Abo
  • Services:

Erste mobile Navigationslösung komplett von Navigon

Realistische Nachbildung des Straßenbildes in 3D

Navigon stellt auf der CeBIT 2007 die ersten komplett selbst entwickelten Navigationslösungen speziell für den Einsatz in Kraftfahrzeugen vor. Die Modelle Navigon 5100/5110 sowie Navigon 7100/7110 werden über einen Touchscreen gesteuert und enthalten die Navigon-Software Mobile Navigator 6. Somit steht eine realistische Nachbildung des Straßenbildes in 3D bereit und es gibt Hinweise bei Geschwindigkeitsüberschreitungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Navigon 5100
Navigon 5100
Auf allen Geräten ist der Mobile Navigator 6 enthalten. Dieser bietet unter anderem eine "Reale Ansicht", die in 3D-Darstellung die originalen Straßenbeschilderungen nachbildet. So sind Verkehrsschilder zu sehen, die je nach Land im passenden Design angezeigt werden. Das Datenmaterial basiert auf aktuellem Fotomaterial der Umgebung. Damit soll die Sicherheit und Zuverlässigkeit der Navigation erhöht werden.

Inhalt:
  1. Erste mobile Navigationslösung komplett von Navigon
  2. Erste mobile Navigationslösung komplett von Navigon

Navigon 5100
Navigon 5100
Ein Geschwindigkeitsassistent berücksichtigt die maximal erlaubte Geschwindigkeit und warnt auf Wunsch vor Geschwindigkeitsüberschreitungen. Auch ein Radar-Info ist vorhanden, das in der Version für die Schweiz aus rechtlichen Gründen deaktiviert ist. Außerdem gibt es eine Stauumfahrung, um bei starkem Verkehrsaufkommen sein Ziel pünktlich zu erreichen.

In allen Modellen steckt WindowsCE 5.0, 64 MByte und sie werden angetrieben von einem mit 400 MHz getakteten Samsung-Prozessor. Kartenmaterial wird über einen SD-Card-Steckplatz eingelesen und der Touchscreen kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden. Mit einer Akkuladung laufen die Geräte rund 4,5 Stunden. Die Navigon-5100-Serie wiegt 180 Gramm, misst 107 x 82 x 21 mm und besitzt einen 3,5 Zoll großen Touchscreen mit 4:3-Darstellung.

Erste mobile Navigationslösung komplett von Navigon 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

INBP 05. Aug 2007

Hallo Gemeinde, die Navis sind gut - jedenfalls im Vergleich zu meinem nun 6 Jahre alten...

tribal-sunrise 20. Mär 2007

mit einer illegalen Navi die im Zweifelsfall beschlagnamt werden kann - zum Schaden des...

Gnomy 15. Mär 2007

Hehe, was kostet denn so eine Weiche an Materialkosten??? Ich denke der Einbau kann...

Gnomy 15. Mär 2007

Hab den Medion Navigator, dass ist der gleiche wie der von JVC. Der hat so weit ich weis...

simonstpauli 15. Mär 2007

hab einige navis getestet und navigon war immerganz vorne dabei. die neue software...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzug ist erschreckend unspektakulär
Coradia iLint
Alstoms Brennstoffzellenzug ist "erschreckend unspektakulär"

Ein Nahverkehrszug mit Elektroantrieb ist eigentlich keine Erwähnung wert, dieser jedoch schon: Der vom französischen Konzern Alstom entwickelte Coradia iLint hat einen Antrieb mit Brennstoffzelle. Wir sind mitgefahren.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Alternativer Antrieb Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus
  2. General Motors Surus bringt Brennstoffzellen in autonome Lkw
  3. Alternative Antriebe Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

    •  /