Abo
  • IT-Karriere:

Nero SecurDisc: Kopierschutzlösung für den Endanwender

Kombination aus Hard- und Software verhindert das Kopieren von Daten

Nero stellt zur CeBIT für die gleichnamige Brennsuite Nero 7 eine neue Funktion mit dem Namen SecureDisc vor. Mit Hilfe einer Hardwarelösung in Form eines CD-/DVD-Brenners soll Nero erfolgreich unautorisiertes Kopieren oder Betrachten von Daten verhindern und zusätzlich die Zuverlässigkeit der Speicherung der Daten erhöhen.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine kommende Aktualisierung für Neros Brennsuite Nero 7 ermöglicht es den Anwendern, Kopierschutztechniken auf selbst bespielten Rohlingen anzuwenden. Dazu wird jedoch ein CD/DVD-Brenner benötigt, der mit dem SecureDisc genannten Format umgehen kann. Nero will damit unter anderem verhindern, dass jeder Nutzer ohne weiteres die Daten auf den Rohlingen kopieren kann.

Stellenmarkt
  1. Triaz GmbH, Freiburg, Berlin, Hamburg (Home-Office)
  2. Radeberger Gruppe KG, Dortmund, Frankfurt am Main, Berlin

Neros SecureDisc-Technik bringt entsprechenden Brennern zusätzliche Sicherheitsmechanismen bei. Die kombinierte Hard- und Softwarelösung soll unter anderem die Verschlüsselung von Daten, digitale Signaturen, Checksummen und höhere Zuverlässigkeit bieten. Letzteres soll durch redundante Lagerung der Daten und durch ein Defekt-Management ermöglicht werden.

Das Erzeugen einer SecureDisc wird mit NeroExpress 7 und einem SecureDisc-Brenner ermöglicht, zum Auslesen eines entsprechend geschützten Mediums genügt zum Teil ein normales CD-/DVD-Laufwerk sowie InCD Reader 5.5 bzw. InCD 5.5. Dazu gehört etwa die Verifikation der Signatur. Bei passwortgeschützten Medien ist hingegen eine Hardwarekomponente im Laufwerk notwendig.

Als erster Brenner soll ein noch nicht benannter Multiformatbrenner von LG das Format unterstützen. Erkennbar ist die Unterstützung durch ein SecureDisc-Logo an der Vorderseite des Brenners.

Die Aktualisierung soll für bestehende Nero-7-Nutzer kostenlos und ab April 2007 auf den Seiten des Herstellers verfügbar sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Saugroboter)
  2. 149€
  3. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  4. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)

Daniel Marschall 23. Dez 2007

Der Kopierschutz (PS: Für was braucht ein ANWENDER einen Kopierschutz???) ist ja...

x1XX1x 16. Mär 2007

wo der normale brenner nicht hin kann? hieße aber, daß man die dateien ja ganz normal im...

Graf Porno 15. Mär 2007

Endlich kann ich meine Raubkopien verschlüsseln. Wie geil! ^^

nixraff 15. Mär 2007

Davon ist nicht die Rede. Denn so sicher kann es ja nicht sein wenn auch ich selbst keine...

Dopefish 15. Mär 2007


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /