Abo
  • Services:
Anzeige

Navteq liefert GPS-Daten in 3D

Räumliche Darstellung von Karten erleichtert Orientierung

Navteq, einer der beiden großen Kartendatenlieferanten für Navigationssysteme, will nach der so genannten 3D-Kartendarstellung nun eine tatsächliche 3D-Stadtplananzeige möglich machen. Dazu hat der Anbieter geographische Daten wie Länge, Breite und Höhe von Gebäuden in 13 europäischen Metropolen erfasst und mathematisch als Polygone definiert, die rechnerisch auf die "Fußabdrücke", also den tatsächlichen Lageplatz auf der Landkarte, aufgesetzt werden. In einem zweiten Schritt sollen die bislang noch eher unscheinbaren Gebäudeabbildungen auch mit Oberflächenstruktur wie einem Dach, Backstein oder Glas versehen werden.

GPS-Daten in 3D
GPS-Daten in 3D
Neben sämtlichen Straßenzügen und ihren Häusern wurden zudem pro Stadt etwa 15 bis 30 Sehenswürdigkeiten als 3D-Modell erfasst. Neben einer realistischeren Darstellung der Umgebung verspricht Navteq vor allem bessere Orientierungsmöglichkeiten dadurch, dass markante Punkte wie eine Kirche deutlich zu erkennen sind.

Anzeige

GPS-Daten in 3D
GPS-Daten in 3D
Die Datenmenge der 3D-Ansichten beläuft sich im Schnitt auf 2,5 MByte pro Quadratkilometer Stadt, abhängig von der Anzahl der Bilder, die benötigt werden, um einen Straßenzug abzubilden. Paris beispielsweise bedeckt eine Fläche von 90 Quadratkilometern, damit bleibt die zu verwaltende Datenmenge unter 20 MByte.

Die Daten werden als jdf-Datei im Luftfahrtbereich, als sif+ und navstreet-Format sowie in Zukunft vor allem als rdf-Datei abgespeichert.

In Deutschland sind 600 Geodäten unterwegs, die mit einem GPS, das die Position bis auf einen Meter genau bestimmt, sämtliche Straßenzüge und Gebäudedaten mit einer Videokamera erfassen und ihre Fahrten aufzeichnen. Aus diesen Filmdaten werden die Maße der Gebäude errechnet, die die Grundlage für die 3D-Modelle bieten.

Wir haben uns die neue Technik auf der CeBIT 2007 ansehen können. Die Routen wirken lebendiger, die Orientierung fällt leichter. Gut gefallen hat auch, dass das System die Gebäude an der Ecke nur noch transparent darstellt, wenn der Fahrer nach rechts oder links abbiegen muss. Damit ist gewährleistet, dass der Straßenverlauf nach dem Abbiegen nicht von den Gebäuden verdeckt wird und der Fahrer somit weiß, ob er länger geradeaus fahren kann, mit Kurven rechnen muss oder gleich wieder abbiegen darf.

Derzeit testen verschiedene Navigationssystem-Hersteller und Autobauer erste Prototypen mit den neuen Daten, Navteq liefert Material von 73 Straßenmodellen in Europa und Nordamerika sowie 2.715 Sehenswürdigkeiten und markanten Stellen offiziell Ende 2007 aus. Für 2008 ist geplant, dass die nüchternen Häuserblöcke und sonstigen Gebäude eine Textur erhalten und die Darstellung damit der Realität noch näher kommt.


eye home zur Startseite
Realist 28. Jun 2007

Naja, naja. Das ist deine persönliche Sicht auf die Dinge, aber das muss nicht unbedingt...

Moritz 16. Mär 2007

Wenn das Kartenmaterial frei verfügbar ist werden sich schon Firmen finden, die das...

Bilin 16. Mär 2007

eher http://www.navteq.com/



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Kommunales Rechenzentrum Niederrhein (KRZN), Kamp-Lintfort
  2. über Nash Technologies, Böblingen
  3. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  4. PBM Personal Business Machine AG, Köln


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. (-75%) 9,99€
  3. (-72%) 5,55€

Folgen Sie uns
       


  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

  1. Re: Das sagt eine Schlange auch

    bombinho | 06:22

  2. Re: Wie bitte?

    Etas One | 04:35

  3. Re: Als fast Gehörloser kann ich sagen: Unnötig!

    Etas One | 04:34

  4. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    RipClaw | 02:14

  5. Re: Android One war mal das Android Go

    DAGEGEN | 02:03


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel