Abo
  • Services:

Nero SecurDisc: Kopierschutzlösung für den Endanwender

Kombination aus Hard- und Software verhindert das Kopieren von Daten

Nero stellt zur CeBIT für die gleichnamige Brennsuite Nero 7 eine neue Funktion mit dem Namen SecureDisc vor. Mit Hilfe einer Hardwarelösung in Form eines CD-/DVD-Brenners soll Nero erfolgreich unautorisiertes Kopieren oder Betrachten von Daten verhindern und zusätzlich die Zuverlässigkeit der Speicherung der Daten erhöhen.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine kommende Aktualisierung für Neros Brennsuite Nero 7 ermöglicht es den Anwendern, Kopierschutztechniken auf selbst bespielten Rohlingen anzuwenden. Dazu wird jedoch ein CD/DVD-Brenner benötigt, der mit dem SecureDisc genannten Format umgehen kann. Nero will damit unter anderem verhindern, dass jeder Nutzer ohne weiteres die Daten auf den Rohlingen kopieren kann.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  2. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg

Neros SecureDisc-Technik bringt entsprechenden Brennern zusätzliche Sicherheitsmechanismen bei. Die kombinierte Hard- und Softwarelösung soll unter anderem die Verschlüsselung von Daten, digitale Signaturen, Checksummen und höhere Zuverlässigkeit bieten. Letzteres soll durch redundante Lagerung der Daten und durch ein Defekt-Management ermöglicht werden.

Das Erzeugen einer SecureDisc wird mit NeroExpress 7 und einem SecureDisc-Brenner ermöglicht, zum Auslesen eines entsprechend geschützten Mediums genügt zum Teil ein normales CD-/DVD-Laufwerk sowie InCD Reader 5.5 bzw. InCD 5.5. Dazu gehört etwa die Verifikation der Signatur. Bei passwortgeschützten Medien ist hingegen eine Hardwarekomponente im Laufwerk notwendig.

Als erster Brenner soll ein noch nicht benannter Multiformatbrenner von LG das Format unterstützen. Erkennbar ist die Unterstützung durch ein SecureDisc-Logo an der Vorderseite des Brenners.

Die Aktualisierung soll für bestehende Nero-7-Nutzer kostenlos und ab April 2007 auf den Seiten des Herstellers verfügbar sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Daniel Marschall 23. Dez 2007

Der Kopierschutz (PS: Für was braucht ein ANWENDER einen Kopierschutz???) ist ja...

x1XX1x 16. Mär 2007

wo der normale brenner nicht hin kann? hieße aber, daß man die dateien ja ganz normal im...

Graf Porno 15. Mär 2007

Endlich kann ich meine Raubkopien verschlüsseln. Wie geil! ^^

nixraff 15. Mär 2007

Davon ist nicht die Rede. Denn so sicher kann es ja nicht sein wenn auch ich selbst keine...

Dopefish 15. Mär 2007


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /