Abo
  • Services:

Seehofer präsentiert Verbraucherschutz-Charta

Edda Müller, Vorstand des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen, begrüßte die Verabschiedung der Charta in einer Pressemitteilung: "Die Charta bildet das Fundament für ein verbraucherpolitisches Gesamtkonzept, um starke Bürger- und Verbraucherrechte auch in der digitalen Welt durchzusetzen."

IT-Sicherheit im elektronischen Geschäftsverkehr

Stellenmarkt
  1. Justizvollzugsanstalt Plötzensee, Plötzensee
  2. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart

Nur wenn Informationstechnologien sicher genutzt werden können, werde das Vertrauen der Verbraucher in den Umgang mit digitalen Medien gestärkt, schreiben die Verfasser der Charta. Insbesondere sei zu gewährleisten, dass persönliche Daten nicht unbefugt genutzt würden. Die Verbraucher müssten über Sicherheitsrisiken eingehend informiert und ihr Bewusstsein beim Umgang mit sensiblen Online-Diensten (etwa Online-Banking) geschärft werden.

Interoperabilität: Gegen iTunes & Co. Das Thema Interoperabilität bei digitalen Inhalten beschäftigt die Verbraucherschützer schon seit einiger Zeit. Nachdem der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) im Frühjahr 2006 eine Studie über Verbraucherschutz bei digitalen Medien veröffentlicht hatte, ging der Verband unter anderem gegen Apples Downloadshop iTunes vor und forderte den Computerhersteller auf, dafür zu sorgen, dass Songs, die im iTunes Musicstore erworben wurden, nicht nur auf dem iPod abgespielt werden können. Die Verbraucher haben ein berechtigtes Interesse an Interoperabilität, argumentierte der Verband.

Im Januar 2007 schlossen sich dann verschiedene europäische Verbraucherschutzorganisationen zusammen, um ihren Forderungen gegenüber Apple Nachdruck zu verleihen. Interoperabilität, also die Möglichkeit, Dateien mit beliebigen Endgeräten nutzen zu können, sehen die Verbraucherschützer auch als wesentliche Voraussetzung dafür an, dass kommerzielle Download-Angebote akzeptiert werden.

 Seehofer präsentiert Verbraucherschutz-ChartaSeehofer präsentiert Verbraucherschutz-Charta 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  2. 99,99€
  3. 1.649€ mit Core i5-8600K und jetzt neu für 1.749€ mit i7-8700K

Rudelführer 25. Mär 2007

Und warum gibt es so viele Gesetze? Damit sich jeder das passende heraussuchen kann...

planlos1 16. Mär 2007

Wie den ? Der Verbraucher ist einer der kaum geld hat, der Verkäufer hat viel Geld. Wen...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /