Abo
  • Services:
Anzeige

EU-Kommissarin beruhigt Apple

Eigene Kritik relativiert

Verbraucherschutz-Kommissarin Meglena Kuneva hat ihre am Montag geäußerte Kritik an Apples iTunes-Politik stark relativiert, nachdem Robert Cresanti, Unterstaatssekretär im US-Wirtschaftsministerium, in einem Interview sein Unverständnis darüber mitgeteilt hat. Nun heißt es aus dem Ministerium von Kuneva, dass keine rechtlichen Schritte gegen Apple zu erwarten seien.

Am Montag hatte Verbraucherschutz-Kommissarin Meglena Kuneva im Interview mit der Zeitschrift Focus deutliche Kritik an Apples Politik der Kopplung von iTunes-Musikshop und iPod-Player geäußert und Schritte dagegen angekündigt. "Finden Sie es in Ordnung, dass eine CD auf allen CD-Playern läuft, ein iTunes-Song aber nur auf einem iPod?", fragte sie im Interview und bezog Stellung: "Ich nicht. So etwas muss sich ändern."

Anzeige

Diese Aussagen wurden am Dienstag von Robert Cresanti, Unterstaatssekretär für Technologiefragen im US-Wirtschaftsministerium, in einem Fernsehinterview in Frage gestellt: "Ich habe schwere Bedenken im Hinblick darauf, wie mit einigen Firmen, darunter Apple, und ihrer Art der Produktvermarktung umgegangen [...] wird. Ich bin einigermaßen verwirrt über die benutzte Rhetorik. [...] Ich kann mir nicht erklären, mit welchem Nachdruck auf diesem Aspekt beharrt wird."

In der Folge von Cresantis Kritik bemühte sich Kommissarin Kuneva laut Reuters um eine Beruhigung der Gemüter. Keineswegs seien Schritte gegen Apple geplant. Mit ihren Aussagen im Focus habe sie lediglich "eine Debatte anstoßen" wollen, so Kuneva. Sie wies darauf hin, dass im Hause von Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes keine Gründe für ein Vorgehen gegen Apple bekannt seien. Insofern sei der Fall von Apple auch nicht mit dem von Microsoft zu vergleichen, "denn der Marktanteil von Apple ist ja wirklich nicht so groß". [Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Martin Neuman 19. Mär 2007

Mir graut doch immer wieder wie aalglatt Politiker sind. Frau Kuneva ist in meinem...

Bibabuzzelmann 15. Mär 2007

Die könnten viel mehr Musik verkaufen, wenn man ihren DRM Mist auf unterschiedlichen...

Bibabuzzelmann 15. Mär 2007

Was mich daran aufregt ? Es gibt Onlineshops, da gibts Musik, die auf jedem Player...

Graf Porno 15. Mär 2007

IMO bei HDD-MP3-Player noch höher. Und was man bekommt, wenn man um die 90% hat, sollte...

RicoS 15. Mär 2007

Prima, dann sind wir uns ja mehr oder wenig doch einig! ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sana IT-Services GmbH, Ismaning
  2. CodeWrights GmbH, Karlsruhe
  3. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven
  4. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für 4,99€ statt 19,99€
  2. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bayern

    Kostenloses WLAN auf Autobahnrastplätzen freigeschaltet

  2. Waymo

    Robotaxis sollen 2018 in kommerziellen Betrieb gehen

  3. Nach Einbruchsversuch

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  4. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  5. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  6. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  7. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  8. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  9. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  10. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. F2 technology LLC

    f2technologyuae | 06:53

  2. Re: Falscher Ansatz: Es müssen neue Infrastruktur...

    KnutRider | 06:49

  3. Re: Wieso emuliert man x86 auf ARM, warum...

    eXXogene | 06:38

  4. Re: 24 Milliarden Euro für Deutschland alleine.

    gadthrawn | 06:33

  5. I'm made in Russia

    HorkheimerAnders | 05:36


  1. 06:36

  2. 06:24

  3. 21:36

  4. 16:50

  5. 14:55

  6. 11:55

  7. 19:40

  8. 14:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel