User-generierter Spiele-Content: Zu 90 Prozent Mist?

"Jedes Gefühl der Kontrolle durch die Designer ist eine Illusion!"

Am letzten Tag der GDC fand ein Diskussionspanel nach dem Motto "verkehrte Welt" statt: Während sonst in Foren, Blogs und Chats die Spieler über Games und ihre Designer urteilten, diskutierten unter dem Motto "Die Kontrolle teilen" fünf Designer über ihre User.

Artikel veröffentlicht am ,

Längst entscheidet über den wahren Hitstatus vieler Spiele, ob die Community sie annimmt und auch über den Solomodus hinaus durch eigengenerierte Inhalte am Leben erhält. Und Massively-Multiplayer-Onlinegames sind per se von der Kreativität abhängig - in World of WarCraft finden eben nicht nur Raids und Bossgegner-Kämpfe statt, sondern auch Hochzeiten, Gay-Paraden und Massentänze. Die Diskussionsrunde "Sharing Control" bestand dann auch aus einschlägig mit dem Thema "Community" Vertrauten: Moderator David Edery ist Portfolio Planner Worldwide Games by Xbox Live Arcade, Matt Brown fungiert als Technical Director und Design Director bei Maxis (Die Sims 2), Ray Muzyka richtet die Bioware-Spiele seit Neverwinter Nights stark auf Fan-Erweiterungen aus und Kim Pallister ist bei Microsofts Casual-Games-Gruppe beschäftigt.

Die Diskutanten, von links: Moderator David Edery (Xbox Live Arcade), Matt Brown (Maxis/EA), Kim Pallister (Microsoft Casual Games), Raph Koster (Aerae) und Ray Muzyka (Bioware)
Die Diskutanten, von links: Moderator David Edery (Xbox Live Arcade), Matt Brown (Maxis/EA), Kim Pallister (Microsoft Casual Games), Raph Koster (Aerae) und Ray Muzyka (Bioware)

Den ersten Punkt aber setzte Raph Koster. Er ist President der Virtuelle-Welten-Firma Aerae und war vormals Creative Producer von Star Wars Galaxies und Lead Designer von Ultima Online sowie UO: Second Age: "Was heißt 'Kontrolle teilen'? Jedes Gefühl der Kontrolle durch die Designer ist eine Illusion! Ich spreche lieber von Community-Beziehungspflege. Denn es ist mehr eine Beziehung, und zwar oftmals eine beleidigende. In unsere Richtung! Wir müssen einfach zugeben, dass die User die Kontrolle haben, nicht wir."

Koster ist aber prinzipiell Community-freundlich, so wies er auf das Tanzphänomen in Star Wars Galaxies mit teils über 100 koordinierten Tänzern hin: "Als wir das sahen, dachten wir: Wir hätten das nur als Tanzspiel veröffentlichen und den Rest weglassen sollen!" Ray Muzyka erklärte, dass User-Content für Bioware einen ganz wichtigen Stellenwert habe. Das vermutlich 2008 kommende Dragon Age werde dabei Neverwinter Nights noch in den Schatten stellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
User-generierter Spiele-Content: Zu 90 Prozent Mist? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Sitharyel 21. Mär 2007

Da sich mit Nischenprodukten nun mal kein Geld verdienen lässt wird sich das wohl nie...

pra 16. Mär 2007

sorry, hat sich so angehört. es kommt normal auf CD, und die Addons heißen Tribunal und...

Raven 16. Mär 2007

Fan kommt von "fanatisch". Hat also nur etwas mit dem Verhältnis des Fans zur...

Raven 16. Mär 2007

Na, das sollte man aber nicht in einen Topf werfen: Es gibt eigentlich/theoretisch sehr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oliver Blume
VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
Artikel
  1. Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
    Amazon Shopper Panel
    Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

    Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

  2. Bundesnetzagentur: In November gab es erneut viele Post-Beschwerden
    Bundesnetzagentur
    In November gab es erneut viele Post-Beschwerden

    In diesem Jahr hat es bereits mehr als doppelt so viele Beschwerden über die Deutsche Post gegeben wie im vorherigen Jahr.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /