Abo
  • Services:

Gnome 2.18 ist "Simply Beautiful"

Linux- und Unix-Desktop unterstützt neues Theme-System

Die Linux- und Unix-Desktop-Oberfläche Gnome wurde wie angekündigt jetzt in der Version 2.18 alias "Simply Beautiful" veröffentlicht. Die neue Auflage enthält zahlreiche Verbesserungen in verschiedenen Bereichen. So wird der Window-Manager Metacity eine neue Version des Theme-Systems unterstützen, was vor allem Theme-Autoren das Leben erleichtern soll. Der Gnome Power Manager erlaubt nun auch, die CPU-Frequenz anzupassen, um so den Stromverbrauch des Prozessors zu reduzieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Gnome 2.18
Gnome 2.18

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. EXEC Software Team GmbH, Ransbach-Baumbach

Auch das Fehlermeldungswerkzeug Bug Buddy wurde überarbeitet und soll mit den Berichten nun mehr Systeminformationen übermitteln. Entwickler können nun selbst festlegen, ob bei einem Fehlerbericht für ihre Software weitere Informationen übermittelt werden sollen, die standardmäßig nicht aktiviert sind. Auch die Oberfläche des Programms wurde angepasst und soll nun übersichtlicher gestaltet sein.

Remote Desktop
Remote Desktop
Der E-Mail-Client Evolution erlaubt es, in der neuen Version die per IMAP zu übertragenden Header-Daten auszuwählen und das Network-Admin-Tool zeigt bei drahtlosen Netzwerken die Signalstärke an. Gnome-Media enthält jetzt Profile, um AAC- und MP3-Dateien zu kodieren und das Werkzeug zur Lautstärkenanpassung nutzt bei Soundkarten mit vielen Optionen ein anderes Layout.

Verbessert wurde auch die Notiz-Applikation Tomboy und Seahorse, das Front-End für GNU Privacy Guard. Damit lassen sich OpenPGP- und SSH-Schlüssel verwalten. Zudem unterstützt Gnome nun Remote-Desktops, d.h. es kann von außen auf einen Gnome-Desktop zugegriffen werden.

Gnome 2.18 steht ab sofort unter gnome.org zum Download bereit. Ob des pünktlichen Erscheinens wird Gnome 2.18 noch den Sprung in die kommende Ubuntu-Ausgabe 7.04 schaffen, die Final-Pakete sind schon in den Entwicklerzweig integriert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

raeucherstaebch... 01. Apr 2007

oder DAUSE witzig auch: http://www.deppenapostroph.de/

pkerling 17. Mär 2007

In der Tat gibt es Seahorse schon länger, jetzt ist es allerdings "gnomeifiziert" und...

c++fan 16. Mär 2007

Das wird wohl eher nix ;) Wenn du auf Debian Gnome 2.18 haben willst, musst du es wohl...

EMP3ROR 15. Mär 2007

Für ein Gnome-Release sind es doch genug Änderungen und hier bei Golem ist es glaub ich...

gicmo 15. Mär 2007

Bitte! Und echt gerne geschehen. ;-)


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /