Abo
  • Services:

Samsung bringt WiMAX aufs Handy

4G-Standard IEEE 802.16e für Video-on-Demand

Nach WLAN soll nun auch WiMAX auf mobilen Geräten landen. Samsung und Sprint-Nextel wollen den zukünftigen Standard IEEE 802.16eTDD OFDMA auf das SPH-P9000 sowie auf das SPH-M8100 bringen. Dabei zeigt Samsung die Verbindungsmöglichkeiten via WiMAX über ein USB-Dongle. Somit bekommt der Anwender über die Verbindung des USB-Steckers mit Kopierschutz zum Notebook einen Zugang zum drahtlosen WiMAX- oder HSDPA-Netz.

Artikel veröffentlicht am , yg

Samsung SPH-P9000
Samsung SPH-P9000
Während das SPH-P9000 unter dem Betriebssystem Windows XP läuft, nutzt das SPH-M8100 Windows Mobile 5 Pocket PC Edition bei 128 MByte ROM und 64 MByte RAM-Speicher. In dem SPH-P9000 stecken eine 30-GByte-Festplatte, 256 MByte RAM und eine 1-GHz-Transmeta-CPU. Zudem hat Samsung eine QWERTY-Tastatur, eine 1,3-Megapixel-Kamera, einen MP3-Player sowie Video-on-Demand spendiert.

Stellenmarkt
  1. Design Offices GmbH, Nürnberg
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Samsung SPH-P9000
Samsung SPH-P9000
Reicher an Multimediafunktionen ist das SPH-M8100. Neben TV-Ausgang und T-DMB-Empfänger finden sich zwei Kameras an Bord. Die eine schießt Fotos mit 2 Megapixeln Auflösung, die andere dient für Videokonferenzen in VGA-Auflösung. Ein MP3-Player ist ebenfalls vorgesehen, via Bluetooth und das Profil A2DP können Stereokopfhörer zum Musikhören aktiviert werden. Der Speicher ist über einen MMC-Kartenslot erweiterbar, der SPH-P9000 nutzt micro-SD-Karten.

Samsung SPH-M8100
Samsung SPH-M8100
In dem 143 x 92 x 29,7 mm großen Gehäuse des SGH-P9000 steckt ein 5-Zoll-WVGA-Display. Daten zu den Akkulaufzeiten des 560 Gramm schweren Gerätes liegen nicht vor. Das als Schiebehandy konzipierte SPH-M8100 hat mit 2,8 Zoll einen sehr viel kleineren Touchscreen, der auch nur bis zu 65.536 Farben bei einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln darstellt. Zum SPH-M8100 liegen keinerlei Angaben zu Größe oder Akkulaufzeiten vor.

Beide Geräte funken neben WiMAX auch im CDMA-Netz und unterstützen EV-DO.

Der 96 x 46 x 15 mm große USB-Dongle für WiMAX und HSDPA wird über einen USB-Port angeschlossen, die Software unterstützt Multi-Connection-Manager.

Themenseiten:



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Artur83 28. Jul 2007

Die derzeitige Wimaxxstruktur in Dresden kann man aber nicht mit UMTS vergleichen. beim...

jop 17. Mär 2007

habe mich auch grade gefragt was mir die gleichen fotos versuchen zu sagen :/ .... kein...

tim2d2 16. Mär 2007

stimmt. ein typischer cebit-text eines unwissenden jurnalisten. zudem noch 19 !!! fotos...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /