Abo
  • Services:

EU-Kommissarin beruhigt Apple

Eigene Kritik relativiert

Verbraucherschutz-Kommissarin Meglena Kuneva hat ihre am Montag geäußerte Kritik an Apples iTunes-Politik stark relativiert, nachdem Robert Cresanti, Unterstaatssekretär im US-Wirtschaftsministerium, in einem Interview sein Unverständnis darüber mitgeteilt hat. Nun heißt es aus dem Ministerium von Kuneva, dass keine rechtlichen Schritte gegen Apple zu erwarten seien.

Artikel veröffentlicht am ,

Am Montag hatte Verbraucherschutz-Kommissarin Meglena Kuneva im Interview mit der Zeitschrift Focus deutliche Kritik an Apples Politik der Kopplung von iTunes-Musikshop und iPod-Player geäußert und Schritte dagegen angekündigt. "Finden Sie es in Ordnung, dass eine CD auf allen CD-Playern läuft, ein iTunes-Song aber nur auf einem iPod?", fragte sie im Interview und bezog Stellung: "Ich nicht. So etwas muss sich ändern."

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Diese Aussagen wurden am Dienstag von Robert Cresanti, Unterstaatssekretär für Technologiefragen im US-Wirtschaftsministerium, in einem Fernsehinterview in Frage gestellt: "Ich habe schwere Bedenken im Hinblick darauf, wie mit einigen Firmen, darunter Apple, und ihrer Art der Produktvermarktung umgegangen [...] wird. Ich bin einigermaßen verwirrt über die benutzte Rhetorik. [...] Ich kann mir nicht erklären, mit welchem Nachdruck auf diesem Aspekt beharrt wird."

In der Folge von Cresantis Kritik bemühte sich Kommissarin Kuneva laut Reuters um eine Beruhigung der Gemüter. Keineswegs seien Schritte gegen Apple geplant. Mit ihren Aussagen im Focus habe sie lediglich "eine Debatte anstoßen" wollen, so Kuneva. Sie wies darauf hin, dass im Hause von Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes keine Gründe für ein Vorgehen gegen Apple bekannt seien. Insofern sei der Fall von Apple auch nicht mit dem von Microsoft zu vergleichen, "denn der Marktanteil von Apple ist ja wirklich nicht so groß". [Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 12,49€

Martin Neuman 19. Mär 2007

Mir graut doch immer wieder wie aalglatt Politiker sind. Frau Kuneva ist in meinem...

Bibabuzzelmann 15. Mär 2007

Die könnten viel mehr Musik verkaufen, wenn man ihren DRM Mist auf unterschiedlichen...

Bibabuzzelmann 15. Mär 2007

Was mich daran aufregt ? Es gibt Onlineshops, da gibts Musik, die auf jedem Player...

Graf Porno 15. Mär 2007

IMO bei HDD-MP3-Player noch höher. Und was man bekommt, wenn man um die 90% hat, sollte...

RicoS 15. Mär 2007

Prima, dann sind wir uns ja mehr oder wenig doch einig! ;-)


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /