem europäischen Video-on-Demand-Dienst für kostenpflichtige Video-Downloads wurde noch nichts. Bei den komplizierten Verhandlungen mit den Filmstudios bzw. Rechteinhalbern ist es noch nicht vorangegangen und Linksys spricht nur noch vorsichtig davon, den Markt zu evaluieren.

KiSS 1600
KiSS 1600
Zu den Anschlüssen zählen Scart, Komposit, S-Video, Komponenten-Video, HDMI, Stereo-Ton, optisches und koaxiales SPDIF sowie die bereits erwähnten Buchsen für USB-Datenträger und Ethernet.

Nachdem es zum Weihnachtsgeschäft 2006 nichts mehr mit der Auslieferung wurde - was bei den chronisch verspätet ausgelieferten KiSS-Playern nicht verwundert -, soll es nun bald so weit sein. Gegenüber Golem.de hieß es, dass die ersten paar Geräte unmittelbar nach der CeBIT 2007 an den Handel gehen, nennenswerte Stückzahlen aber erst im Laufe des April 2007 bereitstehen würden. Beim Preis hat sich nichts geändert, er liegt laut Linksys weiterhin bei 299,- Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  2. 111€
  3. 88€
  4. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)

Sankido 16. Okt 2007

Danke! Ich habe sowas befürchtet.

Tststs 23. Mär 2007

Weil das Gerät ein UPnP-Client ist (wie es auch im Bericht steht), in diesem Bereich...

honzfoth 19. Mär 2007

Nicht nur der schöne iMac verzichtet auf Antennen, schau dir mal das AppleTV an.

Graf Porno 19. Mär 2007

Du streamst aus Tauschbörsen? Wie das denn?

Nörgler2k 19. Mär 2007

Soll das jetzt ein Witz sein? Ich sehe keinen Smiley... Wenn ja, ist er nicht witzig...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /