Abo
  • Services:
Anzeige

Erste mobile Navigationslösung komplett von Navigon

Realistische Nachbildung des Straßenbildes in 3D

Navigon stellt auf der CeBIT 2007 die ersten komplett selbst entwickelten Navigationslösungen speziell für den Einsatz in Kraftfahrzeugen vor. Die Modelle Navigon 5100/5110 sowie Navigon 7100/7110 werden über einen Touchscreen gesteuert und enthalten die Navigon-Software Mobile Navigator 6. Somit steht eine realistische Nachbildung des Straßenbildes in 3D bereit und es gibt Hinweise bei Geschwindigkeitsüberschreitungen.

Navigon 5100
Navigon 5100
Auf allen Geräten ist der Mobile Navigator 6 enthalten. Dieser bietet unter anderem eine "Reale Ansicht", die in 3D-Darstellung die originalen Straßenbeschilderungen nachbildet. So sind Verkehrsschilder zu sehen, die je nach Land im passenden Design angezeigt werden. Das Datenmaterial basiert auf aktuellem Fotomaterial der Umgebung. Damit soll die Sicherheit und Zuverlässigkeit der Navigation erhöht werden.

Anzeige

Navigon 5100
Navigon 5100
Ein Geschwindigkeitsassistent berücksichtigt die maximal erlaubte Geschwindigkeit und warnt auf Wunsch vor Geschwindigkeitsüberschreitungen. Auch ein Radar-Info ist vorhanden, das in der Version für die Schweiz aus rechtlichen Gründen deaktiviert ist. Außerdem gibt es eine Stauumfahrung, um bei starkem Verkehrsaufkommen sein Ziel pünktlich zu erreichen.

In allen Modellen steckt WindowsCE 5.0, 64 MByte und sie werden angetrieben von einem mit 400 MHz getakteten Samsung-Prozessor. Kartenmaterial wird über einen SD-Card-Steckplatz eingelesen und der Touchscreen kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden. Mit einer Akkuladung laufen die Geräte rund 4,5 Stunden. Die Navigon-5100-Serie wiegt 180 Gramm, misst 107 x 82 x 21 mm und besitzt einen 3,5 Zoll großen Touchscreen mit 4:3-Darstellung.

Erste mobile Navigationslösung komplett von Navigon 

eye home zur Startseite
INBP 05. Aug 2007

Hallo Gemeinde, die Navis sind gut - jedenfalls im Vergleich zu meinem nun 6 Jahre alten...

tribal-sunrise 20. Mär 2007

mit einer illegalen Navi die im Zweifelsfall beschlagnamt werden kann - zum Schaden des...

Gnomy 15. Mär 2007

Hehe, was kostet denn so eine Weiche an Materialkosten??? Ich denke der Einbau kann...

Gnomy 15. Mär 2007

Hab den Medion Navigator, dass ist der gleiche wie der von JVC. Der hat so weit ich weis...

simonstpauli 15. Mär 2007

hab einige navis getestet und navigon war immerganz vorne dabei. die neue software...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NIHON KOHDEN EUROPE GmbH, Frankfurt
  2. Continental AG, Eschborn, Regensburg
  3. Arrow Central Europe GmbH, München, Neu-Isenburg, Stuttgart
  4. Sky Deutschland Fernsehen GmbH & Co. KG, Unterföhring bei München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. zusätzlich 5 EUR Sofortrabatt sichern
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Linksys WRT32X

    Gaming-Router soll Ping um bis zu 77 Prozent reduzieren

  2. Mainframe-Prozessor

    IBMs Z14 mit 5,2 GHz und absurd viel Cache

  3. Android-App für Raspberry programmieren

    werGoogelnKann (kann auch Java)

  4. Aldebaran Robotics

    Roboter Pepper soll bei Beerdigungen in Japan auftreten

  5. Google Express

    Google und Walmart gehen Shopping-Kooperation ein

  6. Firmen-Shuttle

    Apple baut autonomes Auto - aber nicht für jeden

  7. Estcoin

    Estland könnte eigene Kryptowährung erschaffen

  8. Chrome Enterprise

    Neues Abomodell soll Googles Chrome OS in Firmen etablieren

  9. Blue Byte

    Anno 1800 mit Straßenschlachten und dicker Luft

  10. aCar

    Elektrolaster für Afrika entsteht in München



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  2. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Modem?

    Arsenal | 14:07

  2. Re: Andere Länder haben auch schon angefangen

    dEEkAy | 14:07

  3. Re: Ich habe einen Ping von 8ms zu Google

    gaym0r | 14:05

  4. Re: Der Central Processor weist zehn CPU-Kerne

    Neutrinoseuche | 14:05

  5. Re: Sinn???

    LSBorg | 14:03


  1. 12:45

  2. 12:30

  3. 12:05

  4. 12:00

  5. 11:52

  6. 11:27

  7. 11:03

  8. 10:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel