• IT-Karriere:
  • Services:

CeBIT: HD-Fernseher mit 5 Metern Diagonale aus LEDs

Größter LED-Bildschirm der Welt steht in Hannover

Wer auf der CeBIT die Halle 1 von der Garderobe aus betritt, tut gut daran, nicht gleich um die Ecke zu biegen, sondern einen Blick nach hinten zu werfen. Eventuell erinnert auch der Wärmeschwall im Vorbeigehen schon daran, dass dort der höchst aufgelöste und größte LED-Fernseher der Welt steht.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Monster-Gerät hat die italienische Firma Tecnovision in Hannover aufgestellt. Das Unternehmen stellt sonst vor allem Public Displays für den Außeneinsatz her, wie man sie zum Beispiel von Open-Air-Konzerten kennt. Dort kommen häufig LEDs zum Einsatz, weil andere Lichtquellen für diesen Zweck zu dunkel sind. Die mehrere Meter hohen Displays haben dabei aber eine sehr geringe Auflösung, weil die Betrachter ohnehin einige Dutzend Meter entfernt sind.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. über duerenhoff GmbH, München

Tecnovision Luxio 205
Tecnovision Luxio 205
Nicht nur für die CeBIT als Technologie-Demo hat Tecnovision nun aber mit dem Modell "Luxio 205" ein Gerät geschaffen, das etwas mehr als die HD-Auflösung 720p schafft. 1.342 x 756 effektive Bildpunkte sind geboten, die mit 1.500 Candela strahlen - selbst neben den Fenstern der sonnendurchfluteten Halle 1 der CeBIT sieht das Display im Wortsinne blendend hell aus. Bei einer Diagonale von 205 Zoll, was 456 x 256 cm Anzeige ergibt, nimmt man die einzelnen LEDs erst ab etwa 20 Metern Abstand nicht mehr wahr. Prinzipbedingt ist auch der Kontrast mit 10.000:1 sehr gut.

Seine Bilddaten bekommt der Luxio entweder digital über DVI, HDMI oder den professionellen Anschluss (HD)-SDI. Analoge Signale können über S-Video, als Komponentenanteile oder sogar über FBAS eingespeist werden.

Tecnovision will den Luxio ausdrücklich auch an äußerst betuchte Endverbraucher verkaufen - die müssen sich dann aber überlegen, ob das darum zu bauende Haus oder der Fernseher teurer sind: Das Gerät kostet rund 350.000,- Euro. Wie viel Strom es verbraucht, verriet Tecnovision nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

ThadMiller 21. Mär 2007

Ich hab schon verdammt viele Bäume gepflanzt :) gruß Thad

ThadMiller 21. Mär 2007

Ich glaub Laserprojektoren können das.

ThadMiller 21. Mär 2007

Du kennst wohl mein Wohnzimmer nicht!

Korrektur 19. Mär 2007

625 Zeilen pro Vollbild * 25 Bilder pro Sekunde...

Gnomy 19. Mär 2007

Eben, das Problem ist nicht die technische Möglichkeit das ganze mit Beamern zu...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /