Schwule und Lesben werfen MySpace Zensur vor

Löscht MySpace unberechtigt die Seiten von Nutzern?

MySpace lösche ohne Erklärung die Daten schwuler und lesbischer Künstler, behaupten Kritiker im Internet. Die kanadische Band Kids On TV beklagt im Forum stillepost.ca, dass ohne Vorwarnung ihre Seite mit Informationen über die Band gelöscht worden sei. Dabei seien auch 14.000 Kontakte der Band sowie die Daten über eine laufende Tournee abhanden gekommen.

Artikel veröffentlicht am , nz

Kritiker sprechen nun von einem Akt der Zensur. MySpace selbst begründete die Löschung des Nutzerprofils der schwul-lesbischen Band mit einem Standardtext. In allgemein gehaltenen Formulierungen war darin von "Verstößen gegen die Nutzungsbedingungen" die Rede, die gewöhnlich auf bildliche Nacktfotos oder die Darstellungen von Gewalt und Sexualität zurückzuführen seien. Derartige Darstellungen hat die Band nach eigener Aussage nicht auf ihrer Seite platziert. Besonders ärgerlich: Die Daten scheinen unwiederbringlich verloren.

Stellenmarkt
  1. IT-Service Mitarbeiter (m/w/d)
    MEWA Textil-Service AG & Co. Deutschland OHG, Standort Groß Kienitz, Groß Kienitz
  2. IT Security Expert (m/w/d)
    Amprion GmbH, Dortmund
Detailsuche

Immerhin befindet sich im Repertoire ein Stück namens "Cockwolf", dessen Text auch sexuelle Anspielungen enthalten soll. Dieses sei aber weit weniger explizit als zahlreiche Hip-Hop-Stücke, die auf MySpace nicht beanstandet würden, argumentiert die Band.

Möglicherweise kam die Löschung auch wegen der Verbindung der Worte "Kids" und den latent sexualisierten Darstellungen der Band zustande. Nähere Angaben oder eine Begründung verweigert MySpace. Nun entbrennt in Foren eine Diskussion über Zensur. Viele Nutzer fürchten um ihre Daten, die sie in teils jahrelanger Arbeit aufgebaut haben.

MySpace ist ein offenes Forum, das die Möglichkeit bietet, seine Persönlichkeit mit eigenen Inhalten wie Videos, Fotos und Texten darzustellen. Über Kontaktprofile können virtuelle Freundeskreise aufgebaut werden und teils weltumspannende Netzwerke entstehen.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    23./24.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Diese Möglichkeiten der nach Interessen sortierten Kontakte nutzen insbesondere Szenen oder Bands, die durch MySpace direkten Kontakt zu ihren Hörern herstellen können und so den Kreis ihrer Fans erweitern. Der Medienmogul Rupert Murdoch kaufte das Netzwerk für 580 Millionen Dollar. Nach ungeprüften Angaben des Unternehmens sind dort bereits 160 Millionen Nutzer angemeldet.

Namhafte Künstler der Independent-Szene haben sich nun auf MySpace zu einem Anti-Zensur-Forum organisiert, darunter das Berliner Duo Cobra Killer, der schwule Künstler Bruce La Bruce oder die Band Chicks On Speed. Die Musikzeitschrift "Intro" zitiert die Agentur Queerbeat: "Das passiert nicht zum ersten Mal, und interessanterweise sind sehr häufig schwul-lesbische Künstler davon betroffen."

In Internetforen werden weitere Fälle angeblicher Zensur diskutiert. So seien auch Profile von Löschungen betroffen, die sich mit dem Rollenspiel "Final Fantasy" beschäftigen oder Kritik an der Politik des US-Präsidenten George Bush übten. MySpace selbst reagierte bisher nicht auf die Vorwürfe. Auch für die Presse ist das Unternehmen kaum zu erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Leser 19. Feb 2008

Welche Medien konsumierst du denn?

E 14. Jun 2007

Das ist alles quatsch. Du scheint das wichtigste an dieser Bezeichnung zu vergessen: das...

sichaufreg 23. Apr 2007

wow, ich glaubs nich! Es gibt echt noch Menschen, die Homosexualität für krank...

achgottchen 19. Mär 2007

Wie wär's mit der Schlagzeile "Werden wir jetzt alle schwul?" ? Gab's schon mal vor ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Metaverse
EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty

Rund 387.000 Euro an Kosten, fünf Besucher auf der Onlineparty: Ein EU-Projekt wollte junge Menschen als Büroklammer tanzen lassen.

Metaverse: EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty
Artikel
  1. Elektromobilität: Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N
    Elektromobilität
    Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N

    Hyundai hat erstmals ein Video mit dem Ioniq 5 N veröffentlicht. Das besonders sportliche Fahrzeug soll die N-Marke beleben.

  2. Patches: Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung
    Patches
    Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung

    Warum nicht gleich so? Für die von Bugs geplagten Computerspiele Pokémon Karmesin/Purpur und The Callisto Protocol gibt es Updates.

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: Kingston FURY Beast RGB 32GB DDR5-4800 146,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. SanDisk Ultra microSDXC 512GB 39€ • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /