"Musikprodukte sind keine Kühlschränke!"

Der Fertigstellung und Verabschiedung des von der ungarischen Sozialistin Katalin Levai erarbeiteten Berichts des Rechtsausschusses waren hektische Lobby-Aktivitäten vorausgegangen. Noch am 8. März hatte der internationale Verband der Musikverlage (ICMP/CIEM) den EU-Parlamentariern eine Petition zukommen lassen, in der mehr als 350 Songschreiber und Komponisten ihre Ablehnung des Levai-Berichts zum Ausdruck gebracht hatten.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler / Programmierer (m/w/d)
    Prinzing Pfeiffer GmbH, Blaubeuren
  2. Hardware Product Manager (m/w/d) Telematics Hardware
    MECOMO AG, Unterschleißheim bei München
Detailsuche

Nach Bekanntwerden der Petition hatten einzelne Unterzeichner ihre Unterstützung widerrufen oder sogar erklärt, dass ihre Namen missbraucht worden wären. So hat der französische Sänger und Komponist Dominique Pankratoff schriftlich abgestritten, seinen Namen unter die Petition gesetzt zu haben. Der Manager des britischen Folkmusiker Billy Bragg hatte erklärt, der Musiker hätte seine Zustimmung unbewusst erteilt. Die ICMP/CIEM zog die Petition schließlich zurück und entschuldigte sich für ihren Fehler.

Am Vorabend der Verabschiedung des Levai-Berichts hatte der EU-Kommissar für Arbeit, Soziales und Chancengleichheit, Vladimír Špidla, vor dem EU-Parlament seine Skepsis gegenüber einer gesetzlichen Regelung zum Ausdruck gebracht: "Die Kommission weist darauf hin, dass der Online-Markt gerade erst im Entstehen begriffen ist. Wir müssen sehr vorsichtig damit sein, seine Potenziale nicht durch zu unflexible Regelungen zu beschränken."

Die EU-Parlamentarier beließen es am Dienstag nicht bei der Kritik an der Kommission. Sie forderten darüber hinaus eine Modernisierung der nationalen Verwertungsgesellschaften. Diese müssten in Zukunft "im Interesse der Autoren" demokratischer und transparenter arbeiten. [Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 "Musikprodukte sind keine Kühlschränke!"
  1.  
  2. 1
  3. 2


AlgorithMan 15. Mär 2007

AlgorithMan 15. Mär 2007

das ist nicht das thema...

AlgorithMan 15. Mär 2007

du kannst genausowenig beweisen, welches mitglied einer familie eine mp3 runtergeladen...

Demokrat 15. Mär 2007

<:))>><

Denker 15. Mär 2007

Kühlschränke sind haltbarer als die CD`s wo die Musik drauf ist, ist diese mit DRM...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rakuten
"Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
Artikel
  1. Fire TV: Amazon plant Airplay 2 für eigene Smart-TVs
    Fire TV
    Amazon plant Airplay 2 für eigene Smart-TVs

    Mit Homekit erhalten die ersten Smart-TVs von Amazon eine weitere Apple-Technik verpasst.

  2. Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
    Alder Lake
    Intel will mit 241 Watt an die Spitze

    Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
    Ein Bericht von Marc Sauter

  3. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /