Abo
  • Services:

T-Com packt Hotspot-Flatrate auf "Call & Surf Comfort Plus"

Aufwertung für Neu- und Bestandskunden

Ab April 2007 sollen Telekom-Kunden, die das Paket "Call & Surf Comfort Plus" nutzen, alle WLAN-Hotspots der T-Com kostenlos mitbenutzen können. Die Hotspot-Flatrate war bislang nicht in dem Paket enthalten. Künftig erhalten die Kunden eine E-Mail-Adresse und ein Passwort für die HotSpot-Standorte von T-Com und T-Mobile in Deutschland, von denen es 8.600 Stück geben soll.

Artikel veröffentlicht am ,

"Call & Surf Comfort Plus" beinhaltet eine Flatrate für deutschlandweite Telefongespräche ins Festnetz von T-Com, eine Internet-Flatrate, einen T-DSL-Anschluss mit bis zu 16 MBit/s, ein Sicherheitspaket sowie ein E-Mail-Postfach mit 2 GByte Kapazität und 5 GByte Serverkapazität. Dazu kommen 25 kostenlose SMS pro Monat für insgesamt 59,95 Euro monatlich.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. IQ-Agrar Service GmbH, Osnabrück

Wer DSL-Kunde bei T-Com ist, aber den Tarif "Call & Surf Comfort Plus" nicht gebucht hat, kann die Hotspot-Flatrate auch separat für monatlich 14,95 Euro abonnieren.

Bestandskunden, die ein Top-Paket nutzen, kommen zum April 2007 automatisch in den Genuss der Hotspot-Flatrate.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 11,99€
  2. 1,49€
  3. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Knut 23. Mär 2007

das teil nennt sich kundencenter (www.t-online.de/kundencenter) ausserdem haben die noch...

marcobbbb 17. Mär 2007

ja und wie und wann kriegt man diese email? muss man da erst anrufen/mail hinschreiben?

Jack Sparrow 14. Mär 2007

...fast unter dem Stundenpreis! Man sieht, die Zeittarife der Hotspotstraßenräuber, ähm...

D.Bettker 14. Mär 2007

...und was haben die Menschen davon, denen der T-Riese gar kein DSL bereitstellt...

southy 14. Mär 2007

Ich glaube die Bahn realisiert Ihre Hotspots doch mit T-Com zusammen, gilt dann die Flat...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /