Internetzugang im ICE wird ausgebaut

Drei weitere Strecken werden mit WLAN versorgt

Die Deutsche Bahn AG baut zusammen mit T-Mobile ihr WLAN-Angebot in Zügen aus. Ab sofort können ICE-Fahrgäste zwischen Frankfurt Flughafen und Köln drahtlos im Internet surfen oder E-Mails abrufen und verschicken. Noch in diesem Jahr sollen weitere Strecken folgen, auf denen WLAN im ICE angeboten wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Für 2007 ist die Ausweitung des WLAN-Angebots in den ICEs für die Strecken Frankfurt-Fulda-Göttingen-Hannover-Hamburg und Frankfurt-Stuttgart-München geplant. Die Zahl der internetfähigen ICE-Züge soll von derzeit sieben auf über 50 erhöht werden.

Stellenmarkt
  1. CRM-Manager & Data-Analyst (m/w/d)
    Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG, Chemnitz
  2. Leiter (m/w/d) Software Architektur
    Scheidt & Bachmann Fare Collection Systems GmbH, Mönchengladbach
Detailsuche

Bereits im Dezember 2005 startete das Angebot des HotSpots im ICE zwischen Dortmund und Köln zunächst als Pilotprojekt. Auf Grund der großen Nachfrage wurde es von Bahn und T-Mobile in den Regelbetrieb überführt und die Ausdehnung ihres mobilen Online-Angebots auf neue Strecken und weitere ICEs vereinbart.

Fahrgäste erhalten entlang den ausgeleuchteten Strecken einen zuverlässigen Internetzugang in Breitband-Qualität per WLAN, versprechen die beiden Partner. Die Anbindung nach außen wird per Mobilfunk abgewickelt.

Vertragskunden von T-Mobile können sich unmittelbar einloggen, alle anderen Fahrgäste haben die Möglichkeit, Zeitkontingente von unterschiedlicher Dauer online zu bestellen und per Kreditkarte zu bezahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sicaine_t 15. Mär 2007

Gratis gibts ja mal sowieso nicht. Entweder die Aktion wird vom Gewinn bezahlt(haha...

southy 14. Mär 2007

z.b. die neuen von heute: https://www.golem.de/0703/51083.html gelten die da dann auch...

Anonymer Nutzer 14. Mär 2007

Jo ich glaub auch nich dass die Bandbreite in ICE-Zuegen darauf ausgelegt ist, dass...

Fincut 14. Mär 2007

Ist das noch immer so, dass 95% meiner angeforderten Webseiten nicht auf dem ICE-Proxy...

Indyaner 14. Mär 2007

Ich dachte beim ersten lesen dass DB wohl Ihr Projekt auf Eis gelegt hat und nun die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /