Abo
  • IT-Karriere:

Eiertanz um AMDs Grafikprozessor R600 auf der CeBIT

Neue GPU kommt angeblich im Mai 2007, wird aber noch nicht ausgestellt

Beim ersten Rundgang durch die Hardware-Hallen des Messegeländes einen Tag vor der Eröffnung der CeBIT 2007 lassen sich viele halbfertige Stände entdecken und zahlreiche Nvidia-Grafikkarten mit den bisher noch nicht angekündigten Prozessoren 8300 und 8600. AMDs R600 fehlt jedoch. Die Grafikkarten-Hersteller dürfen ihn nicht öffentlich zeigen, auf den Markt soll er unbestätigten Angaben zufolge erst im Mai 2007 kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie von frustrierten Komponentenherstellern zu hören ist, hätte man AMDs neues Grafik-Flaggschiff nur allzu gerne auf der weltgrößten Computermesse vorgeführt. Immerhin hatte AMD schon Nvidia kampflos das Weihnachtsgeschäft überlassen. Dann sollte die neue GPU am 30. März 2007 auf den Markt kommen, und wie in Hannover zu hören ist, steht nun Ende Mai als vager Termin zur Debatte.

Stellenmarkt
  1. MicroNova AG, Kassel
  2. DE-CIX Management GmbH, Köln

AMD hatte bei der kurzfristigen Absage des letzten Termins eine Neupositionierung des R600 alias X2900 XTX als Grund angegeben. Die ist offenbar so radikal, dass der Chip nun noch gründlicher bewacht wird als bei Grafikprozessoren ohnehin üblich. Die Hersteller von Grafikkarten sollen zwar ihren Kunden - vornehmlich PC-Anbietern - das neue AMD-Produkt zeigen dürfen, nicht aber allen Messebesuchern - und der Presse schon gar nicht.

Dazu liefert AMD eigenhändig die PCs mit den R600-Grafikkarten am Vorabend der Messeeröffnung an die Stände der Kartenhersteller. Diese müssen dafür eine sehr strenge Vertraulichkeitsvereinbarung (NDA) unterzeichnen, die eine öffentliche Vorführung verbietet. Für die meisten Anbieter von Grafikkarten ist das dann das erste Mal, dass man die endgültigen R600-Designs überhaupt zu Gesicht bekommt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 29,99€
  3. (-64%) 35,99€
  4. (-55%) 44,99€

Graf Porno 19. Mär 2007

Na gut. Aber ist in der XBox nicht sowieso eine IBM-CPU? Demnach ist die G5-Hardware...

WaRuM 16. Mär 2007

..das drucke ich mir am Besten gleich mal aus :) Danke auch an Horst.

kliggertanz 15. Mär 2007

kliggertanz

kenshinxl 15. Mär 2007

zufälligerweise gibt es auch leute mit multibetriebssystemen, die z.B. linux zum...

Plasma 15. Mär 2007

Dafür müssen sie sich weiter mit Euch Pappnasen rumschlagen, und ich weiß nicht ob das...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /