SanDisk erwirbt MP3-Lizenz von Sisvel

Sisvel setzt sich im Streit mit SanDisk durch

Auf der IFA hatte Sisvel die MP3-Player von SanDisk vom Zoll beschlagnahmen lassen. Mit den Geräten verletze SanDisk MP3-Patente, die Sisvel für Philips vermarktet. Mittlerweile lenkte SanDisk in dem Streit offenbar ein und erhielt nun eine Lizenz, um MP3-Player zu verkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die von Sisvel bzw. deren US-Tochter Audio MPEG gewährte Lizenz erlaubt es SanDisk, Produkte zu verkaufen, die mit der MPEG-Audio-Kompressionstechnik ausgestattet sind und von France Telecom, Telediffusion De France, Philips Electronics und dem Institut für Rundfunktechnik (dem Forschungs- und Entwicklungslabor der deutschsprachigen Rundfunksender) entwickelt wurden.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter:in (d/m/w) für die Lehrentwicklung in der Pflegewissenschaft
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Softwareentwickler C# / .NET (m/w/d)
    KHS GmbH, Worms
Detailsuche

Zudem werden alle angängigen rechtlichen Auseinandersetzungen beigelegt. Die Vereinbarung umfasst sämtliche aktuellen und zukünftigen Musik-Player von SanDisk.

"SanDisk freut sich, dem Lizenzprogramm beigetreten zu sein und schätzt die Technologie, die unter dieser Vereinbarung zur Verfügung stehen wird, denn dadurch wird unsere Flexibilität für eine breitere Palette von Audio- und Videoprodukten erweitert. Die Parteien hatten unterschiedliche Meinungen, aber durch diese Vereinbarung gehen sie in die richtige Richtung", erklärt Daniel Schreiber, Vizepräsident und General Manager von SanDisks Audio and Business Unit, das Einlenken des Unternehmen.

Laut Sisvel haben mittlerweile mehr als 800 Unternehmen entsprechende Patentlizenzen abgeschlossen, andere versucht man mit rechtlichen Mitteln dazu zu bewegen, z.B. durch Beschlagnahmungen wie am ersten CeBIT-Tag.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Graf Porno 19. Mär 2007

Sag ich ja. Ich würde zwar nicht sagen, dass die Mehrheit nur MP3 kennt, aber MP3 spielt...

Graf Porno 19. Mär 2007

Natürlich kannst du mit dem Player machen, was du willst. Nur die Verteilung von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /