Seehofer präsentiert Verbraucherschutz-Charta

Die Verfasser der Charta gehen auch auf die Urheberrechtsnovelle ein, die in Deutschland ansteht, den so genannten "Zweiten Korb". Der Hinweis, dass die Strafverfolgung von nichtkommerziellen Urheberrechtsverletzungen "über das unverzichtbare Maß hinaus vermieden werden sollte", zielt sichtlich auf die hier diskutierte "Bagatellklausel" ab. Nach ersten Entwürfen für das neue Urheberrecht sollten Privatpersonen, die in geringem Umfang gegen Urheberrechte verstoßen, von der Strafbarkeit ausgenommen werden. Zwischenzeitlich wurde die Klausel zwar wieder aus den Gesetzesentwürfen gestrichen. Sie wird jedoch weiterhin diskutiert, zuletzt bei den Expertenanhörungen im Bundestag.

Stellenmarkt
  1. HIS-Systembetreuerin (m/w/d)
    Hochschule Geisenheim University, Geisenheim
  2. Betriebswirtin / (Wirtschafts-)Informatikerin / Wirtschaftsingenieurin als SAP-Architektin ... (m/w/d)
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
Detailsuche

Zudem legt die Charta großen Wert darauf, dass Verbraucher über das Urheberrecht aufgeklärt werden. Informationen müssten transparent und frühzeitig vorliegen, damit Verbraucher marktgerecht und legal handeln können.

Potentiale nutzen

Unter dem Stichwort "Potentiale nutzen" heißt es in der Charta schließlich, dass die neuen Technologien (und deren Nutzungsbedingungen) nutzerfreundlich zu gestalten seien. Dies sei "eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe für Politik, Wirtschaft und Verbraucher." Nur über eine nutzerfreundliche Gestaltung könne gewährleistet werden, das "vielfach bestehende strukturelle Informationsungleichgewicht zwischen den Marktteilnehmern abzubauen."

Mehr zur Konfrerenz "Herausforderungen und Chancen in einer digitalisierten Welt: Beiträge der Verbraucherpolitik" findet sich auch bei netzpolitik.org. [von Till Kreutzer]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Seehofer präsentiert Verbraucherschutz-Charta
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 (Pro)
Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
Eine Analyse von Marc Sauter

Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
Artikel
  1. Landesbank Berlin: Die Amazon Kreditkarte wird eingestellt
    Landesbank Berlin
    Die Amazon Kreditkarte wird eingestellt

    Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /