Neue Versionen von StarMoney

StarMoney 3.0 und StarMoney Business 6.0 erschienen

Star Finanz schickt zur CeBIT neue Versionen von StarMoney und StarMoney Business ins Rennen. StarMoney gibt es in der Version 6.0, die nun auch PayPal-Konten und Punktekonten wie Payback oder Miles&More verwalten kann. Die Business-Version kann in der neuen Version 3.0 mit Fremdwährungs- und Fondssparkonten umgehen, unterstützt valutarische Umsatz- und Saldenanzeige und erlaubt bis zu 15 Nutzern einen parallelen Datenbankzugriff.

Artikel veröffentlicht am ,

StarMoney 6.0 richtet sich an Privatnutzer und will diesen einen Überblick beim Online-Einkauf bieten. Käufer und Verkäufer können jetzt mit StarMoney 6.0 sämtliche Umsatzdetails ihrer PayPal-Konten verwalten. Auf der Übersichtsseite der Finanzsoftware werden zudem alle giropay-Zahlungen angezeigt.

Darüber hinaus können auch Punktekonten wie bahn.bonus, Miles&More oder Payback eingerichtet und verwaltet werden. Lastschriften, bei denen Abbuchungen von den Konten des Anwenders erfolgen, werden in der neuen Version in einem Lastschriftradar auf der Übersichtsseite von StarMoney 6.0 aufgelistet. Zudem können Lastschriftaufträge erstellt und eingereicht sowie online widerrufen werden, sofern die Bank dies unterstützt.

Zusätzlich zu den neuen und verbesserten Funktionen wurde in StarMoney 6.0 das Lizenzmanagement vereinfacht. Dadurch sollen beispielsweise die Freischaltung einer Testversion oder Supportanfragen erheblich vereinfacht werden. StarMoney 6.0 kostet in der Vollversion 49,90 Euro, das Update für die Vorgängerversionen StarMoney 4.0 oder 5.0 ist für 29,90 Euro zu haben.

Neu erschienen ist zudem StarMoney Business in der Version 3.0. Insbesondere Freiberuflern, Selbstständigen sowie kleineren und mittelständischen Unternehmen soll die neue Version mehr Komfort und Sicherheit bieten.

So können mit StarMoney Business 3.0 ab sofort auch Fremdwährungskonten verwaltet werden, die via HBCI abgerufen werden. Mit jedem Kontorundruf in der Software werden die jeweiligen Umrechnungskurse in Kooperation mit STS-Informationstechnologie abgerufen und in einem so genannten "Tool-Tipp" angezeigt.

Versendete Sammelaufträge erscheinen nach einer Kontoaktualisierung ab sofort in der Umsatzliste mit Angabe der Anzahl der enthaltenen Posten. Die Sammelaufträge werden dabei dem Umsatz automatisch als Splittbuchungen hinzugefügt. Anwender können so den einzelnen Posten entsprechende Kategorien und Kostenstellen zuordnen.

Kontoumsätze werden in StarMoney Business 3.0 jetzt auch mit ihrem Wertstellungsdatum (Valuta) und Wertstellungssaldo (Valutasaldo) angezeigt. So können sich Anwender informieren, zu welchem Zeitpunkt eine Gutschrift bzw. eine Belastung auf ihrem Bankkonto erfolgt und entsprechend disponieren.

Wie in StarMoney 6.0 wartet auch die Business-Version mit dem neuen Lastschriftradar sowie Unterstützung für eBay, PayPal und Punktekonten auf.

StarMoney Business 3.0 kostet in der Vollversion 119,90 Euro, das Update gibt es für 69,90 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


stromer 06. Apr 2007

Also ich habe erst SM3 Vollv. dann SM4update und dann SM5update außerhalb der Programm...

--- 16. Mär 2007

Der Link unten: Pornowerbung?!

Gast0815 16. Mär 2007

Also: HBCI geht übers Internet. Da isses egal, ob man per DSL, ISDN, Modem, Satellit, TV...

löli 15. Mär 2007

Ich bleibe bei Moneyplex. Nachdem StarMoney 4.0 den End-Of-Live Status erreicht hatte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
i4
BMW lässt sich am Berg nicht updaten

Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
Artikel
  1. Deutsche Post: Woche startet mit erneuten Warnstreiks
    Deutsche Post
    Woche startet mit erneuten Warnstreiks

    Die Gewerkschaft Verdi hat am Montag und Dienstag weitere Arbeitsniederlegungen angekündigt.

  2. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  3. Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
    Entwickler
    ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

    Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€, Powercolor RX 6800 549€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /