Abo
  • Services:

Erste mobile Navigationslösung komplett von Navigon

Navigon 7100
Navigon 7100
Die Navigon-7100-Serie besitzt einen Touchscreen im 16:9-Format, misst 130 x 90 x 23 mm und kommt auf ein Gewicht von 200 Gramm. Sie bietet ferner Sprachsteuerung und eine Bluetooth-Unterstützung, um beim Fahren bequem Sprachbefehle an die Navigationslösung auch per Bluetooth-Headset weiterreichen zu können. Zudem ermittelt die Funktion Bellevue Route eine optisch besonders reizvolle Strecke für die Routenplanung und es gibt einen Fahrspurassistenten.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Allen Geräten liegt eine neu entwickelte Haltevorrichtung bei, die sowohl optisch als auch funktionell überzeugen soll. Der Haltearm wird mit Hilfe eines Vakuumsystems an der Windschutzscheibe befestigt und weist am anderen Ende den Haltemechanismus für die Navigationsgeräte auf. Navigon setzt hier auf einen Bajonett-Verschluss, der einen sicheren Halt durch Drehen-und-Einrasten verspricht und leicht zu bedienen sein sollte.

Navigon 7100
Navigon 7100
Die Mittelklasse-Modelle Navigon 5100 bzw. 5110 sollen im zweiten Quartal 2007 auf den Markt kommen. Zum Navigon 5100 gehört nur lokales Kartenmaterial, während die Ausführung mit Europa-Karten als Navigon 5110 vermarktet wird. Je nach Ausbaustufe liegt der Preis des Geräts zwischen 350,- und 400,- Euro.

Im Sommer 2007 folgt der Navigon 7100 mit Kartenmaterial eines Landes sowie der Navigon 7110 mit Europa-Karten. Je nach Ausführung liegt der Preis zwischen 450,- und 500,- Euro. Je nach Umfang des Kartenmaterials liegt eine SD-Card mit 512 MByte, 1 GByte oder 4 GByte bei. Navigon will die Geräte auch mit einer PIN-Code-Absicherung versehen, um Diebstähle weniger attraktiv zu machen.

 Erste mobile Navigationslösung komplett von Navigon
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 31,99€
  3. (-76%) 3,60€

INBP 05. Aug 2007

Hallo Gemeinde, die Navis sind gut - jedenfalls im Vergleich zu meinem nun 6 Jahre alten...

tribal-sunrise 20. Mär 2007

mit einer illegalen Navi die im Zweifelsfall beschlagnamt werden kann - zum Schaden des...

Gnomy 15. Mär 2007

Hehe, was kostet denn so eine Weiche an Materialkosten??? Ich denke der Einbau kann...

Gnomy 15. Mär 2007

Hab den Medion Navigator, dass ist der gleiche wie der von JVC. Der hat so weit ich weis...

simonstpauli 15. Mär 2007

hab einige navis getestet und navigon war immerganz vorne dabei. die neue software...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

    •  /