Abo
  • Services:

EU-Kommissarin beruhigt Apple

Eigene Kritik relativiert

Verbraucherschutz-Kommissarin Meglena Kuneva hat ihre am Montag geäußerte Kritik an Apples iTunes-Politik stark relativiert, nachdem Robert Cresanti, Unterstaatssekretär im US-Wirtschaftsministerium, in einem Interview sein Unverständnis darüber mitgeteilt hat. Nun heißt es aus dem Ministerium von Kuneva, dass keine rechtlichen Schritte gegen Apple zu erwarten seien.

Artikel veröffentlicht am ,

Am Montag hatte Verbraucherschutz-Kommissarin Meglena Kuneva im Interview mit der Zeitschrift Focus deutliche Kritik an Apples Politik der Kopplung von iTunes-Musikshop und iPod-Player geäußert und Schritte dagegen angekündigt. "Finden Sie es in Ordnung, dass eine CD auf allen CD-Playern läuft, ein iTunes-Song aber nur auf einem iPod?", fragte sie im Interview und bezog Stellung: "Ich nicht. So etwas muss sich ändern."

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Diese Aussagen wurden am Dienstag von Robert Cresanti, Unterstaatssekretär für Technologiefragen im US-Wirtschaftsministerium, in einem Fernsehinterview in Frage gestellt: "Ich habe schwere Bedenken im Hinblick darauf, wie mit einigen Firmen, darunter Apple, und ihrer Art der Produktvermarktung umgegangen [...] wird. Ich bin einigermaßen verwirrt über die benutzte Rhetorik. [...] Ich kann mir nicht erklären, mit welchem Nachdruck auf diesem Aspekt beharrt wird."

In der Folge von Cresantis Kritik bemühte sich Kommissarin Kuneva laut Reuters um eine Beruhigung der Gemüter. Keineswegs seien Schritte gegen Apple geplant. Mit ihren Aussagen im Focus habe sie lediglich "eine Debatte anstoßen" wollen, so Kuneva. Sie wies darauf hin, dass im Hause von Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes keine Gründe für ein Vorgehen gegen Apple bekannt seien. Insofern sei der Fall von Apple auch nicht mit dem von Microsoft zu vergleichen, "denn der Marktanteil von Apple ist ja wirklich nicht so groß". [Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Martin Neuman 19. Mär 2007

Mir graut doch immer wieder wie aalglatt Politiker sind. Frau Kuneva ist in meinem...

Bibabuzzelmann 15. Mär 2007

Die könnten viel mehr Musik verkaufen, wenn man ihren DRM Mist auf unterschiedlichen...

Bibabuzzelmann 15. Mär 2007

Was mich daran aufregt ? Es gibt Onlineshops, da gibts Musik, die auf jedem Player...

Graf Porno 15. Mär 2007

IMO bei HDD-MP3-Player noch höher. Und was man bekommt, wenn man um die 90% hat, sollte...

RicoS 15. Mär 2007

Prima, dann sind wir uns ja mehr oder wenig doch einig! ;-)


Folgen Sie uns
       


Mit dem C64 ins Internet - Tutorial

Wir zeigen, wie man den C64 ins Netz bringt.

Mit dem C64 ins Internet - Tutorial Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /