Abo
  • Services:

Mobiltelefon als Bahn- und Busfahrkarte (Update)

Bahn und Vodafone testen "Touch&Travel"

Das Mobiltelefon soll künftig die Fahrkarte aus Papier ersetzen. Statt am Automaten oder beim Busfahrer ein Ticket zu kaufen, drückt der Kunde dann jeweils vor Abfahrt und bei Ankunft auf eine Handy-Taste. Darauf zumindest zielt ein Projekt namens "Touch&Travel" ab, mit dem die Deutsche Bahn, Vodafone und weitere Kooperationspartner das elektronische Ticketing-Verfahren in den kommenden Jahren zur Marktreife entwickeln wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein erster Praxistest für Touch&Travel startet noch in diesem Jahr auf der ICE-Strecke Berlin-Hannover, einem Teilnetz der Berliner S-Bahn und im gesamten städtischen Nahverkehr der brandenburgischen Landeshauptstadt Potsdam. Eine deutschlandweite Markteinführung ist nach erfolgreichem Abschluss des Tests geplant.

Stellenmarkt
  1. Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft AG, Frankfurt am Main
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Steinhagen

Das eTicketing-Verfahren von DB und Vodafone nutzt "Near Field Communication" (NFC), was eine kontaktlose Datenübertragung mit einem Abstand weniger Zentimeter erlaubt und die in kommende Mobiltelefon-Generationen integriert werden soll.

Bei Touch&Travel werden alle Bahnsteige und Haltestellen mit so genannten Touchpoints ausgerüstet: An diesen An- bzw. Abmeldepunkten checkt der Fahrgast per Tastendruck mit seinem Handy kontaktlos ein und nach Erreichen seines Reiseziels wieder aus. Die gefahrene Strecke und der Fahrpreis werden errechnet und der registrierte Nutzer erhält monatlich eine Rechnung.

Nachtrag vom 16.3. 2007, 13:15 Uhr:

Auf der CeBIT konnte Golem.de am Stand von Vodafone das neue System bereits in der Praxis sehen. Der Vorteil für den Reisenden liegt vor allem darin, dass er sich bei der Nutzung mehrerer Verkehrsmittel nicht mit den verschiedenen Tarifsystemen herumschlagen muss. Wer beispielsweise von München zur CeBIT reisen muss, braucht dafür zuerst eine Fahrkarte für den Verkehrsverbund MVV, dann ein Ticket der Bahn, und in Hannover eine Fahrkarte der Üstra.

Handy, Touchpoint und Kontrollgerät
Handy, Touchpoint und Kontrollgerät
Mit Touch&Travel bucht man sich am ersten Verkehrsmittel, etwa der Bushaltestelle in München ein, und am Ende der Reise an einer U-Bahn-Haltestelle in Hannover wieder aus. Jeden dieser Vorgänge muss man bestätigen, das Handy baut dazu eine GPRS-Verbindung auf. Dazwischen protokolliert das System den genommenen Weg, einige Tage später soll der Kunde eine Rechung erhalten. Vor allem für Firmenkunden ist dieses System recht attraktiv, weil man spontan reisen kann, ohne vorher zu buchen und zu bezahlen. Während der Fahrt dient das Handy als Fahrkarte, Vodafone demonstrierte das mit einem Prototypen von Motorola auf Basis der L-Serie. In diesem Handy steckte nicht nur ein RFID-Reader, der zum Ein- und Ausbuchen dient.

Der NFC-Chip vom Philips-Nachfolger NXP im Motorola-Prototyen kann auch Daten an das Fahrkarten-Kontrollgerät im Zug senden, sodass die Berechtigung zur Fahrt so überprüft wird - wer sich nicht eingebucht hat, muss im Zweifelfall nachlösen. Ein umgebautes Kontrollgerät, wie es die Bahn verwendet, konnte Vodafone auch bereits vorführen.

Neben den Abrechnungssystemen und den Kontrollgeräten soll die Ausstattung aller Haltestellen mit den Einbuch-Punkten die Bahn und die Verkehrsverbünde nur sehr wenig kosten, weil für ein RFID-Tag in den sogenannten "Touchpoints" nicht einmal Strom benötigt wird. Auf Nachfragen von Golem.de zum Datenschutz hatte Vodafone aber noch kein Konzept vorzuweisen. Dies, so hieß es, müsse noch mit den Feldversuchen geklärt werden. Sie sollen im Oktober 2007 mit zunächst 800 ausgewählten Vodafone-Kunden im Raum Potsdam/Berlin starten. So die einzelnen Verkehrsverbünde mitziehen, rechne Vodafone nicht vor 2009 mit einer flächendeckenden Ausstattung der Haltestellen mit Touch&Travel.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HTC U Ultra für 199€ statt 249,95€ im Vergleich)
  2. 239,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...
  3. und einen Rabatt von 4,99€ nach dem ersten Knopfdruck erhalten

knospe 01. Mär 2008

Warum stört dich das, wenn's "pips egal" ist, dann so?

knospe 01. Mär 2008

1. Das ist bei jeder Technik mal so gewesen. 2. Sich über "Kundenfreundlichkeit...

knospe 01. Mär 2008

Hat ja auch keiner behauptet, dass hier das Rad erfunden wurde. Aber ein neues...

rgoggy 17. Mär 2007

und was ist wenn der akku meines handy leer geht? dann meld ich mich an und kann...

asdasd 17. Mär 2007

na das ist auf jeden Fall kundenfreundlicher als in Österreich bei der ÖBB oder den...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg
eSIM
Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Verhandlungen um die eSIM bieten immerhin zwei von drei Netzbetreibern in Deutschland die fest verbaute SIM-Karte an. Doch es gibt noch viele Einschränkungen.
Von Archie Welwin


      •  /