Toshiba: Wireless-Docking-Station mit Ultra-Wideband

Videos in Echtzeit

Toshiba hat auf der CeBIT 2007 eine Wireless-Docking-Station vorgestellt, die sich drahtlos über eine Ultra-Wideband-Verbindung mit einem Notebook verbindet. Neben den üblichen Docking-Funktionen für Monitor und Maus lassen sich hier auch Videos via DVI-Anschluss auf einen externen Bildschirm übertragen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Wireless Docker
Wireless Docker
Während Videostreaming auf WLAN-Projektoren auf Grund der Datenmenge oft zu Bilderstau führt, können Videos über den "Wireless Docker" in Echtzeit übertragen werden, so Toshiba.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuerin / Anwendungsbetreuer für SAP HCM
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. IT-Systemadministrator / Anwendungsbetreuer (m/w/d) (Microsoft 365 und SharePoint Online)
    EWR GmbH, Remscheid
Detailsuche

Wireless Docker
Wireless Docker
Als Anschlüsse sind ein Netzwerkanschluss, Wireless USB sowie ein DVI-Ausgang für den Monitor vorhanden. Ein besonderer Stromsparmodus in den Notebooks ist nicht vorgesehen. Um Energie zu sparen, können die Nutzer lediglich auf den Offline-Modus der Notebooks zurückgreifen.

Die Daten gelangen kabellos per Ultra-Wideband vom Notebook zur Docking-Station, die Reichweite beträgt etwa zwei bis drei Meter. In Europa sind die dazu notwendigen Frequenzen derzeit aber noch gesperrt, in den USA sind die Frequenzen freigegeben.

Im Mai 2007 wird die EU-Kommission voraussichtlich über die Freigabe der Frequenzen diskutieren. Derzeit sind die Frequenzen von anderen Teilnehmern, u.a. der Bundeswehr, belegt. Überlagern sich verschiedene Geräte beim Senden, so kommt es zu einem leichten Rauschen.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.12.2022, virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im 2. Quartal 2007 soll der "Toshiba Wireless Docker" in den USA im Handel erhältlich sein. Die europäische Verfügbarkeit hängt von der Freigabe der Frequenzen ab. Ein Preis steht noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /