Abo
  • Services:

Neue Versionen von StarMoney

StarMoney 3.0 und StarMoney Business 6.0 erschienen

Star Finanz schickt zur CeBIT neue Versionen von StarMoney und StarMoney Business ins Rennen. StarMoney gibt es in der Version 6.0, die nun auch PayPal-Konten und Punktekonten wie Payback oder Miles&More verwalten kann. Die Business-Version kann in der neuen Version 3.0 mit Fremdwährungs- und Fondssparkonten umgehen, unterstützt valutarische Umsatz- und Saldenanzeige und erlaubt bis zu 15 Nutzern einen parallelen Datenbankzugriff.

Artikel veröffentlicht am ,

StarMoney 6.0 richtet sich an Privatnutzer und will diesen einen Überblick beim Online-Einkauf bieten. Käufer und Verkäufer können jetzt mit StarMoney 6.0 sämtliche Umsatzdetails ihrer PayPal-Konten verwalten. Auf der Übersichtsseite der Finanzsoftware werden zudem alle giropay-Zahlungen angezeigt.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. Hays AG, Frankfurt

Darüber hinaus können auch Punktekonten wie bahn.bonus, Miles&More oder Payback eingerichtet und verwaltet werden. Lastschriften, bei denen Abbuchungen von den Konten des Anwenders erfolgen, werden in der neuen Version in einem Lastschriftradar auf der Übersichtsseite von StarMoney 6.0 aufgelistet. Zudem können Lastschriftaufträge erstellt und eingereicht sowie online widerrufen werden, sofern die Bank dies unterstützt.

Zusätzlich zu den neuen und verbesserten Funktionen wurde in StarMoney 6.0 das Lizenzmanagement vereinfacht. Dadurch sollen beispielsweise die Freischaltung einer Testversion oder Supportanfragen erheblich vereinfacht werden. StarMoney 6.0 kostet in der Vollversion 49,90 Euro, das Update für die Vorgängerversionen StarMoney 4.0 oder 5.0 ist für 29,90 Euro zu haben.

Neu erschienen ist zudem StarMoney Business in der Version 3.0. Insbesondere Freiberuflern, Selbstständigen sowie kleineren und mittelständischen Unternehmen soll die neue Version mehr Komfort und Sicherheit bieten.

So können mit StarMoney Business 3.0 ab sofort auch Fremdwährungskonten verwaltet werden, die via HBCI abgerufen werden. Mit jedem Kontorundruf in der Software werden die jeweiligen Umrechnungskurse in Kooperation mit STS-Informationstechnologie abgerufen und in einem so genannten "Tool-Tipp" angezeigt.

Versendete Sammelaufträge erscheinen nach einer Kontoaktualisierung ab sofort in der Umsatzliste mit Angabe der Anzahl der enthaltenen Posten. Die Sammelaufträge werden dabei dem Umsatz automatisch als Splittbuchungen hinzugefügt. Anwender können so den einzelnen Posten entsprechende Kategorien und Kostenstellen zuordnen.

Kontoumsätze werden in StarMoney Business 3.0 jetzt auch mit ihrem Wertstellungsdatum (Valuta) und Wertstellungssaldo (Valutasaldo) angezeigt. So können sich Anwender informieren, zu welchem Zeitpunkt eine Gutschrift bzw. eine Belastung auf ihrem Bankkonto erfolgt und entsprechend disponieren.

Wie in StarMoney 6.0 wartet auch die Business-Version mit dem neuen Lastschriftradar sowie Unterstützung für eBay, PayPal und Punktekonten auf.

StarMoney Business 3.0 kostet in der Vollversion 119,90 Euro, das Update gibt es für 69,90 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

stromer 06. Apr 2007

Also ich habe erst SM3 Vollv. dann SM4update und dann SM5update außerhalb der Programm...

--- 16. Mär 2007

Der Link unten: Pornowerbung?!

Gast0815 16. Mär 2007

Also: HBCI geht übers Internet. Da isses egal, ob man per DSL, ISDN, Modem, Satellit, TV...

löli 15. Mär 2007

Ich bleibe bei Moneyplex. Nachdem StarMoney 4.0 den End-Of-Live Status erreicht hatte...

Lux 15. Mär 2007

Das würde ich oben in der 2. Überschrift vielleicht durchtauschen. Hab mich schon...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /