Abo
  • Services:

Novell: "Wir fühlen uns Open Source verpflichtet"

Golem.de: Kommen wir nochmal zur Virtualisierung. Entwickelt Novell diese paravirtualisierten Treiber selbst? XenSource beispielsweise bietet solche Treiber ja bereits an.

Stellenmarkt
  1. IMA GmbH Marketing & Consulting, Saarbrücken
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden

Holger Dyroff: Die werden von Novell selbst entwickelt und wir haben insbesondere mit Intel eng zusammengearbeitet. Schließlich geht es auch darum, die Intel-VT- und AMD-V-Hardware-Virtualisierung auszunutzen. Die Treiber sind also eine eigene Entwicklung, für die wir im Enterprise-Bereich auch Support anbieten werden. Wir können die Treiber aber nicht als Open Source veröffentlichen, da Microsoft dies nicht erlaubt. Denn die Treiber basieren auf dem Microsoft-Treiber-Toolkit, aus dem Header und Bibliotheken stammen. Eine Öffnung ist also nicht möglich, sondern wir wählen eine proprietäre Lizenz.

Golem.de: Wie sieht es bei den Office-Formaten aus, wäre der Open-XML-Konverter auch ohne das Abkommen möglich gewesen? Open XML ist schließlich, zumindest laut Microsoft, ein offenes Dateiformat.

Holger Dyroff: Es ist ein offenes Dateiformat, doch Microsoft unterstützt uns vor allem finanziell bei der Entwicklung. Wären Novell oder andere bereit gewesen, hier selbst zu investieren, wäre der Konverter sicherlich etwas, was auch so da sein könnte. Da Microsoft sich hier aber finanziell engagiert, geht es natürlich schneller und die Umwandlung wird nahezu zu 100 Prozent korrekt funktionieren. Microsoft liefert für die Entwickler, die wir inzwischen eingestellt haben, auch technischen Support, so dass nicht bei jedem Problem die kompletten Spezifikationen durchgelesen werden müssen. So können wir uns an Microsoft wenden und das Problem klären.

Wie bei der Virtualisierung: Teil der Vereinbarung war, dass Microsoft selbst in die Entwicklung investiert, durch die Novell neue Mitarbeiter bezahlen kann.

Golem.de: Nun gab es insbesondere aus der Community etliche Kritik. Sie selbst waren schon vor dem Kapitel Novell bei Suse, haben also ganz klar einen Open-Source-Hintergrund. Was antworten Sie Projekten, die Ihnen vorwerfen, Open Source zu schaden?

Holger Dyroff: Wir sehen in diesem ganzen Deal und den Aktionen keinerlei Schaden, sondern nur Nutzen für Linux und die Community. Wir haben hier eine offizielle Anerkennung von Linux durch Microsoft im Enterprise-Bereich. Das bringt uns mit den Kunden dramatisch nach vorne und für die zukünftige Entwicklung und Durchsetzung von Linux ist diese Akzeptanz ganz wichtig. Daher kommt eben, wie vorhin schon erwähnt, das höhere Vertrauen der Kunden. Aus unserer Sicht führt dies letztendlich zu einer schnelleren Linux-Adaption, so dass wir Microsoft schneller ein- und überholen können.

Dem Wettbewerb hat dies auch in keiner Weise geschadet. Wir gehen nach wie vor Kopf an Kopf, wenn es darum geht, beispielsweise SAP auf Linux oder Windows einzusetzen. Da geht unser Vertriebsmitarbeiter ganz aggressiv rein und empfiehlt Linux. Des Weiteren fühlt sich Novell vor und nach dem Deal Open Source verpflichtet. Wir machen eher mehr für Open Source, da wir auf der Vertriebsebene mehr Umsatz machen können und dadurch mehr Möglichkeit haben, dies in Open Source zu investieren.

Seit dem Deal haben wir mit dem OpenSuse Build Service und dem Live-CD-Generator Kiwi zwei neue Projekte in einem sehr frühen Stadium unter die GPLv2 gestellt. Ich glaube, dass uns viele andere Aktionen zeigen, dass wir uns der Community gegenüber verpflichtet fühlen. Für uns war es immer eher ein Nutzen, das haben Teile der Community nicht so gesehen, doch dies hat was mit Glauben zu tun und wir können es nicht einfach durch Überzeugung ändern.

 Novell: "Wir fühlen uns Open Source verpflichtet"Novell: "Wir fühlen uns Open Source verpflichtet" 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  2. 1745,00€
  3. 64,89€
  4. 3,74€

The Troll 06. Apr 2007

Das ist eine interessante Frage, aber ich denke, dass sich relativ wenige wirklich aus...

BSDDaemon 19. Mär 2007

Wir haben keinen Keller ;-) Wegen dem Grundwasser steht das Haus auf einem kleinen Hügel.

x1XX1x 19. Mär 2007

in geschichte geschlafen, oder wie? :D

IT Diplom Fachmann 19. Mär 2007

...denn der echte Profi kann nur auf propreitäre Techniken setzen, wie sie z.b. aus dem...

wiZ-art 18. Mär 2007

Diese dauernde Verwendung des Begriffes "Rechtssicherheit" ist doch albern: bislang...


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /