Abo
  • Services:
Anzeige

EU-Kommissarin beruhigt Apple

Eigene Kritik relativiert

Verbraucherschutz-Kommissarin Meglena Kuneva hat ihre am Montag geäußerte Kritik an Apples iTunes-Politik stark relativiert, nachdem Robert Cresanti, Unterstaatssekretär im US-Wirtschaftsministerium, in einem Interview sein Unverständnis darüber mitgeteilt hat. Nun heißt es aus dem Ministerium von Kuneva, dass keine rechtlichen Schritte gegen Apple zu erwarten seien.

Am Montag hatte Verbraucherschutz-Kommissarin Meglena Kuneva im Interview mit der Zeitschrift Focus deutliche Kritik an Apples Politik der Kopplung von iTunes-Musikshop und iPod-Player geäußert und Schritte dagegen angekündigt. "Finden Sie es in Ordnung, dass eine CD auf allen CD-Playern läuft, ein iTunes-Song aber nur auf einem iPod?", fragte sie im Interview und bezog Stellung: "Ich nicht. So etwas muss sich ändern."

Anzeige

Diese Aussagen wurden am Dienstag von Robert Cresanti, Unterstaatssekretär für Technologiefragen im US-Wirtschaftsministerium, in einem Fernsehinterview in Frage gestellt: "Ich habe schwere Bedenken im Hinblick darauf, wie mit einigen Firmen, darunter Apple, und ihrer Art der Produktvermarktung umgegangen [...] wird. Ich bin einigermaßen verwirrt über die benutzte Rhetorik. [...] Ich kann mir nicht erklären, mit welchem Nachdruck auf diesem Aspekt beharrt wird."

In der Folge von Cresantis Kritik bemühte sich Kommissarin Kuneva laut Reuters um eine Beruhigung der Gemüter. Keineswegs seien Schritte gegen Apple geplant. Mit ihren Aussagen im Focus habe sie lediglich "eine Debatte anstoßen" wollen, so Kuneva. Sie wies darauf hin, dass im Hause von Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes keine Gründe für ein Vorgehen gegen Apple bekannt seien. Insofern sei der Fall von Apple auch nicht mit dem von Microsoft zu vergleichen, "denn der Marktanteil von Apple ist ja wirklich nicht so groß". [Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Martin Neuman 19. Mär 2007

Mir graut doch immer wieder wie aalglatt Politiker sind. Frau Kuneva ist in meinem...

Bibabuzzelmann 15. Mär 2007

Die könnten viel mehr Musik verkaufen, wenn man ihren DRM Mist auf unterschiedlichen...

Bibabuzzelmann 15. Mär 2007

Was mich daran aufregt ? Es gibt Onlineshops, da gibts Musik, die auf jedem Player...

Graf Porno 15. Mär 2007

IMO bei HDD-MP3-Player noch höher. Und was man bekommt, wenn man um die 90% hat, sollte...

RicoS 15. Mär 2007

Prima, dann sind wir uns ja mehr oder wenig doch einig! ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bittner + Krull Softwaresysteme GmbH, München
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  4. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Evil Within 2 PC 19,97€, FIFA 18 PC 34,97€ oder für PS4 41,97€, Wolfenstein 2 PS4...
  2. (u. a. Wonder Woman, Transformers 5, King Arthur, Mad Max Fury Road, Deepwater Horizon, Batman v...

Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Telekom

    Weitere 39.000 Haushalte bekommen heute Vectoring

  2. Musikerkennungsdienst

    Apple erwirbt Shazam

  3. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  4. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  5. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  6. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  7. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  8. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  9. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  10. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  2. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe
  3. Connect 2017 Microsoft setzt weiter auf Enterprise-Open-Source

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  1. Merkwürdiger 1gbit Preis

    Faraaday | 00:11

  2. Re: Macht Trenching nicht nachfolgende Arbeiten...

    DerDy | 00:02

  3. Re: Stimmt das?

    KraftKlotz | 00:01

  4. Re: Das Problem sind Kontrolleure allgemein

    Der Held vom... | 11.12. 23:50

  5. iPhone 4/4s mit IOS 5 schalten nie ganz ab!

    Jan Paul | 11.12. 23:49


  1. 19:10

  2. 18:55

  3. 17:21

  4. 15:57

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:46

  8. 13:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel