• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung: Farblaser-Multifunktionsgerät mit Ethernet

Mit PictBridge-Anschluss direkt von Kameras aus drucken

Samsung hat auf der CeBIT 2007 ein netzwerkfähiges Multifunktionsgerät mit Farblaser-Druckwerk vorgestellt. Der CLX-3160FN scannt, druckt, kopiert und faxt. Die Druck- und Kopierleistung soll bei bis zu vier A4-Seiten in Farbe bzw. bis zu 16 A4-Seiten in Schwarz-Weiß pro Minute liegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Auflösung wird hochgerechnet mit bis zu 2.400 x 6.00 dpi beziffert. Die erste Schwarz-Weiß-Seite soll nach ca. 14 Sekunden im Ausgabefach liegen; der erste Farbdruck hingegen erst nach 26 Sekunden (jeweils aus dem Stand-by-Modus).

Samsung CLX-3160FN
Samsung CLX-3160FN
Stellenmarkt
  1. Bauerfeind AG, Zeulenroda-Triebes
  2. IOSS - Intelligente optische Sensoren und Systeme GmbH, Radolfzell

Die Papierkassette fasst 150 Blatt. Optional gibt es eine zweite Kassette für bis zu 250 Blatt. Die automatische Dokumentenzufuhr fasst bis zu 50 Vorlagen. Neben der automatischen Dokumentenzuführung und Netzwerkanschluss verfügt das CLX-3160FN über eine frontseitige USB-Schnittstelle für PictBridge-kompatible Kameras. Außerdem kann es Scans so direkt auf ein USB-Speichermedium schreiben. Bei Anschluss eines Speichermediums an die USB-Buchse an der Gehäusevorderseite können Daten vom Speicher sofort und ohne den Umweg über einen Rechner ausgedruckt werden. Unterstützt werden die Formate PDF, JPEG, PRN, BMP und TIFF.

Im CLX-3160FN steckt das gleiche Druckwerk wie im CLP-300. Samsung hebt besonders die niedrige Geräuschentwicklung von ca. 49 dB (A) im Druck hervor. Der schwarze Toner soll für bis zu 2.000 Seiten reichen, die drei Farbfässchen jeweils für 1.000 Seiten.

Die Faxkomponente arbeitet mit einem 33,6-kbps-Modem. Vier MByte Speicher sollen Platz für bis zu 320 A4-Seiten bieten. Für die Wahl häufig benötigter Faxnummern und Rundsendungen stehen Ziel- und Kurzwahlnummern zur Verfügung. Das CLX-3160FN kann zum direkten Versenden auch als PC-Fax genutzt werden.

Der Scanner arbeitet mit einer Auflösung von 600 x 1.200 dpi und interpoliert bis auf maximal 4.800 x 4.800 dpi. Scans können mit der Funktion "Scan-to-Mail" direkt als E-Mail verschickt werden. Als Netzwerk-Scanner ermöglicht das Gerät, Scans direkt auf angeschlossene Rechner im Netzwerk zu speichern. Das Gerät ist mit 128 MByte Speicher ausgestattet. Es kann sowohl per USB als auch mit einer Ethernet-Schnittstelle angeschlossen werden.

Kopien können zwischen 25 bis 400 Prozent gezoomt werden. Das Gerät erstellt bis zu 99 Kopien eines Blattes in einem Rutsch und kann auf Wunsch eine automatische Größenanpassung der Vorlage auf die ganze Seite vornehmen, eine Poster-Kopie mit Vergrößerung auf bis zu neun Seiten erstellen sowie bis zu vier Kopien auf einem Blatt zusammenfassen. Die Funktion "ID-Copy kann Vor- und Rückseite einer zweiseitigen Vorlage nacheinander scannen, zwischenspeichern und dann auf einer Seite zusammen ausgegeben.

Gesteuert wird das Gerät entweder über die Funktionstasten oder über die mitgelieferte Software, die außer für Windows auch für Linux sowie MacOS 10.3 und 10.4 vorhanden ist. Das Gerät benötigt eine Stellfläche von 47 x 43 Zentimetern und wiegt 20,5 Kilogramm.

Der Samsung CLX-3160FN soll ab sofort für rund 820,- Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)

............. 16. Mär 2007

Nett, das wäre wirklich eine Alternative um direkt auf ein NAS zu scannen. Danke!

:-) 16. Mär 2007

Samsung(Südkorea) ===> Japan, wenn man den Markt betrachtet. Mit Profi wollte ich auch...

oni 16. Mär 2007

Ist das GDI-Grütze oder versteht der was anständiges wie Postscript oder PCL?

Finnegan 16. Mär 2007

Wer lesen kann ist klar im Vorteil!

tellipirelli 16. Mär 2007

Hallo wichtig bei Lasern welcher Bauart auch immer finde ich a.) die...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /