Abo
  • Services:

User-generierter Spiele-Content: Zu 90 Prozent Mist?

Bald kam der Moderator auf die Faustformel "90 Prozent des User-Content sind Mist" zu sprechen, in Abwandlung des so genannten "Sturgeon's Law" (Science-Fiction-Autor Theodore Sturgeon meinte einmal, 95 Prozent von allem sei immer Schrott). Dieser Behauptung widersprach keiner der Beteiligten wirklich, bis auf Kim Pallister, der meinte, "der Mist des einen kann ja das Gold des nächsten sein."

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Muzyka ging inhaltlich auf das implizierte Verhältnis ein: Es sei ein Fehler gewesen, bei Neverwinter Nights die Tools für "die 90 Prozent" zu machen. Denn anstatt Module komplett von einzelnen Personen erstellt worden wären, hätten sich Teams aus Spezialisten zusammengefunden: Der eine habe nur die Grafiken gemacht, der nächste das Levellayout usw. "Doch für die Spezialisten gingen unsere Tools nicht weit genug, sie konnten nicht das damit machen, was unsere Designer gemacht haben." In Zukunft wolle man die Tools komplexer gestalten, damit "die 10 Prozent" richtig gute Erweiterungen schaffen können.

Matt Brown führte aus, dass man keine Angst vor User-generiertem Content zu haben brauche, da sich die Community fast immer selbst reguliere. Als Beispiel führte er den "Angel Chair" und "Devil Chair" für Sims 2 an, anatomisch korrekte, "erregte" Skulpturen, auf denen man sitzen kann. Doch der Mod-Programmierer habe verhindert, dass im Spiel Kinder darauf Platz nehmen können. "Die Community reglementiert sich selbst, sogar in solchen seltsamen, beängstigenden Randbereichen." Außerdem erläuterte Brown, was nach Aussage eines englischen Community-Mitglieds der wahre Grund für die Beliebtheit der FIFA-Serie sei: "In England gehen die Jungs freitagabends in die Kneipen, um Mädchen abzuschleppen. Die, die leer ausgehen, betrinken sich und spielen dann zu Hause FIFA". Seitdem gebe es den inoffiziellen Funktions-Check: "Funktioniert dieses Feature auch für Betrunkene?"

 User-generierter Spiele-Content: Zu 90 Prozent Mist?User-generierter Spiele-Content: Zu 90 Prozent Mist? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 31,49€
  4. (-5%) 23,79€

Sitharyel 21. Mär 2007

Da sich mit Nischenprodukten nun mal kein Geld verdienen lässt wird sich das wohl nie...

pra 16. Mär 2007

sorry, hat sich so angehört. es kommt normal auf CD, und die Addons heißen Tribunal und...

Raven 16. Mär 2007

Fan kommt von "fanatisch". Hat also nur etwas mit dem Verhältnis des Fans zur...

Raven 16. Mär 2007

Na, das sollte man aber nicht in einen Topf werfen: Es gibt eigentlich/theoretisch sehr...

Ihr Name 16. Mär 2007

Das kannst du laut sagen. Ein intuitiver und gut durchdachter Editor könnte einem enorm...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /