Abo
  • Services:

CeBIT: Erste Bilder der neuen Commodore-PCs

Alte Marke in neuen Design-Gehäusen

Die zum erneuten Male wiederauferstandene Marke "Commodore" feiert sich als "Commodore Gaming" in Hannover selbst. Unter dem bekannten Label will ein junges britisches Unternehmen demnächst Spielerechner anbieten, die sich bisher vor allem durch ein aufwendiges Design auszeichnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Was sich derzeit in Hannover erstmals der Öffentlichkeit präsentiert, ist eines der beiden Unternehmen, welches die altehrwürdige Marke des seinerzeit erfolgreichsten Herstellers von Homecomputern nutzen darf. Ursprünglich sollte die "Commodore Gaming" ein Spiele-Publisher werden, zwei Jahre später ist daraus ein PC-Hersteller hervorgegangen. An diesem Unternehmen hält die "Commodore International Corporation" (CIC) 49 Prozent. Unter dem Namen "Commodore World" vertreibt das Unternehmen unter anderem Musikstücke und portable Media-Player.

Stellenmarkt
  1. Wentronic GmbH, Braunschweig
  2. 50Hertz Transmission GmbH, Berlin

Artwork des Rollenspiels
Artwork des Rollenspiels
Die neue Marke "Commodore Gaming" soll aber hochwertige PCs für Computerspieler herstellen. Dabei sind zunächst drei Produktlinien namens Cg, Cgs, Cgx und Cgxx geplant - letztere Linie steht für "Commodore Gaming Extreme Extreme". In diesem Rechner soll alles stecken, was derzeit gut und teuer ist, vom Intel Core Extreme QX6700 mit vier Kernen über zwei GeForce-8800-GTX-Grafikkaren bis zum Asus-Mainboard mit dem nForce-680-SLI-Chipsatz und 4 GByte Corsair-Speicher.

Pretty in Pink
Pretty in Pink
Alle Rechner - auch die kleineren Modelle - stecken im selben Desktop-Gehäuse, das mit einer Folie bezogen ist. Vor der Bestellung kann der Kunde aus anfangs mindestens 50 verschiedenen Designs auswählen. Commodore hat sich dafür die Rechte von einigen Spielen wie Ghost Recon, Supreme Commander oder Elveon gesichert und kann das originale Artwork der Titel nutzen. Später sollen die Kunden auch eigene Dateien über eine Webseite an Commodore schicken können und den Inhalt der Bilder dann auf ihren PCs wiederfinden.

Die Folien machen bei den in Hannover ausgestellten Rechnern einen guten Eindruck und sind nicht mit einfachen Aufklebern zu vergleichen. Sie sind recht dünn und schmiegen sich so auch um Gehäusekanten, beispielsweise ins Innere der Seitenwände. Dadurch entsteht ein ganzflächiger Eindruck, die Folien sind auch recht stabil und lassen sich mit dem Fingernagel nicht abkratzen. Dies wird durch ein thermisches Verbundverfahren erreicht. Alle Commodore-PCs kommen im gleichen folierten Gehäuse auf den Markt, das auf der linken Seite in Form des klassischen Logos duchbrochen ist. Dahinter sitzt ein riesiger Lüfter von geschätzt 14 Zentimetern Durchmesser. Commodore nennt das "Ice Cube Cooling".

Space Invaders auf PC mit Core-2-Duo
Space Invaders auf PC mit Core-2-Duo
Neben den reinen Design-Hinguckern hält sich Commodore noch dazu bedeckt, wie man sich von anderen Anbietern von Gaming-Rechnern wie Alienware oder Dell unterscheiden will. Bisher nur geplant ist beispielsweise, dass die Kunden nach einem Jahr ihre Grafikkarte austauschen können. Gibt man den alten 3D-Beschleuniger zurück, soll man einen großzügigen Rabatt auf die neue Karte erhalten. Zudem ist bekannt, dass die Rechner auch im normalen Einzelhandel und nicht nur per Web verkauft werden sollen. Auch Namen wie "Media Markt" fielen schon im Gespräch.

Wann es aber so weit ist und wie viel die PCs kosten werden, gab das Unternehmen offiziell noch nicht bekannt. Wie von anderer Stelle zu hören ist, soll es aber noch im Mai 2007 so weit sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€
  2. 54,99€
  3. (-80%) 3,99€
  4. 3,84€

micha0801 21. Mär 2007

Old School, ich gebe Dir recht, das Case sieht echt spitze aus, ohne Frage, auch die...

TDi93 18. Mär 2007

Ach so! Noch so ein "Atari über alles" Troll... Ich dachte die sind irgendwann 1988/1989...

Apple64 15. Mär 2007

Jopp, war schön und gut, aber kommt nicht wieder. Ist genau das selbe wie die schönen...

Apple64 15. Mär 2007

Vor allen Dingen haben die zwar das Copyright aber mir haben sie die Idee geklaut...

Mark 15. Mär 2007

Klickibunti Klickibunti Klickibunti Klickibunti Klickibunti Klickibunti Klickibunti...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /