Abo
  • Services:

Erste mobile Navigationslösung komplett von Navigon

Navigon 7100
Navigon 7100
Die Navigon-7100-Serie besitzt einen Touchscreen im 16:9-Format, misst 130 x 90 x 23 mm und kommt auf ein Gewicht von 200 Gramm. Sie bietet ferner Sprachsteuerung und eine Bluetooth-Unterstützung, um beim Fahren bequem Sprachbefehle an die Navigationslösung auch per Bluetooth-Headset weiterreichen zu können. Zudem ermittelt die Funktion Bellevue Route eine optisch besonders reizvolle Strecke für die Routenplanung und es gibt einen Fahrspurassistenten.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Allen Geräten liegt eine neu entwickelte Haltevorrichtung bei, die sowohl optisch als auch funktionell überzeugen soll. Der Haltearm wird mit Hilfe eines Vakuumsystems an der Windschutzscheibe befestigt und weist am anderen Ende den Haltemechanismus für die Navigationsgeräte auf. Navigon setzt hier auf einen Bajonett-Verschluss, der einen sicheren Halt durch Drehen-und-Einrasten verspricht und leicht zu bedienen sein sollte.

Navigon 7100
Navigon 7100
Die Mittelklasse-Modelle Navigon 5100 bzw. 5110 sollen im zweiten Quartal 2007 auf den Markt kommen. Zum Navigon 5100 gehört nur lokales Kartenmaterial, während die Ausführung mit Europa-Karten als Navigon 5110 vermarktet wird. Je nach Ausbaustufe liegt der Preis des Geräts zwischen 350,- und 400,- Euro.

Im Sommer 2007 folgt der Navigon 7100 mit Kartenmaterial eines Landes sowie der Navigon 7110 mit Europa-Karten. Je nach Ausführung liegt der Preis zwischen 450,- und 500,- Euro. Je nach Umfang des Kartenmaterials liegt eine SD-Card mit 512 MByte, 1 GByte oder 4 GByte bei. Navigon will die Geräte auch mit einer PIN-Code-Absicherung versehen, um Diebstähle weniger attraktiv zu machen.

 Erste mobile Navigationslösung komplett von Navigon
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 449€
  4. 127,75€ + Versand

INBP 05. Aug 2007

Hallo Gemeinde, die Navis sind gut - jedenfalls im Vergleich zu meinem nun 6 Jahre alten...

tribal-sunrise 20. Mär 2007

mit einer illegalen Navi die im Zweifelsfall beschlagnamt werden kann - zum Schaden des...

Gnomy 15. Mär 2007

Hehe, was kostet denn so eine Weiche an Materialkosten??? Ich denke der Einbau kann...

Gnomy 15. Mär 2007

Hab den Medion Navigator, dass ist der gleiche wie der von JVC. Der hat so weit ich weis...

simonstpauli 15. Mär 2007

hab einige navis getestet und navigon war immerganz vorne dabei. die neue software...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

    •  /