Abo
  • Services:

Samsung: Farblaser-Multifunktionsgerät mit Ethernet

Mit PictBridge-Anschluss direkt von Kameras aus drucken

Samsung hat auf der CeBIT 2007 ein netzwerkfähiges Multifunktionsgerät mit Farblaser-Druckwerk vorgestellt. Der CLX-3160FN scannt, druckt, kopiert und faxt. Die Druck- und Kopierleistung soll bei bis zu vier A4-Seiten in Farbe bzw. bis zu 16 A4-Seiten in Schwarz-Weiß pro Minute liegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Auflösung wird hochgerechnet mit bis zu 2.400 x 6.00 dpi beziffert. Die erste Schwarz-Weiß-Seite soll nach ca. 14 Sekunden im Ausgabefach liegen; der erste Farbdruck hingegen erst nach 26 Sekunden (jeweils aus dem Stand-by-Modus).

Samsung CLX-3160FN
Samsung CLX-3160FN
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Köln
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die Papierkassette fasst 150 Blatt. Optional gibt es eine zweite Kassette für bis zu 250 Blatt. Die automatische Dokumentenzufuhr fasst bis zu 50 Vorlagen. Neben der automatischen Dokumentenzuführung und Netzwerkanschluss verfügt das CLX-3160FN über eine frontseitige USB-Schnittstelle für PictBridge-kompatible Kameras. Außerdem kann es Scans so direkt auf ein USB-Speichermedium schreiben. Bei Anschluss eines Speichermediums an die USB-Buchse an der Gehäusevorderseite können Daten vom Speicher sofort und ohne den Umweg über einen Rechner ausgedruckt werden. Unterstützt werden die Formate PDF, JPEG, PRN, BMP und TIFF.

Im CLX-3160FN steckt das gleiche Druckwerk wie im CLP-300. Samsung hebt besonders die niedrige Geräuschentwicklung von ca. 49 dB (A) im Druck hervor. Der schwarze Toner soll für bis zu 2.000 Seiten reichen, die drei Farbfässchen jeweils für 1.000 Seiten.

Die Faxkomponente arbeitet mit einem 33,6-kbps-Modem. Vier MByte Speicher sollen Platz für bis zu 320 A4-Seiten bieten. Für die Wahl häufig benötigter Faxnummern und Rundsendungen stehen Ziel- und Kurzwahlnummern zur Verfügung. Das CLX-3160FN kann zum direkten Versenden auch als PC-Fax genutzt werden.

Der Scanner arbeitet mit einer Auflösung von 600 x 1.200 dpi und interpoliert bis auf maximal 4.800 x 4.800 dpi. Scans können mit der Funktion "Scan-to-Mail" direkt als E-Mail verschickt werden. Als Netzwerk-Scanner ermöglicht das Gerät, Scans direkt auf angeschlossene Rechner im Netzwerk zu speichern. Das Gerät ist mit 128 MByte Speicher ausgestattet. Es kann sowohl per USB als auch mit einer Ethernet-Schnittstelle angeschlossen werden.

Kopien können zwischen 25 bis 400 Prozent gezoomt werden. Das Gerät erstellt bis zu 99 Kopien eines Blattes in einem Rutsch und kann auf Wunsch eine automatische Größenanpassung der Vorlage auf die ganze Seite vornehmen, eine Poster-Kopie mit Vergrößerung auf bis zu neun Seiten erstellen sowie bis zu vier Kopien auf einem Blatt zusammenfassen. Die Funktion "ID-Copy kann Vor- und Rückseite einer zweiseitigen Vorlage nacheinander scannen, zwischenspeichern und dann auf einer Seite zusammen ausgegeben.

Gesteuert wird das Gerät entweder über die Funktionstasten oder über die mitgelieferte Software, die außer für Windows auch für Linux sowie MacOS 10.3 und 10.4 vorhanden ist. Das Gerät benötigt eine Stellfläche von 47 x 43 Zentimetern und wiegt 20,5 Kilogramm.

Der Samsung CLX-3160FN soll ab sofort für rund 820,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. bei Alternate bestellen

............. 16. Mär 2007

Nett, das wäre wirklich eine Alternative um direkt auf ein NAS zu scannen. Danke!

:-) 16. Mär 2007

Samsung(Südkorea) ===> Japan, wenn man den Markt betrachtet. Mit Profi wollte ich auch...

oni 16. Mär 2007

Ist das GDI-Grütze oder versteht der was anständiges wie Postscript oder PCL?

Finnegan 16. Mär 2007

Wer lesen kann ist klar im Vorteil!

tellipirelli 16. Mär 2007

Hallo wichtig bei Lasern welcher Bauart auch immer finde ich a.) die...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /