Freenet startet echte Mobilfunk-Flatrate

In alle bundesdeutschen Mobilfunknetze zum Festpreis telefonieren

Zur CeBIT startet Freenet nach der Fusion mit Mobilcom mit eigenen Mobilfunk-Angeboten, darunter auch eine Mobilfunk-Flatrate. Mit dem "free Flat XL" getauften Tarif sind zu einem monatlichen Fixpreis von 89,- Euro Gespräche in alle deutschen Mobilfunknetze und das Festnetz möglich.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Versand von SMS und MMS ist allerdings nicht in der Flatrate inbegriffen. Die zusätzlich anfallenden Kosten belaufen sich auf 20 Euro-Cent pro SMS und 39 Euro-Cent pro MMS.

Stellenmarkt
  1. Lead Developer Systemsoftware (m/w/d)
    Almex, Hannover
  2. Leiter (m/w/d) technische IT-Systeme
    rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Siegburg
Detailsuche

Die free Flat XL soll ab dem 1. April im Onlineshop unter www.freenetmobile.de sowie in allen Mobilcom-Läden und bei den Fachhändlern erhältlich sein. Die Laufzeit des Vertrages liegt bei 24 Monaten. Für die Anschlusseinrichtung werden einmalig 24,95 Euro fällig, teilte der Anbieter mit.

Darüber hinaus bietet FreenetMobile fünf Paketpreis-Tarife für unterschiedliche Zielgruppen an, der kleinste für 7,50 Euro mit monatlich 30 Gesprächsminuten und subventioniertem Handy bzw. 60 Minuten in der SIM-Only-Variante. Das größte Paket umfasst monatlich 120 Inklusivminuten für 25,- Euro. Untereinander telefonieren FreenetMobile-Kunden zum halben Preis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


schulzundschulz... 20. Mär 2007

rrrichtig!

Pümpel 15. Mär 2007

... telefonisch, wenn man dem Fernsehbericht neulich glauben schenken kann.

Kitty 15. Mär 2007

Also ich bin bei arcor und ziemlich zufrieden damit, super service und bis jetzt keine...

Tester18 14. Mär 2007

Du kannst meine Frage nicht lesen ich meine über welches Netz das abgewickelt wird. Also...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /