Abo
  • Services:
Anzeige

Toshiba: Notebook zeigt Mails und Termine auf dem Rücken an

Toshiba Portégé R400 mit Push-E-Mail-Funktion

Toshiba hat das Notebook Portégé R400 auf der CeBIT 2007 vorgestellt. Das Gerät lässt sich, obwohl es mit einer normalen Notebook-Tastatur ausgerüstet ist, auch als Tablet-PC nutzen. Dazu wird das Display an seiner mittigen Befestigung um die eigene Achse gedreht und das Notebook verkehrt herum wieder geschlossen. Außerdem ist an der schmalen Gehäuserückseite ein Display zur Anzeige von E-Mails und fälligen Terminen eingebaut.

Die Geräte sind mit Intels Core-Duo-Prozessor U2500 ULV und einer 80-GByte-SATA-Festplatte sowie Intels 945GM-Express-Grafikchipsatz ausgerüstet. Der Unterschied liegt im Arbeitsspeicher von 1.024 + 1.024 MByte bzw. 512 + 512 MByte DDR2-RAM (533 MHz Dual-Channel-Speicher). Beide Varianten sind jeweils mit integrierter SIM-Karte von Vodafone bzw. T-Mobile Deutschland erhältlich.

Anzeige

Das Portégé R400 ist nach Herstellerangaben für Microsoft Vista Ultimate entworfen und kann über ein UMTS-Modul auch unterwegs schnell auf Daten zugreifen. Das Modul ist für Downloads bis zu 3,6 MBit/s und Uploads bis zu 384 KBit/s über ein HSDPA-Netz ausgelegt. Im Notebook sind zwei Diversity-Antennen untergebracht.

Mit der Vista-Funktion "Active Notifications" kann das Notebook Benachrichtigungen, E-Mails und Kalender-Updates empfangen. E-Mail-Benachrichtigungen können auf dem kleinen Oled-Zusatzdisplay mit 256 x 16 Bildpunkten auch im Stand-by-Modus angezeigt werden.

Das 12,1 Zoll große Breitbild-Display mit 1.280 x 800 Pixeln ist mit einer LED-Hintergrundbeleuchtung ausgerüstet, die eine hohe Helligkeit und einen großen Betrachtungswinkel mit sich bringen soll. Außerdem beherrscht es Bluetooth und WLAN sowie Gigabit-Ethernet-Verbindungen. Ein Fingerabdruck-Leser soll für alle System-Passwörter (BIOS, Festplatte, Windows) die Benutzer-Authentifizierung durch ein Single-Sign-On-System sichern.

Die Geräte messen 304 x 239,5 x 29,9 bzw. 31,9 mm und wiegen 1,72 kg. Die Akkulaufzeit soll bis zu 4,5 Stunden reichen.

Der Portégé R400 soll ab Ende März 2007 erhältlich sein. Die Variante mit 2 GByte RAM soll 3.499,- Euro kosten, das Gerät mit einem GByte Hauptspeicher wird für 3.399,- Euro angeboten.


eye home zur Startseite
besser-wisser 15. Mär 2007

"Manchmal" sehr praktisch ... Ja, dafür wollte ich schon immer nen 1000er mehr ausgeben.

def 15. Mär 2007

http://www.offense.de/golem_toshibanotebook.jpg Ich dachte, während des lesens, der...

@ 15. Mär 2007

k.T.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf, Krefeld
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169€
  2. 274,90€ + 3,99€ Versand
  3. 239,53€

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Re: bei mir genau umgekehrt ...

    lottikarotti | 21:51

  2. Re: Die Frage wäre ja...

    ssj3rd | 21:39

  3. Das ist eh die Zukunft.

    TC | 21:25

  4. common business

    johnDOE123 | 21:25

  5. Touchtastatur schlechter nach dem Upgrade.

    TC | 21:20


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel