Fritz! Mini - Telefon, MP3-Player und WLAN in einem

Music-Player für Internetradio und Audio-Streaming in der Größe eines Handys

Mit dem "Fritz! Mini" bringt AVM eine Mischung aus internetfähigem WLAN-Telefon und MP3-Player für die Hosentasche auf den Markt. Mit dem Gerät sollen sich per VoIP Gespräche in besonders hoher Qualität führen lassen, ABM spricht dabei von HD-Telefonie. Zudem dient das Gerät als Fernbedienung für Fritz! Media.

Artikel veröffentlicht am ,

AVM hat im Fritz-Mini WLAN nach 802.11g mit integrierter Antenne und WPA-Verschlüsselung ein LC-Display mit 64.000 Farben, einen Klinkenausgang für Kopfhörer und Stereoanlage, eine Tastatur für Navigation und Wählen, einen Lautsprecher und ein Mikrofon sowie einen Systemstecker in einem Gehäuse von der Größe eines Handys integriert. Als Basisstation für Fritz-Mini dient die Fritz-Box Fon WLAN 7170.

Stellenmarkt
  1. Programmierer / Softwareentwickler (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
  2. SAP FI/CO Berater (m/w/d)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg
Detailsuche

Fritz! Mini
Fritz! Mini
Persönliche Einstellungen für Telefonnummern, Adressbuch, E-Mail, RSS-Feeds, Podcasts und weitere Funktionen können am PC gepflegt werden. Beim Einsatz des Fritz-Mini selbst kann der Computer aber ausgeschaltet bleiben.

Telefonate können mit dem Gerät über Festnetz und Internet geführt werden. Bei der Internettelefonie soll dies in besonders hoher Qualität möglich sein, AVM nennt das Ganze HD-Telefonie. Zum Einsatz kommen die Sprachübertragungsstandards Linear PCM 16 und PCMA 16 mit 16 kHz Abtastrate. Über RFC 3551 ist der Einsatz dieser Standards für Voice over IP (VoIP) festgelegt. Zudem werden von ISDN bekannte Leistungsmerkmale wie Makeln, Anklopfen, Rufumleitung oder Dreierkonferenz unterstützt.

Darüber spielt Fritz-Mini kabellos Musik ab, sowohl aus Internetradiostationen, Podcasts oder der heimischen Musikbibliothek. Dabei kann die eigene Musik auf Festplatte, Mediaserver, MP3-Player, USB-Speicher oder im Internet liegen. Der Zugriff auf die Audioquellen erfolgt über die Fritz-Box. Ausgegeben wird die Musik über einen inegrierten Lautsprecher oder einen Stereo-Ausgang an externen Geräten.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf seinem Display informiert Fritz-Mini über eingegangene Anrufe, E-Mails, Nachrichten (RSS-Feeds) und Podcasts. Die Stand-by-Zeit von Fritz-Mini gibt AVM mit etwa vier Tagen an, die Einsatzzeit beträgt je nach Anwendung zwischen 3 und 6 Stunden.

Fritz! Mini soll im zweiten Quartal für 119,- Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bernados 08. Nov 2007

ich finde sowas nue peinlich

ABM-Opfer 16. Mär 2007

kt

Trottelvernicht... 15. Mär 2007

Nicht unbedingt. Es ist ja am ehesten ein Ersatz für ein DECT Telefon zu Hause. Halt...

huahuahua 15. Mär 2007

Vielleicht sollte man vor der schon fast obligatorischen Meckerei bei AVM anfragen, wie...

ttzui 15. Mär 2007

Preis/Leistung scheint hier zu stimmen. Allerdings ist nicht klar ob dieses Phone auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /