Fritz! Media - Media-Receiver

Box bringt Videos vom heimischen UPnP-Server und aus dem Netz auf den Fernseher

Mit "Fritz! Media 8020" präsentiert AVM auf der CeBIT einen digitalen Media-Receiver. Die Box bringt Filme, Fotos sowie Internetstreams auf den Fernseher und kann sich dazu eines UPnP-Servers (Universal Plug & Play) bedienen. Zudem wird Microsofts Windows-Media-DRM-10 unterstützt, z.B. um Filme von Maxdome auf den Fernseher zu holen.

Artikel veröffentlicht am ,

AVM will mit "Fritz! Media" Internetanschluss, Computer und Fernseher verbinden. Zunächst wird das Gerät Video-on-Demand-Angebote aus dem Internet wiedergeben, später soll es dann auch für IPTV, Video-Podcasts und als Videorekorder im Netz genutzt werden können. Dabei setzt AVM konsequent auf standardisierte Anwendungen.

Stellenmarkt
  1. Service Manager (m/w/d) Datenbanksysteme
    operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Dresden, Ingolstadt, Wolfsburg
  2. (Senior) Expert Development (m/w/d) Backend SAP-Commerce / Hybris
    Fressnapf Holding SE, Düsseldorf
Detailsuche

Fritz-Media 8020 verfügt über einen 600-MHz-DSP mit Video-Co-Prozessor und ermöglicht so die digitale Ausgabe von komprimierten Audio- und Videosignalen. Dabei liegt die Leistungsaufnahme bei nur 5 Watt. Mit 21 x 3 x 14 cm fällt die Box zudem recht klein aus, bietet aber Anschlüsse für LAN, WLAN (802.11g++ Modus, 125 MBit), analoge AV-Ausgänge (FBAS und S-Video), Audio (Cinch) und USB 2.0. Auf einen für HDTV obligatorischen HDMI-Ausgang wurde offenbar verzichtet.

Fritz! Media 8020
Fritz! Media 8020

Funkverbindungen werden mit WPA2 verschlüsselt. Für eine optimale Bandbreitenaufteilung und das Streaming von Multimedia-Inhalten setzt AVM auf WMM (Wi-Fi-Multimedia). Um die Integration in das heimische Netzwerk zu ermöglichen, beherrscht das Gerät die Standards der DLNA (Digital Living Network Association) und unterstützt UPnP AV. Zudem ist Fritz-Media auf kommende QoS- und Multicast-Verfahren wie VLAN und IGMP vorbereitet. Per Firmware-Update soll sich Unterstützung für DVB-IPI, die Internetvariante des DVB-Standards, hinzufügen lassen.

Fritz-Media wird zum Start neben Video-on-Demand-Diensten auch auf lokale Medienserver zugreifen können. Besitzer eines "Fritz! Mini" werden diesen künftig zusätzlich als Fernbedienung für den Media-Receiver einsetzen können.

Fritz! Media 8020 ist laut AVM ab sofort bei ausgewählten Providern in Verbindung mit Video-on-Demand-Angeboten erhältlich, gemeint ist wohl in erster Linie der AVM-Partner 1&1, der das VoD-Angebot Maxdome vertreibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


huahuahua 22. Apr 2007

Supportgebrabbel. Da 1&1 Maxdome im eigenen Produkt mitvermarktet, werden die sehr wohl...

Steve Jobs 15. Mär 2007

das sollte doch jetzt schon drin sein

Graf Porno 15. Mär 2007

Das Windows-DRM setzt nicht unbedingt Windows voraus! Oder meinst du, auf den MP3-Sticks...

Graf Porno 15. Mär 2007

Ob nun Download oder als Medium ist erstmal egal. Die Frage ist ja nicht nur, ob die...

gfjg 15. Mär 2007

n/t



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /