Kostenlose Online-Navigationslösung für Java-Handys

Navigon stellt Mobile Navigator 6 für Java-Handys vor

Navigon bringt die Navigationssoftware Mobile Navigator 6 auch auf Java-fähige Mobiltelefone. Bislang war die Software nur für Smartphone-Plattformen verfügbar. Im Unterschied zu diesen arbeitet die Java-Ausführung allerdings als Online-System, so dass Routenberechnungen und Kartendarstellungen auf einem Server gelagert sind. Die Software selbst samt Routenplanung wird gratis angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,

Mobile Navigator 6 für Java
Mobile Navigator 6 für Java
Da viele normale Handy-Modelle keinen ausreichenden Speicherplatz bieten, arbeitet die Java-Ausführung des Mobile Navigator 6 als Online-Variante. Alle Daten werden von einem Navigon-Server bezogen, so dass die Daten nicht auf dem Mobiltelefon gespeichert werden müssen. Sowohl die Software als auch sämtliches Kartenmaterial und Routing-Informationen werden kostenlos bereitgestellt. Es fallen somit lediglich Verbindungsentgelte an, um die Daten vom Server zu empfangen.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (w/m/d) mit Schwerpunkt Dienstplanung
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
  2. Trainee Softwareentwicklung (m/w/d)
    andagon people GmbH, Köln
Detailsuche

Der Navigon-Server übernimmt die Routenberechnung und sendet die Route samt Kartenmaterial an das Mobiltelefon. Beschränkt man sich auf die Übersichtskarte, ist nur ein einmaliger Download erforderlich. Bei der Pfeilansicht werden kontinuierlich Daten an das Mobiltelefon übermittelt, allerdings wird das Datenvolumen bewusst gering gehalten. Die Straßenansicht verursacht ein deutlich höheres Datenaufkommen, weil hier das Straßenbild ständig aktualisiert wird, was sich durch einen entsprechenden Datenumfang bemerkbar macht.

Mobile Navigator 6 für Java
Mobile Navigator 6 für Java
Der Mobile Navigator 6 für Java-Handys umfasst Kartenmaterial von Europa und erledigt die Positionsbestimmung über GPS. Ein passender GPS-Empfänger muss also mit dem Mobiltelefon verbunden sein.

Der Mobile Navigator 6 für Java-Handys befindet sich noch im Beta-Test. Die Beta-Version ist ab sofort kostenlos als Download erreichbar. Auch die Final-Version wird Navigon kostenlos bereitstellen. Finanzieren soll sich der Dienst, indem kostenpflichtige Zusatzangebote bereitgestellt werden.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.08.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Derzeit werden nur ausgewählte Mobiltelefone unterstützt, aber Navigon verspricht, die Liste unterstützter Geräte ständig zu erweitern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


herge 16. Mär 2007

GOBI schriebt das es mit ner "UMTS Flat" eh egal wäre. Heißt also im Umkehrschluss, dass...

danny7 16. Mär 2007

Wie meinst Du das mit Route zuhause am Rechner berechnen? Normalerweise baut das Handy...

FullAck 16. Mär 2007

Dem kann ich nur zustimmen! Da wäre ja jeder ein Rassist, der keine Lust hat eine Sprache...

laxroth 16. Mär 2007

Hab nen K800i mit ner 1GB-Karte. Gibts Java-Navi-Software, die sozusagen "offline...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /